WÜRZBURG

Am Start: Bürgerbegehren gegen Moz-Abriss

Drei Männer und eine alte Schule: Christopher Franz, Jörg Töppner und Rudi Held wollen einen Bürgerentscheid, um die Mozartschule als Kulturzentrum zu erhalten.
Drei Männer und eine alte Schule: Christopher Franz, Jörg Töppner und Rudi Held wollen einen Bürgerentscheid, um die Mozartschule als Kulturzentrum zu erhalten. Foto: THOMAS OBERMEIER

Zum Weihnachtsfest bekommt die Stadt ein Geschenk der besonderen Art. Die Bürgerinitiative „Rettet das Moz“ hat am Freitag den Startschuss für ein Bürgerbegehren zum Erhalt des Baudenkmals Mozartschule (Moz) gegeben. Schule sowie Faulhaber-Platz dürften nicht verkauft werden, das frühere Gymnasium solle „für Bildung und Kultur“ genutzt werden. Anlass ist der mehrheitliche Beschluss des Stadtrates vom Mittwoch, mit einem Investor über die Nutzung des Mozartschule-/Faulhaber-Platz-Geländes als Einkaufsareal zu verhandeln.

Welche Pläne der bislang nicht bekannte Investor hat, ist nicht an die Öffentlichkeit gedrungen, „doch wir gehen von einem Totalabriss aus“, erklärt Jörg Töppner. Der Sprecher der Bürgerinitiative kritisiert, über die Zukunft des 56 Jahre alten Baudenkmals hinter verschlossenen Türen zu entscheiden. „Warum eigentliche keine öffentliche Diskussion?“, „Fürchtet der Stadtrat die Bürger?“, „Sind sie ihm lästig?“, fragt Töppner, der auch eine „Bürgerwerkstatt“ für die Moz-Zukunft begrüßt hätte.

Es gebe „viele gute Gründe, die für den Erhalt sprechen“, rechtfertigt er das Bürgerbegehren, das in einen Bürgerentscheid münden soll. Die dafür nötigen 5500 Unterschriften will die Initiative bis Ende Januar zusammenhaben. Dafür liegen Unterschriftslisten in Geschäften aus, wird es Plakate geben, sind Veranstaltungen geplant wie ein Diskussionsabend im Schröder-Haus mit Stadtheimatpfleger Hans Steidle.

Kulturelles Zentrum als Konzept

Dieser hat sich wie das Landesamt für Denkmalpflege und die Unesco klar und deutlich für den Erhalt des Gebäudes positioniert und das Konzept „Residenzforum“ als künftige Nutzung der Mozartschule vorgelegt: Ein kulturelles Zentrum, in dem unter anderem „urbane Erinnerungskultur“ gepflegt werden soll.

Diese Nutzung unterstützt auch die Bürgerinitiative, die sich nach Aussage von Töppner aus einem harten Kern von 20 Mitstreitern und weiteren etwa 30 Sympathisanten zusammensetzt. „Wir sind keine Querulanten oder ewig gestrige, sondern Vertreter einer modernen Stadtentwicklung“, betont Töppner, der als Diplom-Pädagoge in der Erwachsenenbildung tätig ist. Dazu gehöre eine nichtökonomische Nutzung der Mozartschule sowie der Erhalt des Kardinal-Faulhaber-Platzes. Töppner spricht von „phantasievoller städtebaulichen Weiterentwicklung“.

Mit ihrer „gehaltvollen Substanz“ der Fünfziger Jahre-Architektur und als „Symbol des modernen Wiederaufbaus“ müsse die Mozartschule der Kulturachse Alte Mainbrücke-Dom-Residenz erhalten bleiben. Dass die rund 10 000 Quadratmeter große Immobilie sanierungsbedürftig ist, habe sich die Stadt selbst zuzuschreiben, nachdem sie jahrelang nichts investiert habe, kritisiert Töppner. Er und sein Stellvertreter, der Kunsthistoriker Christopher Franz, betonen: „Wir sind keine Gegner der Ökonomie.“ Sie befürworten das neue Geschäftshaus „Hof Emeringen“ am oberen Markt oder die neuen Gewerbeflächen in der Schweinfurter Straße, bezweifeln aber den Bedarf an Einkaufsflächen auf dem Moz-Areal.

Außergewöhnliches Denkmal

„Zudem ist das nicht der passende Ort für eine Ökonomisierung“ – zumal dort eine „bunkermäßige“ Bebauung zu befürchten sei. Dabei sei Weitsichtigkeit gefordert, sagt Töppner, aber: „Zentraler Fehler der Stadt ist, die Zukunft Würzburgs mit Konzepten der Vergangenheit zu gestalten.“ Die Mozartschule jedenfalls sei ein außergewöhnliches Denkmal einer Bauepoche, betont auch Stadtführer und Historiker Rudi Held. Fachleute kommentierten einen möglichen Abriss nur mit Kopfschütteln.

Zum Thema Teil- oder Komplettabriss gibt es von der Stadt keine Informationen. Rathaussprecher Christian Weiß bestätigt lediglich den Stadtratsbeschluss, mit dem Investor, den man aus Dreien ausgewählt habe, weiterzuverhandeln. Das soll recht bald geschehen. Dass das alles unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgt, begründet Weiß mit der Vergabe an einen Privatinvestor. Finanzielle und vertragliche Abmachungen seien dabei immer vertraulich.

Wenn mindestens fünf Prozent der rund 103 000 wahlberechtigten Würzburger das Bürgerbegehren unterschreiben, muss der Stadtrat innerhalb von vier Wochen entscheiden, ob der Bürgerentscheid rechtens ist. Wenn ja, muss er innerhalb von drei Monaten durchgeführt werden.

Rückblick

  1. Mozart-Areal: So geht es mit der Sanierung weiter
  2. Nutzungskonzept für das Moz-Hufeisen ist beschlossene Sache
  3. Bürgerinitiative begrüßt neues Nutzungskonzept für das Moz
  4. Nutzungskonzept für Moz-Areal nimmt Hürde im Hauptausschuss
  5. OB: Sanierung der Mozart-Schule auf der Zielgeraden
  6. Reitberger-Stiftung: Moz öffentlich nutzen
  7. Kritik an Moz-Plänen
  8. Standpunkt: Die Chance ist da   
  9. Stadt will mit Mozartschule voran kommen
  10. VR-Bank soll bei Mozartschule einsteigen
  11. VR-Bank will Teile der Mozartschule erwerben
  12. Die Gesichter der Nacht
  13. Katharina Strein ist neue Geschäftsführerin des Mozartfests
  14. Olga Scheps und Chopins Träumerei
  15. Der Stadtrat hat einen Plan fürs Moz
  16. Musik soll in die Mozartschule
  17. Standpunkt: Vom Müllhaufen der Moz-Geschichte
  18. Warum Politik manchmal schwierig ist: Beispiel Mozartschule
  19. Ex-Mozartschule: Zoff zwischen SPD und Oberbürgermeister
  20. Moz ohne Central-Kino: Die Aula ist ungenutzt
  21. Kommt jetzt ein Bürgerbegehren zum Faulhaber-Platz?
  22. Neue Idee: Ein Sozialrathaus in die Mozartschule
  23. Mozartschule wieder mal im Stadtrat
  24. Junge Würzburger wollen Moz-Zukunft gestalten
  25. So geht es nach dem Ja zur Mozartschule weiter
  26. Tag der Entscheidung: Die Bürger bestimmen die Zukunft der Mozartschule
  27. Ratsbegehren und Bürgerbegehren: Das sind die Ziele
  28. Bürgerentscheid am Sonntag: Der große Schritt zur Moz-Lösung?
  29. Ein Zettel, drei Fragen: Alle Infos zum Bürgerentscheid
  30. Hintergrund: Die Mozartschule stand schon oft vor dem Abriss
  31. Standpunkt: Warum das Moz nervt und der Bürgerentscheid trotzdem wichtig ist
  32. Vor Bürgerentscheid: Starke Nachfrage nach Briefwahl
  33. Mozartareal: Aufsichtsbeschwerde wegen Ratsbegehren
  34. Mozartschule: Stadtbaurat nimmt Stellung
  35. Demo vom Dom zur Mozartschule
  36. Verbotene Ausstellung nun in Schaufenstern
  37. Stimmen aus der Moz-Diskussion
  38. Vor Bürgerentscheid: Denkmal oder 140 Wohnungen?
  39. OB: „Stadtbild wichtiger als Verkaufserlös“
  40. Teurer durch Nutzungsmix
  41. „Grüne Oase“ Faulhaberplatz
  42. Denkmal für elf Millionen saniert
  43. „Moz müsste völlig entkernt werden“
  44. Moz-Bürgerentscheid: Main-Post lädt zu Podium
  45. Das war der Chat: Strabag-Bereichsleiter Müller zum Moz-Bürgerentscheid
  46. Mozartschule: Statt Kulturfest jetzt zwei Demos
  47. Standpunkt zum Kulturfestverbot
  48. Mozartschule: SPD jetzt doch für Erhalt
  49. Die Tochter des Erbauers der Mozartschule schreibt einen offenen Brief
  50. Wofür steht die SPD am Mozartareal?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Baudenkmäler
  • Bürgerentscheide
  • Bürgerinitiativen
  • Hans Steidle
  • Mozart Areal Würzburg
  • UNESCO
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!