WÜRZBURG

An Rosenthal knüpfen sich gegensätzliche Hoffnungen

Die Würzburger haben mit Georg Rosenthal (61) einen Sozialdemokraten zu ihrem neuen Oberbürgermeister gemacht. Die 44-jährige Amtsinhaberin Pia Beckmann (CSU) wurde nach nur sechs Jahren mit 47,53 Prozent der Stimmen abgewählt.
Pläne durchkreuzt: Würzburgs abgewählte Oberbürgermeisterin Pia Beckmann. Foto: FOTO Theresa Ruppert
Das Ergebnis ist eine Überraschung, aber eine mit Vorahnungen. CSU-Größen hatten in den Tagen vor der Stichwahl besonders dünnhäutig auf Ärgernisse reagiert, derweil Rosenthal meinte, eine Wechselstimmung zu spüren. Die Sensation hatte in der Luft gelegen. Am Sonntag waren um 18.50 Uhr alle Stimmen ausgezählt. Knapp 41 Prozent der Wahlberechtigten waren zur Wahl gegangen, so wenige wie noch nie in Würzburg bei einer Kommunalwahl. Fast 22 000 hatten für Rosenthal gestimmt, über 9000 mehr als am 2. März. Beckmann kam auf knapp 20 000 Stimmen, über 1000 weniger als in Durchgang eins. Was ist da passiert? Der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen