HAUSEN

Antrag auf absolutes Halteverbot in Hausen

Kindergarten, Rathaus und Bäcker sorgen für verstopfte Fährbrücker Straße. Nun gab es darüber eine Diskussion im Gemeinderat
Eine typische Parksituation am Kindergarten in der Fährbrücker Straße in Hausen. Das Parken auf dem Gehweg, gegenüber der Einfahrt in die Pfarrgasse oder auch gegen die Fahrtrichtung verstopft die Straße. Foto: Foto: Irene Konrad
Eine dreiviertel Stunde diskutiert und schließlich vertagt hat der Gemeinderat in Hausen einen Antrag seines Ratsmitglieds Karl Erwin Rumpel. Es ging um das Parken in der Fährbrücker Straße vor der Kirche, dem Rathaus und dem Kindergarten. Dafür beantragte Gemeinderat Rumpel ein absolutes Halteverbot. Anhand einer Power-Point-Präsentation zeigte er das Problem auf. Es nehme überhand, dass auf dem Gehweg und direkt gegenüber der Einfahrt in die Pfarrgasse geparkt wird und dass – vor allem zu den Bring- und Abholzeiten des Kindergartens – zu viele Fahrzeuge hintereinander halten. Das berge eine ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen