WÜRZBURG

Arbeitslosentreff WAT: Beratungsstelle muss auf neue Füße

Seit fast 30 Jahren bietet der Würzburger Arbeitslosentreff des Diakonischen Werks unabhängige Beratung für Betroffene an. Doch die Arbeit mit und für Arbeitslose muss seit dem letzten Jahr auf neue Füße gestellt werden.
Der Würzburger Arbeitslosentreff liegt ihnen am Herzen: (von links) Brauchbar-Geschäftsführer Hartfried Groksch, der Landessynodale Stefan Kern, Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib, Sozialarbeiter Thomas Johannes, die WAT-Mitarbeiter Carin Repp ... Foto: Foto: Freundeskreis WAT
Seit fast 30 Jahren bietet der Würzburger Arbeitslosentreff des Diakonischen Werks unabhängige Beratung für Betroffene an. Doch die Arbeit mit und für Arbeitslose muss seit dem letzten Jahr auf neue Füße gestellt werden. Vor allem durch die Kürzung von Bundeszuschüssen im sozialen Bereich besteht die Gefahr, dass das umfassende Angebot des WAT nicht aufrecht erhalten werden kann. Evangelische Landeskirche und Spenden müssen die Einrichtung jetzt alleine tragen. Um so mehr sind Mitarbeiter und Freunde des Würzburger Arbeitslosentreffs dem Ochsenfurter Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib dafür dankbar, dass ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen