GREUßENHEIM

Architekt darf an der Geisberghalle weiter schmieden

In den ersten Ideen von Architekt Andreas Hanisch zu einer Generalsanierung der Geisberghalle fand der Gemeinderat durchaus positive Ansätze.
In den ersten Ideen von Architekt Andreas Hanisch zu einer Generalsanierung der Geisberghalle fand der Gemeinderat durchaus positive Ansätze. Ob die ebenfalls präsentierte grobe Gesamtkostenschätzung von 1,725 Millionen Euro haltbar sein wird, muss sich nach Einbeziehung von Fachplanern erweisen. Das „heiße Eisen“ darf der Architekt jedenfalls weiter schmieden mit der Ausarbeitung zweier konkreter Vorschläge, so der Wunsch des Gemeinderates. Diese sollen nach Vorschlag von Bürgermeisterin Karin Kuhn, Bürgermitte Greußenheim (BMG) schon am 3.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen