Würzburg

Armut: Was den Berufsalltag mit bedürftigen Menschen prägt

Mit Schicksalsschlägen von Menschen in finanziellen Schwierigkeiten umzugehen, gehört bei manchen Berufen zum Alltag. Wann die Arbeit dadurch zur Belastung wird.
Armut und Überschuldung sind nach wie vor sehr stigmatisiert. Schuldnerberaterin Nadja Fiedler hilft Betroffenen, wieder auf die Beine zu kommen.  Foto: Thomas Obermeier
Bei manchen Berufen stehen die finanziellen Schwierigkeiten von armen Menschen im Mittelpunkt. Die Redaktion dieser Zeitung hat vier Menschen aus unterschiedlichen Berufen gebeten, aus ihrer Perspektive von ihrem Alltag zu berichten. Ein Streetworker, eine Schuldnerberaterin, eine Gerichtsvollzieherin und eine Verwaltungsangestellte geben Einblick in ihre Arbeit mit Menschen in finanzieller Not: Schuldnerberaterin Ich berate überschuldete Bürger aus Stadt und Landkreis Würzburg. Überschuldung geht nicht zwingend, aber in den meisten Fällen mit Armut einher. Selbst Menschen, die über ein geregeltes ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen