WÜRZBURG

Asylbewerber würgt seine Frau in Gemeinschaftsunterkunft

Ein 36-jähriger syrischer Asylbewerber hat am Freitagnachmittag in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft seine 25-jährige Ehefrau angegriffen. Laut Polizeibericht ist der Mann kurz nach 14 Uhr in einen Gebäudetrakt eingedrungen, der nur Frauen vorbehalten ist. Zeugenaussagen zufolge soll der Mann nach einem kurzen Streit versucht haben, seine Frau mit einem Tuch zu erdrosseln. „Erst durch das couragierte Einschreiten weiterer anwesender Frauen soll der Syrer von der Frau abgelassen haben und geflüchtet sein“, heißt es im Polizeibericht.  Die 25-jährige Frau musste zur Untersuchung und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. „Lebensgefahr bestand nicht“, so die Polizei.

Zahlreiche Polizeistreifen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt und benachbarter Dienststellen suchten die Gemeinschaftsunterkunft nach dem flüchtigen Angreifer ab. Zeitweise war deshalb am Freitag der  Haupteingang der Asylbewerberunterkunft in der Veitshöchheimer Straße gesperrt. Am späten Nachmittag wurde der flüchtige Mann in einer Asylbewerberunterkunft in Heigenbrücken im Spessart festgenommen, in der er bereits seit einiger Zeit getrennt von seiner Ehefrau untergebracht war. „Es gibt da wohl eine innerfamiliäre Vorgeschichte“, so die Polizei.

Der 36-jährige Angreifer ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. So steht es im Polizeibericht. „Nach der Vernehmung des Beschuldigten und der Hinzuziehung eines Rechtsmediziners konnte ein dringender Tatverdacht hinsichtlich einer versuchten Tötung nicht erhärtet werden“, heißt es. Daher sei der Tatverdächtige ohne Vorführung beim Ermittlungsrichter wieder entlassen worden.

Zu der Frage, warum denn ein Mann, der Zeugenaussagen zufolge versucht hat, seine Frau zu erdrosseln, wenige Stunden nach der Tat wieder auf freien Fuß gesetzt wird, kann sich die Würzburger Polizei nicht äußern. Sie verweist auf die Würzburger Staatsanwaltschaft, die aber erst am Montag zu diesem Fall Stellung nehmen will.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gisela Rauch
  • Festnahmen
  • Flüchtlinge
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!