WÜRZBURG

Attentat: Wie Journalismus in Echtzeit gelingen kann

Die Berichterstattung über den Amoklauf in Würzburg folgte Ansprüchen, die es vor wenigen Jahren noch nicht gab. Einblicke in veränderte Arbeitsweisen der Redaktion.
Attentat: Wie Journalismus in Echtzeit gelingen kann
Die Pressekonferenz zum Attentat in Heidingsfeld. In das Polizeipräsidium in die Zellerau kamen neben vielen deutschen Fernseh-, Hörfunk-, und Zeitungsjournalisten auch zwei Reporter des chinesischen Senders CNC. Foto: Theresa Müller

Als am Montagabend gegen 21.15 Uhr der 17-jährige afghanische Flüchtling Riaz Khan Ahmadzai in Würzburg ein Attentat verübte, war ein Teil unserer Zeitungsausgaben bereits gedruckt. Die Maschinen wurden gestoppt und die Erkenntnisse über das schreckliche Geschehen bis etwa 1.20 Uhr aktualisiert – für die Redaktion ein Standard, der seit Jahrzehnten bei nachrichtlichen Ausnahmesituationen eingespielt ist. Doch es griffen an diesem Abend auch Mechanismen und Arbeitsweisen, die sich erst in den vergangenen Jahren etabliert haben und die zeigen, wie sehr sich Journalismus verändert.

Früher haben vor allem Zeitungsjournalisten meist konzentriert recherchiert, bis die Nachrichtenlage so klar war, dass daraus ein Artikel entstehen konnte. Heute erwarten Nutzer auf digitalen Endgeräten wie Smartphones Journalismus in Echtzeit. Gerade in sozialen Netzwerken sind Journalisten dabei auch ständige Moderatoren. Die Redaktion der Main-Post ist darin geübt: Bei Großereignissen wie der Fußball-EM berichtet sie über Wochen in sogenannten Live-Tickern vom Ort des Geschehens. Auch bei regionalen Unglücken und Katastrophen, wie zuletzt dem Brückeneinsturz bei Werneck, berichten Reporter live auf allen Kanälen.

Und doch waren diese veränderten Ansprüche an Qualitätsjournalismus in der Redaktion der Mediengruppe Main-Post noch nie so intensiv zu spüren, wie in den Stunden nach dem Attentat in Würzburg.

Die Nutzer beschweren sich, weil sie für Informationen bezahlen sollen

Am Tatort ist am Montagabend zunächst nur ein Reporter im Einsatz. Als die Dimension des Geschehens deutlich wird, holt die Redaktion nach und nach Kolleginnen und Kollegen aus dem Feierabend zurück. Auf der Facebook-Seite beschweren sich Nutzer direkt nach der ersten Veröffentlichung, dass die Beiträge auf mainpost.de hinter der Bezahlschranke liegen (Wer auf mainpost.de mehr als fünf Artikel im Monat lesen will, muss für Inhalte bezahlen). Viele Menschen sind in Angst und Sorge, weshalb die Redaktion spontan alle Beiträge zum Amoklauf vor die Bezahlschranke legt.

„Wir haben mit mancher Veröffentlichung länger gewartet, hatten dafür aber die Gewissheit, dass unsere Informationen stimmen.“

Michael Reinhard, Chefredakteur

Nutzer bedanken sich. Die meisten erwarten, dass die Redaktion schon mehr weiß oder aber Informationen bestätigt oder korrigiert, die sie auf anderen Wegen erreicht haben. Die Fragen und Hinweise der Nutzer, die nahezu im Sekundentakt eingehen, arbeitet die Redaktion in die Recherchen ein. Zu jedem Zeitpunkt gibt es einen Kollegen, der die Beiträge in den sozialen Netzwerken moderiert, filtert, beantwortet und bei Verstößen gegen die Regeln auch löscht.

Die Reporter liefern währenddessen ständig kurze Ergebnisse ihrer Recherchen in die Redaktion, wo alle Informationen gebündelt und mit anderen Quellen abgeglichen werden. Am Montagabend gab es beispielsweise etwa 20 Minuten lang widersprüchliche Aussagen darüber, ob der Täter erschossen wurde, oder ob er noch auf der Flucht sei. Teil des seriösen Journalismus ist es dann auch, klar zu sagen: „Wir wissen es noch nicht.“ Andere Hinweise lassen die Redaktion nachdenken: Das Wort „Amoklauf“ sei verharmlosend, wir sollten „Terroranschlag“ schreiben, meint ein Nutzer.

Die Chefredaktion entscheidet, dass die Nationalität des Täters genannt wird

In der Zwischenzeit entscheidet die Chefredaktion, dass fortan die Nationalität des Täters in allen Beiträgen genannt werden kann, weil nach einer Pressekonferenz mit Innenminister Joachim Herrmann ausreichend absehbar ist, dass die Herkunft des Täters im Zusammenhang mit seiner Tat steht.

Auf mainpost.de und in der Main-Post-News App, die erst an diesem Montag auf den Markt gekommen war, ist mittlerweile ein kontinuierlicher Nachrichtenstrom entstanden – mit dem Ergebnis, dass zwei Server überlastet sind und mainpost.de sowie die News-App für knapp eine Stunde nur eingeschränkt erreichbar sind. In diesem Zeitraum informiert die Redaktion direkt auf Facebook.

Gegen 0.30 Uhr fährt ein Reporter zur s.Oliver-Arena. Dort werden Menschen versorgt, die in dem Zugabteil saßen, in dem der Täter das Blutbad anrichtete. Es entsteht kurz darauf ein Live-Video, in dem eine Helferin der Malteser die Situation vor Ort beschreibt.

Bis 4.30 Uhr schreiben zwei Kollegen an Hintergrundtexten

Auch das ist ein neues Selbstverständnis: Die Unterscheidung zwischen TV, Hörfunk und Print löst sich auf digitalen Kanälen auf. Der journalistische Auftrag, sorgfältig zu recherchieren und unaufgeregt zu informieren, gilt aber selbstverständlich in jedem Format, bei jedem Tempo.

Chefredakteur Michael Reinhard sagt mit zwei Tagen Abstand: „Bei allem, was wir bisher wissen, können wir sagen, dass wir trotz extrem unüberschaubarer Nachrichtenlage zu keinem Zeitpunkt falsch informiert haben. Wir haben mit mancher Veröffentlichung länger gewartet als andere Medien, hatten dafür aber die Gewissheit, dass unsere Informationen stimmen.“

Am Dienstagmorgen gegen 2 Uhr aktualisiert die Redaktion vorläufig das letzte Mal. Bis 4.30 Uhr schreiben zwei Reporter Hintergrundartikel, die ab etwa 6.30 Uhr auf mainpost.de veröffentlicht werden. Um 4 Uhr macht sich eine ausgeruhte Reporterin auf den Weg für weitergehende Recherchen.

Am Morgen nach der Tat richtet die Redaktion auf mainpost.de einen Live-Ticker ein.

In diesem Format laufen konstant einzelne, auch unsortierte Informationen ein, die sich mit zeitlichem Abstand wie eine Chronologie lesen werden. Dieser Ticker bleibt bis auf Weiteres kostenfrei. Die hintergründigen Artikel zu der Bluttat liegen seit dem Morgen danach wieder hinter der Bezahlschranke.

Unter dem Bekennervideo entsteht eine Hassdebatte

Trotz aller Sorgfalt bleiben Fehler nicht aus: Am Dienstagmorgen veröffentlicht die Redaktion auf einer Facebookseite einen Beitrag über die Geschehnisse der Nacht, der reißerisch wirkt und keinen erkennbaren informativen Nutzen hat. Als Nutzer sich zu Recht über das blutige Bild und den boulevardesken Kurztext beschweren, entschuldigen wir uns und löschen das Posting.

Am Dienstagabend stellt die Redaktion das Bekennervideo des Täters bei Facebook samt einer sinngemäßen Übersetzung ein.

Bis dahin waren die Kommentare und Diskussionen rund um den Anschlag moderat und konstruktiv. Doch unter dem Video entsteht eine Hassdebatte, deren Moderation nahezu unmöglich wird. Außerdem will die Main-Post diese Art von Forum nicht bieten. Der Beitrag wird gelöscht, das Video liegt weiterhin im bezahlten Bereich auf mainpost.de, wo die Moderation deutlich einfacher ist.

Der Blick auf die Arbeit der Redaktion in dieser Woche zeigt, wie unaufgeregt und selbstverständlich dieser veränderte Journalismus sein kann. Mehr Freude macht er ganz sicher mit besseren Nachrichten als denen der vergangenen Tage.

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ivo Knahn
  • Amokläufe
  • Attentat in Würzburg
  • Attentate
  • Joachim Herrmann
  • Michael Reinhard
  • Stadt Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
9 9
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!