KLEINRINDERFELD

Auftragsvergabe mit Beigeschmack

Der Gemeinderat in Kleinrinderfeld fragte bei einer Vergabe nur ortsansässige Unternehmen an. Das sorgt jetzt für jede Menge Ärger.
Die Steine des Anstoßes: Das neue Pflaster im Friedhof wurde von einem Kleinrinderfelder Betrieb geliefert und verlegt. Die Vergabe sorgte im Gemeinderat für Tumult. Foto: Foto: Matthias Ernst
Das Problem kennen alle Städte und Gemeinden: Man beschließt ein Projekt und möchte damit ortsansässige Firmen beauftragen – und das gerne zu geringeren Kosten, als bei „normalen“ Ausschreibungen. Der Haken dabei: die Vergabevorschriften. Jedes größere Gewerk muss offiziell und überregional, je nach Auftragssumme sogar europaweit ausgeschrieben werden. Einen Versuch, diese Hürde zu unterlaufen, hat die Gemeinde Kleinrinderfeld unternommen. Der marode Weg auf dem alten Friedhof sollte auf Vordermann gebracht und auch mit Rollatoren und Rollstühlen genutzt werden können. Das alte holprige ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen