OCHSENFURT

Aus dem Leben einer Zuckerrübe

Bereiten den Zucker- und Rübentag in Ochsenfurt vor (von links): Peter Risser (Südzucker), Klaus Ziegler (Verband der fränkischen Zuckerrübenbauern) und Simon Vogel (Südzucker) auf dem Rübenversuchsfeld. Foto: Claudia Schuhmann

Schon rein äußerlich prägt die Zuckerfabrik das Bild Ochsenfurts entscheidend mit. Ihr hoher Schlot ist im Maintal auch aus der Entfernung zu erkennen. Also lag es nahe, das Thema Zucker und Rübenanbau an einem der „unterfränkischen Kulturtage“ in allen Einzelheiten vorzustellen. Organisiert haben diesen Tag die Südzucker AG und der Verband der fränkischen Zuckerrübenbauern (VFZ). Zu erleben gibt es so Einiges.

„Wir haben zwischen Rübenhof und Rübenversuchsfeld einen Buspendelverkehr eingerichtet“, sagt VFZ-Geschäftsführer Klaus Ziegler. Am Rübenhof der Zuckerfabrik in der Marktbreiter Straße können die Besucher parken. Dort beginnt auch die Tour, die per Bus durch die Anlagen der Zuckerfabrik führt. Aussteigen ist auf dem Gelände der Fabrik aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Jedoch erklären Mitarbeiter der Fabrik, was dort alles abläuft. Unter anderem wird der neue Niedrigtemperaturtrockner für die Rübenschnitzel erklärt. Der Bus nimmt dabei in etwa den Weg, den auch eine Zuckerrübe nimmt, bis aus ihr das süße Endprodukt geworden ist.

Außerhalb der Kampagne, also zur Zeit der Rübenverarbeitung, bietet die Fabrik einfach nicht so viel Spektakuläres. Deshalb haben die Organisatoren des Tages den Schwerpunkt auf den Rübenanbau gelegt. Viel Arbeit steckt vor allem im Rübenversuchsfeld. Schon vor rund einem Jahr musste mit den Vorarbeiten begonnen werden, denn Rüben brauchen nun einmal Zeit zum Wachsen. Am Rande der Fabrikstraße ist inzwischen das Versuchsfeld entstanden, auf dem inzwischen allerhand Interessantes zu sehen ist. Dorthin bringt der Bus die Besucher nach der Tour durch die Fabrik.

Klaus Ziegler sowie Peter Risser und Simon Vogel von der Zuckerfabrik stehen inmitten der leuchtend grünen Blätter der Rübenpflanzen. Doch nur auf den ersten Blick gleicht eine Rübe der anderen.

Die Rübenexperten haben verschiedene Sorten gepflanzt. Auf einem Teil der Fläche wurde das Unkraut chemisch bekämpft, auf einem anderen mechanisch. Dort, wo man einfach alles wachsen ließ, machen nun andere Pflanzen den Rüben unübersehbar den Platz streitig.

„Wir wollen zeigen, warum Unkrautbekämpfung überhaupt notwendig ist“, sagt Peter Risser. Am Zucker- und Rüben-Tag wird den Besuchern erklärt, wie solch unerwünschte Pflanzen den Rüben Wasser und Nährstoffe wegnehmen. Außerdem geht es um Blattkrankheiten und Pilze. Zur Veranschaulichung stehen an verschiedenen Punkten auf dem Feld große Plakate, auf denen die Themen auch für Kinder verständlich dargestellt sind.

Um zu verdeutlichen, dass sich auch unter der Erdoberfläche allerhand abspielt, wird ein Bodenprofil mit freipräparierten Rübenwurzeln gezeigt, die tief in die Erde reichen. Natürlich funktioniert auch der Rübenanbau nicht ohne eine Vielzahl technischer Geräte. Wie die aussehen und funktionieren, kann sozusagen am lebenden Objekt neben dem Rübenfeld erkundet werden. Dort werden eine Sämaschine, ein sechsreihiger Rübenroder, eine Verlademaus und ein Lkw zum Abtransport der Rüben ausgestellt. An jeder Station auf dem Feld warten Fachleute mit Erläuterungen.

Zur Verköstigung der Besucher haben sich die Organisatoren Verstärkung von der Leichtathletikabteilung des TVO geholt, die neben dem Rübenfeld Bratwurst und Getränke anbieten werden. Am Versuchsfeld startet der Bus wieder in Richtung Zuckerfabrik. Etwa alle 20 Minuten fährt er. So kann sich jeder so viel Zeit lassen, wie er möchte. Das Programm beginnt am Dienstag, 1. Juli, um 16 Uhr. Für Schulklassen sind Führungen ab 13 Uhr möglich. Diese sollten sich anmelden.

Kontakt: www.suedzucker.de oder www.frankenrueben.de; Informationen zu den unterfränkischen Kulturtagen unter www.ochsenfurt.de

Zucker- & Rüben-Tag

Dienstag, 1. Juli

Programm:

16 bis 19 Uhr: Geführte Bustouren

durch die Zuckerfabrik, anschließend Besichtigung des Rüben-Demo-Feldes

in der Fabrikstraße (neben Mälzerei) mit Bodenprofil, Anbau-Kleinparzellen, Technikausstellung, Mitmach-Aktionen und „Zuckerl“ für jeden Besucher; Start und Parkmöglichkeit an der Eingangswaage zum Rübenhof der Zuckerfabrik Ochsenfurt (Marktbreiter Straße)

20 Uhr: Lesung im Haus des Verlags „Kulturmaschinen“. Der Schriftsteller Leander Sukov und die Verlegerin

Simone Barrientos lesen fränkische Geschichten, Kulturmaschinen-Verlag, Kolpingstraße 10 (am Ziehbrunnen).

Rückblick

  1. Karten: Michael Fitz – „Jetzt auf gestern“
  2. Karten: „Der kleine Prinz“ im Theater Sommerhaus
  3. Karten: „Rhöner Abend“ in der Kulturhalle
  4. Über die schwierige politische Partnersuche
  5. Wächter der antiken Stätten
  6. Winterwandern bei Rübezahl
  7. Bundesland Franken kein Thema
  8. Franken: "Das nächste Dorf ist schon Ausland"
  9. Wie man in der Rhön das Rad erfand
  10. Fränkische Dörfer
  11. Ganz und gar der Gans verschrieben
  12. Mit Volldampf in die Neuzeit
  13. Das letzte große Vermächtnis von Riemenschneider
  14. Allein unter Franken
  15. Ludwigs Liebe zu Rhöner Bädern
  16. Kultmarke Levi's: Träume aus blauer Baumwolle
  17. Volksmusik sucht junges Volk
  18. Ein ungewöhnlicher Judas
  19. Gottesstaaten in Franken
  20. Eine haarige Heilige
  21. Auf jeden Fall kein Bayer
  22. Verfassung: Bayern ist ein Kind Frankens
  23. Als in Franken der Hexenwahn wütete
  24. Aufständische und Mordbrenner
  25. Das Creglinger Lichtwunder
  26. Historische Trachten: Geschichte zum Anziehen
  27. Firma Riemenschneider: Des Würzburgers große Werke
  28. Franken im Mittelalter: Erst Randzone, dann Zentrum
  29. Zum Wohl, Franken!
  30. Mutig, tapfer, gierig und frech
  31. Mainfranken: Topregion mit Zukunftschancen
  32. Trotz Hitze: Würzburger bleiben Kiliani treu
  33. Jubiläumsweinfest: Gerolzhofen schwelgt in Superlativen
  34. Mundart: Streiter fürs Fränkische
  35. "Tag der Franken": Seehofer im „gelobten Land“
  36. Stolze Franken und ein fröhlicher Ehrengast
  37. Ein Remis beim Bieranstich
  38. Horst Seehofer beim Tag der Franken
  39. Bierkönigin Tina-Christin begeistert von Ochsenfurt
  40. Tag des Bieres bei der Brauerei Oechsner
  41. Nach alter Väter Sitte karten
  42. Ein Tag voller Musik
  43. Tag des Weines in Ochsenfurt
  44. "Tag der Franken": Was wo stattfindet
  45. Schafkopf: Wo die Franken sehr fränkisch sind
  46. "Tag der Franken": Hier können Sie parken
  47. Die Altstadt wird zur Genussmeile
  48. Das Liebesleben der Regenwürmer
  49. Aus dem Leben einer Zuckerrübe
  50. Kulturtage in einem lebendigen Städtchen

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Claudia Schuhmann
  • Fabriken
  • Franken-Spezial
  • Kulturtage
  • Südzucker AG
  • Unterfranken
  • Verleger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!