THEILHEIM

„Ausgegrenzt und überall fremd zu sein, tut unendlich weh“

Flüchtlinge und wie man mit ihnen umgeht – das Thema beherrscht derzeit die Medienwelt. Und beschäftigt auch Petronella Bausenwein aus Würzburg.
Petronella Bausenwein hat ihre Lebenserinnerungen erzählt. Foto: Foto: Traudl Baumeister
Flüchtlinge und wie man mit ihnen umgeht – das Thema beherrscht derzeit die Medienwelt. Und beschäftigt auch Petronella Bausenwein aus Würzburg. Die Schwarzmeerdeutsche, wie sie und andere Betroffene hierzulande gerne bezeichnet werden, hat selbst als Kind Flucht und Vertreibung erlebt und will ihre Erfahrungen weitergeben. Weil es sie schmerzt, wenn Menschen sagen, die Situation der Flüchtlinge heute könne man nicht mit der von Betroffenen nach dem Zweiten Weltkrieg vergleichen. Auch wenn die politische Situation eine andere ist, Petronella Bausenwein ist überzeugt, für den einzelnen Menschen sind ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen