Gramschatz

Autowrack bei Rimpar im Wald gefunden: Fahrer tödlich verletzt

Schwerer Unfall im Gramschatzer-Wald bei Rimpar       -  Schwerer Unfall im Gramschatzer-Wald Foto: Berthold Diem
Schwerer Unfall im Gramschatzer-Wald bei Rimpar (Lkr. Würzburg) Foto: Berthold Diem

Am frühen Dienstagmorgen haben Zeugen an der Staatsstraße zwischen Rimpar und Gramschatz einen stark beschädigten Pkw entdeckt. Der Fahrer war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben.

Laut Angaben der Polizei wurde gegen 5.30 Uhr ein Verkehrsteilnehmer auf das Fahrzeugwrack aufmerksam, das völlig zerstört in einem Waldstück lag. Für den Fahrer, einen 33-Jährigen aus dem Landkreis Schweinfurt, kam jede Hilfe zu spät. Er war offenbar sofort tot. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen dürfte der verunfallte BMW aus Richtung Erbshausen gekommen sein. Aus bislang noch ungeklärter Ursache überquerte der Pkw die Staatsstraße zwischen Rimpar und Gramschatz und fuhr mit offenbar hoher Geschwindigkeit geradeaus in den Wald, berichtet die Polizei.

Kein Hinweis auf beteiligte Fahrzeuge

Die Unfallaufnahme erfolge durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land. Auch ein Sachverständiger ist eingebunden, um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können. Aktuell gibt es laut den Beamten keinerlei Hinweise, dass ein weiteres Fahrzeug beteiligt gewesen sein könnte. Neben Polizei und Rettungsdienst befanden sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Gramschatz und Hausen im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten blieb die Staatsstraße zwischen Rimpar und Gramschatz komplett gesperrt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gramschatz
  • BMW
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Feuerwehren
  • Gramschatz
  • Polizei
  • Unfallaufnahme
  • Unfallhergang
  • Verkehrsteilnehmer
  • Zerstörung
  • Zeugen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!