WÜRZBURG/OCHSENFURT

Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Seit dem islamistisch motivierten Attentat eines 17-jährigen Afghanen in einem Regionalzug auf der Fahrt nach Würzburg vor neun Tagen, hat sich die Spirale der Gewalt in fast schon schwindelerregendem Tempo weitergedreht. München, Reutlingen, Ansbach – fast kein Tag verging ohne neuen Tatort.

Wie sehr die Bluttat von Riaz Khan Ahmadzai, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling im Juni 2015 nach Deutschland gekommen war und zuletzt in einer Pflegefamilie in Gaukönigshofen (Lkr. Würzburg) gewohnt hatte, die Menschen der Region bewegt, zeigte sich im Rahmen der jüngsten Kreistagssitzung in Würzburg. Tobias Goldmann, einer der Leiter der Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer, äußerte die Befürchtung, „dass aufgrund tragischer Einzelfälle der Rückhalt in der Bevölkerung schwindet“. Landrat Eberhard Nuß bezeichnete die Integration als herausragende Aufgabe für Gesellschaft und Politik und sprach den Opfern sein Mitgefühl aus.

Eine Patientin wurde verlegt

Der Attentäter hatte am vorvergangenen Montagabend in einem Regionalzug einen Angriff mit einer Axt und einem Messer gestartet und zunächst die Mitglieder einer Urlauberfamilie aus Hongkong schwer verletzt, bei seiner Flucht durch den Würzburger Stadtteil Heidingsfeld überfiel er zudem eine Spaziergängerin und fügte auch ihr schwere Verletzungen zu, ehe er am Mainufer von Beamten eines Spezialeinsatzkommandos in einem Gebüsch gestellt wurde. Als der 17-Jährige auch die Polizisten angriff, so die Angaben des bayerischen Innenministeriums, eröffneten diese das Feuer. Der Attentäter wurde von vier Kugeln getroffen und starb.

Der Gesundheitszustand der Opfer hat sich laut Universitätsklinikum Würzburg „stabilisiert, allerdings besteht weiterhin die Gefahr von Komplikationen“. Mittlerweile werden alle fünf Verletzten in der Uniklinik behandelt, „im Sinne der Familienzusammenführung wurde eine Patientin aus einer Klinik in Würzburg von uns übernommen“, so Uniklinik-Sprecherin Susanne Just. Sie bestätigte auch, dass ein Opfer weiterhin auf der Intensivstation versorgt wird und noch für die „nächsten Tage bis Wochen im künstlichen Koma bleiben muss“.

Nach Informationen dieser Redaktion handelt es sich dabei um einen 30-jährigen Asiaten, bei ihm bestehe weiterhin „Lebensgefahr“.

Familienangehörige der Patienten sind in Würzburg und in engem Kontakt mit den Opfern, „das ist auch extrem wichtig“, sagt Just. Neben der medizinischen Versorgung erhalten die Opfer auch eine „spezifische psychologische Betreuung“.

Ermittlungen dauern an

Derweil ist die von der Staatsanwaltschaft Würzburg durchgeführte Obduktion des Attentäters abgeschlossen, die Leiche allerdings noch nicht freigegeben. Dies bestätigte Leitender Oberstaatsanwalt Bardo Backert auf Anfrage. „Die Leiche befindet sich noch im Institut für Rechtsmedizin in Würzburg.“ Die Bundesanwaltschaft, die mit dem Fall beauftragt worden ist, „benötigt sie noch für weitere Ermittlungen“, so Backert.

Angehörige des Attentäters in Afghanistan sind laut Staatsanwaltschaft verständigt worden, „nach hiesigen – allerdings von hier aus nicht überprüfbaren – Erkenntnissen sollen sich zwei Personen, die sich als Angehörige bezeichnen, bei der deutschen Botschaft in Kabul gemeldet und die Überführung des Leichnams beantragt haben“, sagt Bardo Backert.

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Achim Muth
  • Gerhard Meißner
  • Attentat in Würzburg
  • Attentäter
  • Bundesanwaltschaft
  • Eberhard Nuß
  • Leichen
  • Regionalzüge
  • Staatsanwaltschaft Würzburg
  • Universitätsklinikum Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
20 20
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!