GAUKÖNIGSHOFEN

Axt-Attentäter: Gaukönigshofen ist geschockt

In Gaukönigshofen, wo der Attentäter seit zwei Wochen in einer Pflegefamilie gelebt hatte, ist nichts mehr, wie es war. Die Bewohner fragen: Wer war dieser Riaz Khan Ahmadzai?
Attacke in Regionalzug
Ein Polizeiauto passiert das Kolpinghaus in Ochsenfurt. Hier hat der Amokläufer gewohnt, bevor er vor kurzem nach Gaukönigshofen gezogen ist. Foto: Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
Am Sonntag saß er noch mit seiner Pflegefamilie beim Pfarrfest in Gaukönigshofen (Lkr. Würzburg). Entspannt und friedlich. Vierundzwanzig Stunden später fährt Riaz Khan Ahmadzai auf dem Gaubahnradweg mit dem Fahrrad zum Ochsenfurter Bahnhof, steigt in den Regionalzug nach Würzburg, packt kurz danach auf der Toilette Axt und Messer aus, geht auf Reisende los, richtet ein Blutbad an. Aus heiterem Himmel ist bei dem bisher unauffälligen Jungen eine Sicherung durchgebrannt. Er wird zum Attentäter – und das beschauliche Gaukönigshofen, wo er die letzten zwei Wochen bei einer Pflegefamilie lebte, rückt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen