WÜRZBURG

Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit

Attacke in Regionalzug
Reste eines Absperrbandes hängen am 20.07.2016 bei Würzburg-Heidingsfeld (Bayern) über einem Weichensignal. Dort kam der Zug zum Halt, in dem am Montagabend ein 17 Jahre alter Afghane mit einer Axt und einem Messer auf Fahrgäste in einem Regionalzug losgegangen war. Vier Menschen... Foto: A3542/_Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Mit gnadenloser Kaltblütigkeit haben Vertreter der Terrororganisation IS die Attentäter von Würzburg und Ansbach dirigiert. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) hat in ihrer Donnerstagsausgabe die Protokolle von Internet-Chats veröffentlicht, die mutmaßliche IS-Instrukteure mit dem 17-jährigen Riaz Khan Ahmadzai und dem 24-jährigen Mohammad Daleel geführt haben.

Erschreckend ist der Tonfall, in dem die Einträge abgefasst sind. Es klingt, als würden sich junge Menschen ganz banal via What's App oder Facebook zum Ausgehen verabreden. Tatsächlich besprechen sie Terroranschläge, bei denen möglichst viele Menschen sterben sollten.

17-Jähriger lebte in Pflegefamilie

Riaz Khan Ahmadzai, der als Flüchtling bei einer Pflegefamilie in Gaukönigshofen (Lkr. Würzburg) lebte, erhielt unmittelbar vor dem Attentat, bei dem er fünf Menschen schwer verletzte, Anweisungen. Zunächst fragt der Chat-Partner: „Mit welchen Waffen beabsichtigst Du zu töten?“ Der 17-Jährige antwortet: „Messer und Axt sind bereitgelegt.“

Daraufhin sagt der mutmaßliche IS-Mann: „Bruder, wäre es nicht besser, es mit einem Auto durchzuführen?“ „Ich kann nicht Auto fahren“, so die Reaktion. Zufrieden ist das Gegenüber nicht: „Du solltest es lernen.“ Ahmadzai darauf: „Das Erlernen kostet Zeit.“ Der Chat-Partner reagiert: „Der Schaden wäre auch erheblich größer.“ Woraufhin wiederum der 17-Jährige seine Motivation preisgibt: „Ich möchte heute Nacht ins Paradies kommen.“

Bete, dass ich zum Märtyrer werde

Im weiteren Verlauf des Chats geht es laut SZ um den Umgang mit dem Bekennervideo, das der Attentäter an eine IS-Propaganda-Agentur schickte. Ahmadzai schreibt: „Bruder, ich sende dir mein Video. Ich werde heute in Deutschland einen Anschlag mit einer Axt unternehmen.“ Wenig später schiebt er nach: „Bete, dass ich zum Märtyrer werde. Ich warte jetzt auf den Zug.“

Mittlerweile in in die Regionalbahn Ochsenfurt-Würzburg eingestiegen, meldet sich der 17-Jährige erneut: „Fang jetzt an.“ Der Chat-Partner antwortet: „Jetzt erlangst Du das Paradies.“ Wenig später verübt der junge Mann seine grausame Tat. Mit der Axt verletzt er vier Menschen schwer. Zwei von ihnen schweben tagelang in Lebensgefahr.

Bei Heidingsfeld zieht ein Zugpassagier die Notbremse. Ahmadzai flieht Richtung Mainwiesen. Unterwegs verletzt er eine Passantin mit der Axt, bevor er von einem Spezialkommando der Polizei erschossen wird. Sein Handy wird später im Gebüsch gefunden. Der 17-Jährige hatte zuvor versucht, es mit der Axt zu zerstören. Doch die Ermittler können die Aktivitäten mit dem Mobiltelefon rekonstruieren.

Bundesanwaltschaft äußert sich nicht

Bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wollte man die Authentizität der Chat-Protokolle am Donnerstag weder bestätigen noch dementieren. „Wir äußern uns generell nicht zu einem laufenden Ermittlungsverfahren“, sagte eine Sprecherin.

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wollte die Veröffentlichung der Süddeutschen Zeitung nicht kommentieren. Auf Nachfrage dieser Redaktion betonte er jedoch, der Typ „gesteuerter Einzeltäter“ sei eine Täterkategorie, die die Behörden im Blick haben müssten. Islamisten nutzten das Internet und die sozialen Medien gezielt als Propaganda-, Rekrutierungs- und Steuerungsmedium. Die Sicherheitsbehörden arbeiteten eng zusammen, um diese häufig verschlüsselte Kommunikation auszuwerten, so Herrmann. Wichtig sei es, bereits vor einer Tatausführung an potenzielle Islamisten ranzukommen.

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gaukönigshofen
  • Ochsenfurt
  • Michael Czygan
  • Attentat in Würzburg
  • Attentäter
  • Bundesanwaltschaft
  • CSU
  • Chat
  • Joachim Herrmann
  • Märtyrer
  • Pflegefamilien
  • SZ
  • Süddeutsche Zeitung
  • Äxte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!