MAIN-SPESSART

B 26n-Gegner sehen optimistisch in die Zukunft

Autobahngegner wählten neuen Vorstand: (von links) Armin Beck, Günter Krönert, Wolfgang Rupp, Martin Heilig, Matthias Zorn, Bernhard von der Goltz, Heidi Hennig, Gerhard Kraft, Barbara Meyer, Erwin Scheiner, Wolfgang Krönert. Foto: Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung

Auf der Hauptversammlung des Vereins Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg/B 26n wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand und richtete den Blick nach vorne. Es sei schon viel erreicht, sagte Vorsitzender Matthias Zorn (Hettstadt). Das Linienbestimmungsverfahren sei nach seiner Kenntnis noch immer nicht beantragt. Die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans stehe an und somit sei die Chance gegeben, Einfluss darauf zu nehmen, dass die B 26n in der bisher geplanten Form nicht komme.

Zorn betonte: „Wir sind hellwach, um uns jederzeit massiv gegen das unsinnige Projekt zu stellen.“ Er lehnte erneut eine autobahnähnliche Straße, durchgängig als Verbindung zwischen A 3 und A 7 ab. Es gebe bessere Lösungen, die die Gegner schon mehrfach benannt hätten. Der Verein sei nicht grundsätzlich gegen neue Straßen, aber gegen überflüssige.

Auch der Vorstand wurde neu gewählt. Vorsitzender bleibt Matthias Zorn, Stellvertretender Vorsitzender Günter Krönert (Duttenbrunn), weitere stellvertretende Vorsitzende sind Martin Heilig (Würzburg) und Armin Beck (Karlstadt). Für die ausgeschiedene Kassiererin Heidi Henning (Arnstein) wurde der bisherige Schriftführer Uwe Rexter (Büchold) gewählt. Als Schriftführer bestimmten die rund 70 anwesenden Mitglieder Gerhard Kraft (Laudenbach). Neue Beisitzer wurden: Barbara Meyer (Billingshausen), Wolfgang Rupp (Retzbach), Bernhard von der Goltz (Veitshöchheim) und Erwin Scheiner (Karlstadt). Kassenprüfer sind Frank Julke (Arnstein) und Wolfgang Krönert (Duttenbrunn).

Zorn berichtete von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Seit Mai sei der Verein Teil des Bundesnetzwerkes „Verkehr mit Sinn“. Günter Krönert wurde in den bundesweiten Sprecherrat gewählt.

Am Dienstag, 23. Juli, findet um 20 Uhr, in der Herzog-Hedan-Halle in Hettstadt eine Podiumsdiskussion mit den Bundestagsabgeordneten und Kandidaten aus dem Wahlkreis Würzburg statt. Zugesagt haben bisher Paul Lehrieder (CSU), Martin Heilig (GRÜNE) und Doris Dornhöfer (LINKE). Die SPD wird noch einen Vertreter benennen.

Rückblick

  1. 350 Menschen bei Protestspaziergang in Hausen gegen B26n
  2. B26n: Auch kritische Stimmen im Lohrer Stadtrat
  3. Entlastung Lohrs vom Verkehr unsicher
  4. BI gegen die B26n: „MSP-Politiker kaufen die Katze im Sack“
  5. Kommentar: Verkehrsplanung so formbar wie Knet
  6. Ziel für MSP: Straßenbauvorhaben sollen 2035 fertig sein
  7. B 26n bringt mehr Verkehr in die Bücholder Straße
  8. B 26n: Weiterführung bei Karlstadt zunächst vom Tisch
  9. Steinfelder Rat gegen B 26n: Unverständnis über Haltung Lohrs
  10. B26n-Gutachten: Gebietsverkehrswacht sieht sich bestätigt
  11. Karlstädter Stadträte stritten heftig über Verlauf der B26n
  12. MdL Celina: Prognosen weisen auf B26n als Transitstraße hin
  13. Scheiner: Zahlen belegen, dass B26n dem Landkreis nicht nutzt
  14. Bei der B26n zeitlich voll im Plan
  15. Verkehrschaos in Arnstein: Menschen leiden unter Belastung
  16. Bürgerinitiative: Noch immer alles offen in Sachen B26n
  17. B 26n: „Kein Ausbaubedarf für nachrangige Straßen“
  18. Bau der B 26n bleibt Zankapfel
  19. Verbindungsstraße durchs Buchental
  20. Kraftakt beim Straßenbau in den nächsten zwölf Jahren nötig
  21. Rund 16 000 Fahrzeuge täglich auf Ortsumgehung Karlburg
  22. Verschläft Karlstadt Mitsprache bei B 26n?
  23. B 26n: Trasse führt durchs Naturschutzgebiet
  24. Eck zu B26n: Baubeginn Ende 2019
  25. Straßenbauprojekte und ihre Auswirkungen auf den Landkreis
  26. Täglich sollen 10 000 Fahrzeuge hinterm Saupurzel rollen
  27. IHK drängt auf Bau der B 26n
  28. BI: Die B26n könnte trojanisches Pferd werden
  29. Höchste Priorität für die B 26n
  30. Alle Mittel gegen den Bau ausschöpfen
  31. B 26n: Beschwerde in Brüssel
  32. Bundesumweltamt: B 26n soll auf Streichliste
  33. B 26n: gegensätzliche Hoffnungen
  34. Verkehrswegeplan hat Umweltprüfung nicht bestanden
  35. Prioritäten beim Verkehr setzen
  36. B26n: Kritik an Straßenplanung
  37. Bundesverkehrswegeplan: Bürger können mitreden
  38. Verkehrswegeplan: Freud und Leid je nach Bedarf
  39. Hoffmann: Finanzierung der B 26n ist gesichert
  40. Neue Pläne: B26n hat kräftig abgespeckt
  41. Nach Mahnfeuern gegen B 26n: IHK reagiert
  42. Feuriger Widerstand gegen eine Westspange
  43. Vollbremsung bei der B 26n?
  44. Bürgerentscheid über Autobahnausbau in Würzburg
  45. A3-Ausbau: Bürgerentscheid voraussichtlich am 13.April
  46. B 26n: Privat gebaut und vom Staat gemietet?
  47. B 26n-Gegner sehen optimistisch in die Zukunft
  48. Neues Angebot steht im Raum
  49. Gegner der B 26n versammeln sich für Berichte und Wahlen
  50. B 26n: Planer prüfen Alternativen

Schlagworte

  • Bundesstraße 26n
  • Bundesverkehrswegeplan
  • CSU
  • Matthias Zorn
  • Paul Lehrieder
  • SPD
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Westumgehung Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!