Würzburg

BSJ Würzburg Stadt stellt Weichen für die Zukunft

Im Bild (obere Doppelreihe von links) Lisa Fuchs, Jakob Wenzlik, Claudia Renz, Volker Renz, Philipp Jeske, Isabel Bausewein, Moritz Meinusch, Marcus Wieser, Tina Meinusch, (vordere Reihe von links) Linda Singer, Heidi Eitelwein, Christoph Hoffmann und Michael Littmann. Foto: Hilke Hoffmann

Gut besucht war der Kreistag der BSJ Würzburg Stadt. Zunächst berichtete Vorsitzender Christoph Hoffmann über die Aktivitäten der vergangenen vier Jahre. Im Mittelpunkt der Tätigkeit stand laut einer Pressemitteilung die Interessenvertretung der 16 000 in Würzburger Sportvereinen aktiven Jugendlichen bei der Stadt Würzburg, im Stadtjugendring, beim Bezirk und den Gremien des Sportverbandes.

Darüber hinaus bringen sich die Vorstandmitglieder bei Würzburger Sportveranstaltungen wie dem Residenzlauf, dem Ultra-Trail-Rennen, sowie dem run4freedom&tolerance in Organisation und Durchführung ein.

Als besondere Aufgabe hat sich der BSJ –Vorstand die Förderung der Inklusion auf die Fahnen geschrieben. Seit etlichen Jahren unterhält man drei Projekte, die behinderte und nicht behinderte junge Menschen bei Sport und Freizeit zusammenführen. Dabei bereichern auch internationale Begegnungen mit Würzburgs Partnerstädten das Jahresprogramm.

In den Sportarten Kanufahren, Leichtathletik sowie im Wintersport bietet die BSJ in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen wie der TG Heidingsfeld, der LG Würzburg, dem VSV Würzburg sowie dem Blindeninstitut ein reichhaltiges  Jahresprogramm.

Mit dem BLSV-Kreisvorsitzenden Helmut Radler wurde über aktuelle Fragen des Landesverbandes diskutiert. Dabei wurde besonders die kritische Haltung des BLSV-Präsidenten gegenüber BSJ-Projekten wie internationale Jugendarbeit, KISS (schon an den Turnerbund abgegeben) und Bärchen (Sport-Kooperation mit Kindergärten) zur Sprache gebracht.

Nach der Neuwahl freuten sich die Verbandsvertreter über einen 16-köpfigen Vorstand, der in den einzelnen Bereichen tatkräftig agieren kann. Noch vier weitere Jahre leiten Christoph Hoffmann und Isabel Bausewein das Gremium, als weitere Stellvertreter wurden Philipp Jeske und Linda Singer gewählt.  Als Beiräte fungieren  Heidi Eitelwein, Lisa Fuchs, Tina Meinusch, Eva Wenzlik, Claudia Renz sowie der BSJ-Landesvorsitzende Volker Renz.  Verabschiedet wurde Jochen Leutner, der allerdings weiterhin Delegierter für den Stadtjugendring bleibt. Weiterhin dabei begleiten werden ihn Marcus Wieser, Michael Littmann und Harald Auerochs. Neue Jugendsprecher sind Moritz Meinusch und Jakob Wenzlik. Steffen Haase und Jan Heusinger wurden als Delegierte für den BSJ-Bezirkstag  gewählt. Als Ersatz-Delegierte halten sich Denise Ogbeber und Jette Lembach zur Verfügung.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Christoph Hoffmann
  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder und Jugendliche
  • Residenzlauf
  • Skizentrum Döbraberg
  • Sportverbände
  • Sportvereine
  • Stadt Würzburg
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!