Zellingen

Bald weniger Chlor im Trinkwasser - und ein Abkochgebot

In den kommenden drei Wochen wird die Chlorung des Trinkwassers in den meisten Gemeinden im westlichen Landkreis Würzburg zurückgefahren - mit einer Ausnahme.
Am Hochbehälter Zellingen (Lkr. Main-Spessart) dauern die Bauarbeiten voraussichtlich noch bis Mitte dieses Jahres an. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Bald soll das Trinkwasser in den meisten Gemeinden im westlichen Landkreis Würzburg nicht mehr nach Chlor riechen oder schmecken. Dies gab Eva von Vietinghoff-Scheel, die Werkleiterin des Zweckverbands Trinkwasserversorgung Mittelmain (FWM), jetzt bekannt. Da seit Oktober vergangenen Jahres keine Fäkalkeime mehr in den ein- bis zweimal wöchentlich untersuchten Proben nachgewiesen wurden, hat das Gesundheitsamt Würzburg nun entschieden, dass die Chlorung schrittweise zurückgefahren werden kann. Baustelle am Zellinger Hochbehälter verzögert sich Nicht mehr gechlort werden muss demnach in den Hochbehältern ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen