Berlin/Würzburg

Barrientos freut sich: Endlich Anerkennung für alle NS-Opfer

"Niemand saß zu Recht im KZ": Die Würzburger Linken-Abgeordnete Simone Barrientos begrüßt, dass dies nun auch für Menschen gilt, die die Nazis als "Asoziale" diffamierten. 
Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg in der Oberpfalz. Hier hatten die Nazis auch viele Menschen interniert, die sie als "Asoziale" und "Berufsverbrecher" bezeichneten. Foto: Armin Weigel, dpa

Menschen, die während des Nationalsozialismus als "Asoziale" und "Berufsverbrecher" verfolgt wurden, werden endlich auch formal als NS-Opfer anerkannt. Das hat der Bundestag am Donnerstag mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD, Grünen, FDP und Linken beschlossen. "Ein Meilenstein für die Erinnerungskultur", freut sich Simone Barrientos, die Bundestagsabgeordnete der Linken aus Ochsenfurt (Lkr. Würzburg).

Mehrere Zehntausend Menschen quälten die Nazis unter dem Vorwand, sie seien "asozial", in ihren  Konzentrationslagern, vor allem auch im bayerischen Flossenbürg. Ihnen wurden unter anderem "Arbeitsbummelei" und "Obdachlosigkeit" vorgeworfen, viele wurden als sogenannte "Berufsverbrecher" interniert. Auch bereits gesühnte Straftaten seien kein Grund, jemanden im KZ einzusperren, hieß es nun im Bundestag. Barrientos: "Niemand war zu Recht in einem Lager. Die Menschenrechte gelten für alle."

Die Anerkennung als NS-Opfer soll helfen, dass die wenigen Verfolgten, die noch leben, Entschädigungsleistungen beantragen können. Außerdem will der Bund Forschungsarbeiten und KZ-Gedenkstätten gezielt dabei fördern, auch diese Opfer-Gruppen stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. 

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Berufsverbrecher
  • Bundestagsabgeordnete
  • Deutscher Bundestag
  • FDP
  • KZ-Gedenkstätten
  • Konzentrationslager
  • NS-Opfer
  • Nationalsozialismus
  • Nationalsozialisten
  • SPD
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!