Estenfeld

Baumfällung: Abgeordnete will zuerst Nachpflanzung

Im Streit um die Streuobstbäume auf der Pfarrwiese in Estenfeld, die Parkplätzen weichen sollen, hat sich die aus Estenfeld stammende Landtagsabgeordnete der Grünen, Kerstin Celina, in einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet.

Mit einer Anfrage an die Bayerische Staatsregierung hat die Abgeordnete demnach prüfen lassen, welche konkreten Ergebnisse die vorgeschriebene artenschutzrechtliche Prüfung auf der Pfarrwiese hatte und ob aus dieser Sicht heraus Bedenken in Bezug auf die geplante Fällung von Streuobstbäumen bestehen. Die Antwort der Staatsregierung zeige, so Celina, dass die Gemeinde Estenfeld die notwendigen Genehmigungen erhalten habe, um die Streuobstbäume zu fällen und auf dieser Fläche Parkplätze zu bauen. „Die derzeitige Diskussion im Ort zeigt aber auch, dass die Entscheidung, mehr Parkplätze und weniger Bäume im Ortskern zu haben, vielleicht noch einmal überdacht und offen im Ort diskutiert werden sollte“, schlägt die Abgeordnete vor.

Zunehmende Trockenheit erschwert Neuanpflanzungen

Für Celina ist über die artenschutzrechtliche Prüfung hinaus noch ein weitere Punkt relevant:  „Wir haben im Landkreis Würzburg in den letzten Jahren schmerzlich erleben müssen, wie sehr selbst bis vor wenigen Jahren kerngesunde Bäume unter der Trockenheit leiden und absterben, und wie hilflos wir alle sind. Die extreme Trockenheit in dieser Region, gerade bei uns im Landkreis, wirkt sich aber natürlich nicht nur auf die bereits bestehenden Bäume aus, sondern erschwert Neuanpflanzungen immens“.

Hier, so die Landtagsabgeordnete, sei ein neues Denken nötig: „Können wir den Wert der jetzt dort stehenden Streuobstbäume tatsächlich auf absehbare Zeit durch nach der Baumaßnahme erfolgende Ersatzpflanzungen kompensieren?“ fragt sie, und verweist auf die massiven Warnungen der hiesigen Forstfachleute, dass sich der Landkreis Würzburg in einem absoluten Klima-Hotspot befinde.

Beschluss nicht gleich umsetzen

„Gerade hier können wir derzeit doch froh sein über jeden Baum, der die Trockenheit erträgt. Bäume ohne Not zu fällen sollte man sich daher sehr gut überlegen: Auch wenn die rechtlichen Genehmigungen bestehen, ist es im konkreten Fall vielleicht doch nicht sinnvoll, eingewachsene Bäume auf einer Wiese zu fällen, um eine Fläche für Parkplätze zu betonieren." Ob die neu angepflanzten Bäume auf einer versiegelten Parkfläche in diesen trockenen Jahren wachsen könnten, wenn Niederschläge nicht in der Wiese versickern könnten, sondern über Beton in die Kanalisation abgeleitet würden, hält sie der Mitteilung zufolge für fraglich.

Celina bringt deshalb einen neuen Vorschlag in die Estenfelder Diskussion ein:  Statt den vor ein paar Jahren gefassten Beschluss sofort umzusetzen, könnte die Gemeinde auch erst an anderer Stelle im Ort Ersatzpflanzungen machen und begrünen; in einigen Jahren könnte man die Streuobstbaumwiese immer noch zu Parkplätzen machen, wenn dann der Wunsch noch bestehe. „Einmal gefällte Bäume kann man nicht zurückholen. Die Streuobstbäume würden außerdem nach der jetzigen Planung nicht durch Streuobstbäume ersetzt werden. "Das ist dann unwiederbringlich verloren.“

Schlagworte

  • Estenfeld
  • Abgeordnete
  • Baumaßnahmen
  • Gefahren
  • Kanalisation
  • Kerstin Celina
  • Landtagsabgeordnete
  • Not und Nöte
  • Schmerzliche Ereignisse
  • Streitereien
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!