Gollhofen

Bauschuttdeponie: Landrat hofft auf Entgegenkommen

Der Landkreis möchte die Uffenheimer Deponie übernehmen und hofft auf preisliches Entgegenkommen der Stadt. Noch bewegt sich aber nichts.
Gegenüber den Drei Kreuzen befindet sich die Uffenheimer Bauschuttdeponie (Hintergrund in der Bildmitte). Drei Kreuze macht auch Landrat Helmut Weiß, wenn sich Landkreis und Stadt Uffenheim einige sind über den Verkaufspreis des Geländes. Foto: Gerhard Krämer
Seit die Innenentwicklung der Ortschaften innerhalb der Kommunalen Allianz A7 Franken-West neben dem Thema Kläranlagen in den Mittelpunkt des kommunalpolitischen Handelns gerückt ist, geht es immer mehr auch um Deponien. Denn ein Abbruch im Ortskern bringt Bauschutt mit sich, der möglichst nah entsorgt werden will. So war dies auch Thema beim Landratsbesuch in Gollhofen – mit interessanten Aussagen."Unser Schuttplatz wird voll", leitete Gollhofens Bürgermeister Heinrich Klein die Deponie-Diskussion ein. Denn Gollhofen hatte seiner Nachbargemeinde Oberickelsheim gestattet, die Gollhöfer Deponie mitzubenutzen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen