Giebelstadt

Bavaria Yachtbau: Weitere Arbeiter klagen über Gesundheitsprobleme

Nach dem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei, der am Mittwoch bis nach Mitternacht andauerte, haben sich bei Bavaria Yachtbau am Donnerstagvormittag erneut 15 Personen gemeldet, die über Übelkeit klagen. Aus diesem Grund wurde die Fabrikationshalle ein zweites Mal geräumt.
Bavaria-Halle zum zweiten Mal geräumt - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden ist am Donnerstag (25.02.2010) eine Halle der Firma Bavaria Yachtbau in Giebelstadt bei Würzburg geräumt worden. Nach ersten Untersuchungen verdichten sich die Hinweise, dass der Geruch, der sich im Laufe des Mittwochnachmittags in der Fabrikationshalle verbreitet hatte, von einem Gabelstapler verursacht worden war. Insgesamt fast 30 Menschen klagten über Übelkeit. (Video: Berthold Diem)
 

Die betroffenen Beschäftigten wurden von Ärzten untersucht. Erneut ist ein größeres Aufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort.

Im Laufe des Donnerstagvormittags hatten sich Beamte der Polizeiinspektion Ochsenfurt mit Vertretern des Gesundheitsamtes, Gewerbeaufsichtsamtes und der Berufsgenossenschaft bei der Firma Bavaria Yachtbau in Giebelstadt getroffen, um den sichergestellten Gabelstapler noch einmal zu inspizieren. Nach ersten Untersuchungen verdichten sich die Hinweise, dass der Geruch, der sich im Laufe des Mittwochnachmittags in der Fabrikationshalle verbreitet hatte, vom Gabelstapler verursacht wurde.

Während die Untersuchungen am Donnerstagvormittag liefen, meldeten sich fünfzehn Personen, die die gleichen Symptome zeigten wie 14 Betroffene am Tag zuvor. Teilweise handelt es sich um dieselben Personen wie am Vortag.

Alarm bei Bavaria Yachtbau       -  Ein Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei war am Mittwoch, 24. Februar, bei der Firma Bavaria-Yachtbau in Giebelstadt erforderlich. Dort trat ein noch unbekannter Stoff in einer Werkshalle aus.
Ein Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei war am Mittwoch, 24. Februar, bei der Firma Bavaria-Yachtbau in Giebelstadt erforderlich. Dort trat ein noch unbekannter Stoff in einer Werkshalle aus. Foto: Berthold Diem
In Absprache mit der Geschäftsleitung wurde daraufhin die Halle, in der etwa 200 Personen beschäftigt sind, erneut geräumt. Die restliche Fertigung in den anderen Gebäuden ist davon nicht betroffen.

Die Arbeiter, die von der Räumung betroffen waren, wurden in der Zwischenzeit in eine freie Halle auf dem Betriebsgelände gebracht und die Betroffenen von Medizinern untersucht. Die gemeinsamen Ermittlungen der Polizeiinspektion Ochsenfurt und der Staatsanwaltschaft Würzburg dauern an.

 
Unbekannter Stoff bei Bavaria Yachtbau ausgetreten - Zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei kam es am Mittwoch, 24. Februar, bei der Firma Bavaria-Yachtbau in Giebelstadt. Dort trat ein noch unbekannter Stoff in einer Werkshalle aus (Video: Berthold Diem).
 

Weitere Artikel

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!