WÜRZBURG

Beim Müll bleibt Geld übrig

Die Müllgebührenzahler im Landkreis bekommen rund 2,5 Millionen Euro zurück. Auf welche Weise, entscheidet der Kreistag am 20. März.
Das Müllheizkraftwerk in Würzburg hat 8,5 Millionen Euro übrig. Im Landkreis Würzburg könnte das Geld den Bürger zugute komme. Der Kreistag will im März darüber entscheiden. Foto: FOTOmontage Glöckner
Der Zweckverband (ZV) Abfallwirtschaft, Betreiber des Müllheizkraftwerks (MHKW) in Würzburg, hat 32,6 Millionen Euro in der Kasse – so viel Geld, dass der Landkreis im September wissen wollte, woher es kommt. Eine Prüfung ergab, dass die ZV-Geschäftsführung das Zinsaufkommen der Jahre 2003 bis 2006 zu pessimistisch berechnet hatte. Um 8,25 Millionen Euro überstiegen die kalkulatorischen Zinsaufwendungen die tatsächlichen Belastungen. Jetzt stehen die Verbandsmitglieder (Stadt Würzburg mit einem Anteil von 46,32 Prozent, Landkreis Würzburg 29,97 Prozent und Landkreis Kitzingen mit 23,71 Prozent) vor ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen