WÜRZBURG

Benefizkonzert für Kinderpalliativteam und Krebshilfe

Für den Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ und das Malteser-Kinderpalliativteam spielt das Bayerische Polizeiorchester am Freitag, 17. Februar im Congresscentrum. Foto: Tobias Epp

Heitere Melodien präsentiert das Polizeiorchester Bayern am 17. Februar um 19 Uhr im Congress Centrum Würzburg. Dabei ist der Anlass für das Benefizkonzert gar nicht so heiter. Der Erlös soll zu gleichen Teilen dem Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ und dem Malteser-Kinderpalliativteam Unterfranken zukommen.

Der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ ermöglicht Projekte zur Krebsforschung am Universitätsklinikum Würzburg, wodurch die Überlebenschancen der Betroffenen erhöht und ihre Lebensqualität verbessert werden können. Zum anderen benötigen Familien mit unheilbar kranken Kindern eine besondere Unterstützung. Diese Hilfe bekommen sie seit 1. Oktober durch das Kinderpalliativteam Unterfranken der Malteser. Eltern und Kinder können dank der palliativen Versorgung die verbleibende Zeit gemeinsam zuhause verbringen. Schirmherrin des Benefizkonzerts ist Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

Das Polizeiorchester mit seinen 45 studierten Berufsmusikern wird unter anderem Leonard Bernsteins „Fanfare“ und die Ouvertüre „Wonderful Town“ sowie Operettenmelodien von Johann Strauß präsentieren. Das Bayerische Polizeiorchester wird dirigiert von Professor Johann Mösenbichler. Karten sind an der Abendkasse gegen eine freiwillige Spende zu bekommen. Sie können aber auch beim Bayerischen Landtag vorbestellt werden, per E-Mail an Benefizkonzert@bayern.landtag.de, oder Post an Bayerischer Landtag, Stichwort Benefizkonzert, Maximilianeum, 81627 München, Tel. (0 89) 41 26 - 24 08.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Fritz
  • Barbara Stamm
  • Bayerischer Landtag
  • Benefizkonzerte
  • Universitätsklinikum Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!