Würzburg

Bis Samstagabend: Schon 60 Corona-Fälle im Raum Würzburg

Würzburg ist der Corona-Hotspot in Unterfranken. Das Gesundheitsamt meldete am Samstagabend acht neue Fälle. Damit haben sich in Stadt und Landkreis 60 Menschen infiziert.
Eine Krankenschwester schließt in einem Krankenhaus einen Behälter mit einer Probe mit einem Nasenabstrich eines Patienten, der auf das neuartige Coronavirus getestet wird. 
Eine Krankenschwester schließt in einem Krankenhaus einen Behälter mit einer Probe mit einem Nasenabstrich eines Patienten, der auf das neuartige Coronavirus getestet wird.  Foto: Jean-Christophe Bott, dpa

Das Coronavirus breitet sich weiter aus, und in Unterfranken besonders schnell im Raum Würzburg. Hier verdoppelte sich die Zahl der Infizierten von Freitagmorgen bis Samstagabend (Stand 18.30 Uhr) von 32 auf 60 bestätigte Fälle – darunter eine Uni-Dozentin, die beim positivem Corona-Befund nicht mehr in der Region weilte. Damit verzeichnet die Region Würzburg aktuell mehr als die Hälfte aller Fälle in Unterfranken (108).

300 Personen unter häusliche Quarantäne gestellt

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis, angesiedelt am Landratsamt, gab am Samstagabend acht neue Fälle bekannt. Hier ermittele man aktuell mögliche Infektionsquellen und Kontaktpersonen. 300 Männer und Frauen wurden unter häusliche Quarantäne gestellt. "Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass diese Personen auch mit dem Corona-Virus infiziert sind“, so Gesundheitsamtsleiter Johann Löw in einer Mitteilung.

Die Quarantäne sei eine Präventionsmaßnahme, um die Ausbreitung des Virus möglichst zu verlangsamen. Alle verfügbaren Mitarbeiter Gesundheitsamtes sind eingesetzt, um Kontaktpersonen zu ermitteln und nötigenfalls Testungen einzuleiten.

Gesundheitsamtsleiter Löw: Inkubationszeit von 14 Tagen beachten

Nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) die Liste der Risikogebiete um Madrid, Tirol und die Schweiz ergänzt hat, betont Löw: „Es ist wichtig, den Zeitpunkt der Rückkehr aus einem Risikogebiet zu berücksichtigen, weil nach der aktuell angenommenen Inkubationszeit von 14 Tagen Krankheitsbeschwerden nicht mehr in Bezug zu der Reise zu sehen sind.“

Welche Kinder dürfen in Würzburg ab Montag in die Notbetreung?

Unterdessen hat die Stadt Würzburg in einem Schreiben an Schulen und Kindertagesstätten präzisiert, welche Kinder ab Montag trotz Schließung noch betreut werden dürfen. Es sind dies ausschließlich Kinder bis zur sechsten Klasse, wenn ein Elternteil alleinerziehend oder beide Elternteile in "systemkritischen Berufen" arbeiten. In dem Schreiben vom Wochenende listen Sozialreferentin Hülya Düber und Schulreferent Achim Könneke die Berufsgruppen auf.

Danach sind dies Tätigkeiten in der Gesundheitsversorgung (Krankenhaus, Apotheke, Ärzte), in Einrichtungen der Pflege, der Behindertenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, in der Gefahrenabwehr und Sicherung der öffentlichen Ordnung (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz),  bei wichtigen Versorgungsbetrieben (Strom, Gas, Wasser, ÖPNV, Post, Telekommunikation, Verkehrsbetriebe), bei unabdingbaren Versorgungsbetrieben (Müllabfuhr etc.) sowie in Bäckereien, Lebensmittelhandel, Metzgereien und Lebensmittelproduktion und -vertrieb. Wer sein Kind in Schule oder Kita bringt, muss eine Bestätigung des Arbeitgebers oder eine Kopie des Dienstausweises vorlegen. Unklarheiten können per E-Mail geklärt werden unter: kinderbetreuung@stadt.wuerzburg.de

Der Koordinierungsstab Covid-19 am Landratsamt Würzburg beurteilt täglich die Entwicklung in Stadt und Landkreis Würzburg. Am Samstag nahm auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt (hinten) an der Besprechung teil.
Der Koordinierungsstab Covid-19 am Landratsamt Würzburg beurteilt täglich die Entwicklung in Stadt und Landkreis Würzburg. Am Samstag nahm auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt (hinten) an der Besprechung teil. Foto: Eva-Maria Schorno

Corona-Koordinierungsstab traf sich am Samstag mit OB und Landrat

Der Koordinierungsstab Covid-19 am Landratsamt Würzburg trifft sich derzeit täglich, um die aktuelle Entwicklung in Stadt und Landkreis Würzburg einzuschätzen. Dem Stab gehören neben Landrat Eberhard Nuß, Leiterin Miriam Meder (Bereich Jugend, Soziales, Gesundheit) und Dr. Johann Löw noch weitere Vertreter aus verschiedenen Amtsbereichen an. Am Treffen am Samstag nahm auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt teil. Die enge Abstimmung mit der Stadt ist ihm und Nuß wichtig, denn, so der Landrat, „das Virus kennt keine Stadt- und Landkreisgrenzen. Um effektiv und erfolgreich zu handeln, braucht es das gemeinsame Vorgehen von uns allen.“

Die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis habe sich auch in diesem Fall bewährt. Man arbeite auf allen Ebenen mit Hochdruck daran, die Krise schnellstmöglich zu bewältigen. Dank sprach der OB allen Bürgern aus, "die sich vorbildlich verhalten, die Lage ernst nehmen, ohne in Panik zu verfallen und vor allem ein enormes Engagement in der Nachbarschaftshilfe an den Tag legen.“

Auch in Schweinfurt hat Landrat Florian Töpper am Samstag kurzfristig alle Bürgermeister der 29 Landkreisgemeinden zu einer Dienstbesprechung in Sachen Corona zusammengerufen.

Yvonne Kaufmann beim Gespräch mit einer besorgten Bürgerin am Corona-Servicetelefon im Würzburger Landratsamt.
Yvonne Kaufmann beim Gespräch mit einer besorgten Bürgerin am Corona-Servicetelefon im Würzburger Landratsamt. Foto: Silvia Gralla

45 Mitarbeiter am Samstag im Corona-Einsatz im Landratsamt

Am Samstag waren laut Mitteilung insgesamt 45 Mitarbeiter im Würzburger Landratsamt tätig. Zehn arbeiten im Koordinierungsstab Covid-19, zehn beantworteten von 10 bis 16 Uhr die Fragen am Bürgertelefon. Weitere 25 Mitarbeiter arbeiteten im Gesundheitsamt ganztätig mit Hochdruck an der Ermittlung von Personen, die relevanten Kontakt mit positiv Getesteten hatten.

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr besetzt: Tel. (0931) 8003-5100. Die Liste der häufig gestellten Fragen ist – wie auch weitere Informationen zum Coronavirus – auf www.landkreis-wuerzburg.de/Coronavirus einzusehen.

Rückblick

  1. Corona-Infektionen: Zahlen im Landkreis Kitzingen steigen erneut
  2. Bad Kissingen: Am Montag kam ein Corona-Fall hinzu
  3. Corona in Kitzinger Schulen: 18 Lehrer und 64 Schüler in Quarantäne
  4. Vier positive Coronafälle bei Reihentestung am Humboldt-Gymnasium
  5. Neuer Corona-Fall in Würzburger Kindergarten
  6. Inzidenzwert in Rhön-Grabfeld weiter bei 11,3
  7. Corona im Haßbergkreis: Wo ab sofort Maskenpflicht besteht
  8. Inzidenzwert in Schweinfurt jetzt über 90
  9. Corona: Die Geomed-Kreisklinik ist gerüstet
  10. Wie der Landkreis Rhön-Grabfeld zum Corona-Hotspot wurde
  11. Würzburg: Wie ein Supermarkt auf Maskenverweigerer reagiert
  12. Corona: Infektionen in Unterfranken steigen bedrohlich an
  13. Corona im Haßbergkreis: Zahlen steigen rasant, Einschränkungen kommen
  14. Corona-Ampel springt im Landkreis Kitzingen auf gelb
  15. Corona-Update: Maskenpflicht teils auch am Arbeitsplatz
  16. Rhön-Grabfeld: Vier neue Corona-Infektionen gemeldet
  17. Schaumstoffe Wegerich: Firmen-Neubau während der Corona-Krise
  18. Corona: Stadt Schweinfurt ordnet Alkoholverbot an
  19. Corona: Landratsamt verschärft die Regeln
  20. Jörg Hacker: "Das Coronavirus kann noch gefährlicher werden"
  21. Gibt es weitere Corona-Fälle im Estenfelder Kindergarten?
  22. Corona: Weniger Neuinfektionen gemeldet
  23. Klappt Weihnachtsbesuch bei den Großeltern trotz Corona?
  24. Unterricht auf Distanz: Wie Schweinfurts Schulen gerüstet sind
  25. Hilferuf in Corona-Zeit: Fränkische Künstler veranstalten "Kunstgebung"
  26. Oti Schmelzer: Corona-Regeln sind "Todesstoß für die Kultur"
  27. Mehr Corona-Patienten auf Mainfrankens Intensivstationen
  28. Quarantäne missachtet: Geldstrafe für Security-Mitarbeiter
  29. Corona im Landkreis Kitzingen: 83 Bürger in Quarantäne
  30. Corona-Bußgelder: Diese unterfränkischen Kommunen sind Spitzenreiter
  31. Kommentar: Die Ämter müssen bei Corona viel transparenter werden
  32. Leinach: Corona-Leugner verbreiten Flugblätter
  33. 17 Lehrer in Corona-Quarantäne: Grundschule in Grombühl schließt
  34. Corona: Lebenshilfe beklagt einen Todesfall in Mellrichstädter Wohnheim
  35. Drei weitere Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen
  36. Rhön-Grabfeld: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 8,8
  37. Corona: Neue Isolierstation im Schweinfurter Josefskrankenhaus
  38. Corona in Main-Spessart: Infektionen in Schule, Kita und Verwaltung
  39. Gerolzhöfer Corona-Testzentrum startet am Montag
  40. Vier weitere Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  41. Corona-Infektion bei Verwaltungsgemeinschaft Gemünden
  42. Corona: Neuer Todesfall in Schweinfurt, Inzidenz-Wert über 80
  43. Corona: Kaum Fußball rund um Schweinfurt
  44. Corona und das Weihnachtsgeschäft: Was Kunden in der Region erwartet
  45. Corona: Wie ein Main-Post-Redakteur die Quarantäne erlebte
  46. Bayerischer Städtetag: Die schwierigen Jahre liegen noch vor uns
  47. Verschärfte Corona-Regeln: Was jetzt in Bayern gilt
  48. Corona: Landkreis Schweinfurt überschreitet die 60er-Marke
  49. Corona in Rhön-Grabfeld: Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 15,1 gesunken
  50. Landratsamt: Sieben neue Corona-Fälle im Landkreis Haßberge

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Alleinerziehende Mütter
  • Apotheken
  • Arbeitgeber
  • Behindertenhilfe-Organisationen
  • Christian Schuchardt
  • Coronavirus
  • Eberhard Nuß
  • Feuerwehren
  • Gesundheitsbehörden
  • Hülya Düber
  • Inkubationszeiten
  • Katastrophenschutz
  • Lebensmittelhandel und Lebensmittelvertrieb
  • Polizei
  • Robert-Koch-Institut
  • Stadt Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
26 26