Würzburg

Bischof Jung: "Keine Toleranz gegenüber Missbrauch"

Die Oberen der katholischen Kirche treffen sich zum Anti-Missbrauchsgipfel in Rom. Würzburgs Bischof Franz Jung macht auf Unterschiede in der Weltkirche aufmerksam.
Über 190 Vertreter der katholischen Kirche nehmen am sogenannten Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan teil, darunter die Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenzen.
Über 190 Vertreter der katholischen Kirche nehmen am sogenannten Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan teil, darunter die Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenzen. Foto: Evandro Inetti, dpa

Die Erwartungen sind groß an den Anti-Missbrauchsgipfel in Rom. Rund 190 Vertreter der katholischen Kirche, darunter die Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenzen und Ordensobere, nehmen ab diesen Donnerstag daran teil. Weltweit gebe es in der Kirche große Unterschiede beim Problembewusstsein und beim Stellenwert des Themas, sagte Würzburgs Bischof Franz Jung vorab auf Nachfrage. Aber: "Es darf keine Toleranz gegenüber Missbrauch geben." Das Kirchenrecht gelte überall.

Die Problematik des sexuellen Missbrauchssei bei seiner Einführungswoche für neue Bischöfe im vergangenen Jahr in Rom sehr ausführlich besprochen worden. Damals sei Bischof Jung die unterschiedliche Wahrnehmung klar geworden: In der weltweiten Kirche "bestehen ganz unterschiedliche Erfahrungen und Traditionen, etwa im Umgang mit Sexualität, bei den Erfahrungen von täglicher Gewalt oder bei der Rolle der Priester".

Bischof Franz Jung: Alles tun, damit Kinder und Jugendliche so sicher wie möglich sind

Bischof Jung ist sich mit dem Jesuiten Hans Zollner, dem Kinderschutzbeauftragten des Vatikans, einig: "Alle Verantwortungsträger der Kirche müssen zu einem gemeinsamen Vorgehen verpflichtet werden." Es müsse deutlich werden: "Wir wollen uns der Verantwortung stellen, wir wollen auf die Opfer zugehen, wir wollen tun, was getan werden kann, damit Kinder und Jugendliche so sicher wie möglich sind."

Für die Reformbewegung "Wir sind Kirche" ist der Umgang mit sexuellem Missbrauch die Schicksalsfrage der katholischen Kirche. Sie erhofft sich vom Treffen als Minimalziel ein Problembewusstsein bei allen Teilnehmern, sagte Sprecher Christian Weisner am Mittwoch in München.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Christine Jeske
  • Bischöfe
  • Franz Jung
  • Katholische Kirche
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!