WÜRZBURG

Bischof von Würzburg wollte ein weiteres Gutachten

Missbrauchsvorwurf: Die Ermittlungen gegen einen Geistlichen sind beendet. Das war bekannt. Doch nun gibt es im Fall „Alexandra W.“ einen bislang unbekannten Aspekt.
Justitia mit der Waage: Sie ist die Personifikation der Gerechtigkeit. Nicht immer ist es einfach, sie zu finden. Foto: ILLUSTRATION: CHRISTINE BREY
Nun hat auch die Diözese Würzburg offiziell mitgeteilt, dass die Ermittlungen des Missbrauchsbeauftragten gegen einen ihrer Geistlichen beendet sind. Wie diese Redaktion bereits berichtete, hat Professor Klaus Laubenthal das Verfahren Ende Januar eingestellt. Insgesamt hatte der Ordinarius für Kriminologie und Strafrecht an der Uni Würzburg zwei Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen den Priester geprüft. Den ersten hat Alexandra W. 2013 erhoben. Zu diesem ersten Vorwurf gab es eine kirchenrechtliche Voruntersuchung. Dieses Verfahren wurde im Dezember 2015 eingestellt. Nach weltlichem Strafrecht war der Fall ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen