Boulevard Würzburg: Der Jordan am Main

Boulevard Würzburg: Der Jordan am Main       -  Sektempfang vor der Residenz für Rechtsanwalt Hans-Erich Jordan (rechts) und seine Frau Biggi. Zu seinen 70. Geburtstag haben seine Kollegen Peter Auffermann als Gästeführer Schorsch (links) und Gabriele Hitzlberger das Fest organisiert.   Hinterher ging's zum Feiern in den Maulaffenbäck. Als Experte für Banken- und Kapitalanlagerecht hat sich Jordan in Würzburg einen Namen gemacht, obwohl er aus Höxter in Westfalen stammt. Er hat in Würzburg studiert, hier sein Examen gemacht. Er ist Seniorpartner und Chef zweier Kanzleien in Würzburg und Schweinfurt und arbeitet noch immer engagiert und erfolgreich als Anwalt. Große Erfolge hat er sich in den Bereichen Schadensersatz und Schmerzensgeld erworben.   Er ist aber nicht nur Anwalt und Unternehmer, er ist auch sozial engagiert, vor allem im Denkmalschutz. Jung gehalten hat ihn der Sport. Noch immer spielt er Fußball, ist wöchentlich beim Tennis und auch begeisterter Radfahrer. Trotz allem ist er ein Familienmensch, hat zwei Söhne und ist Großvater von fünf Enkeln. Seinen wöchentlichen Juristenstammtisch lässt er sich dennoch nicht entgehen.   Frankenwein läuft prima, und das nicht nur durch die Kehle. Offensichtlich stärkt er auch das Durchhaltevermögen, und das nicht nur bei beim nächtlichen Zechen, sondern auch beim Langlaufen. Den Beweis haben Hermann Mengler (rechts) und Rainer Müller geliefert.   Mengler ist Chef-Oenologe des Bezirks, sein Laufpartner Chef des Weingutes Max Müller I. in Volkach, das vor kurzem in den Kreis der Winzergemeinschaft Frank & Frei aufgenommen wurde.  Fotos: Kriener
Sektempfang vor der Residenz für Rechtsanwalt Hans-Erich Jordan (rechts) und seine Frau Biggi. Zu seinen 70. Geburtstag haben seine Kollegen Peter Auffermann als Gästeführer Schorsch (links) und Gabriele Hitzlberger das Fest organisiert. Hinterher ging's zum Feiern in den Maulaffenbäck. Als Experte für Banken- und Kapitalanlagerecht hat sich Jordan in Würzburg einen Namen gemacht, obwohl er aus Höxter in Westfalen stammt. Er hat in Würzburg studiert, hier sein Examen gemacht. Er ist Seniorpartner und Chef zweier Kanzleien in Würzburg und Schweinfurt und arbeitet noch immer engagiert und erfolgreich als Anwalt. Große Erfolge hat er sich in den Bereichen Schadensersatz und Schmerzensgeld erworben. Er ist aber nicht nur Anwalt und Unternehmer, er ist auch sozial engagiert, vor allem im Denkmalschutz. Jung gehalten hat ihn der Sport. Noch immer spielt er Fußball, ist wöchentlich beim Tennis und auch begeisterter Radfahrer. Trotz allem ist er ein Familienmensch, hat zwei Söhne und ist Großvater von fünf Enkeln. Seinen wöchentlichen Juristenstammtisch lässt er sich dennoch nicht entgehen. Frankenwein läuft prima, und das nicht nur durch die Kehle. Offensichtlich stärkt er auch das Durchhaltevermögen, und das nicht nur bei beim nächtlichen Zechen, sondern auch beim Langlaufen. Den Beweis haben Hermann Mengler (rechts) und Rainer Müller geliefert. Mengler ist Chef-Oenologe des Bezirks, sein Laufpartner Chef des Weingutes Max Müller I. in Volkach, das vor kurzem in den Kreis der Winzergemeinschaft Frank & Frei aufgenommen wurde. Fotos: Kriener

Sektempfang vor der Residenz für Rechtsanwalt Hans-Erich Jordan (rechts) und seine Frau Biggi. Zu seinen 70. Geburtstag haben seine Kollegen Peter Auffermann als Gästeführer Schorsch (links) und Gabriele Hitzlberger das Fest organisiert.

Hinterher ging's zum Feiern in den Maulaffenbäck. Als Experte für Banken- und Kapitalanlagerecht hat sich Jordan in Würzburg einen Namen gemacht, obwohl er aus Höxter in Westfalen stammt. Er hat in Würzburg studiert, hier sein Examen gemacht. Er ist Seniorpartner und Chef zweier Kanzleien in Würzburg und Schweinfurt und arbeitet noch immer engagiert und erfolgreich als Anwalt. Große Erfolge hat er sich in den Bereichen Schadensersatz und Schmerzensgeld erworben.

Er ist aber nicht nur Anwalt und Unternehmer, er ist auch sozial engagiert, vor allem im Denkmalschutz. Jung gehalten hat ihn der Sport. Noch immer spielt er Fußball, ist wöchentlich beim Tennis und auch begeisterter Radfahrer. Trotz allem ist er ein Familienmensch, hat zwei Söhne und ist Großvater von fünf Enkeln. Seinen wöchentlichen Juristenstammtisch lässt er sich dennoch nicht entgehen.

Frankenwein läuft prima, und das nicht nur durch die Kehle. Offensichtlich stärkt er auch das Durchhaltevermögen, und das nicht nur bei beim nächtlichen Zechen, sondern auch beim Langlaufen. Den Beweis haben Hermann Mengler (rechts) und Rainer Müller geliefert.

Mengler ist Chef-Oenologe des Bezirks, sein Laufpartner Chef des Weingutes Max Müller I. in Volkach, das vor kurzem in den Kreis der Winzergemeinschaft Frank & Frei aufgenommen wurde.

Fotos: Kriener

Boulevard Würzburg: Der Jordan am Main       -  Sektempfang vor der Residenz für Rechtsanwalt Hans-Erich Jordan (rechts) und seine Frau Biggi. Zu seinen 70. Geburtstag haben seine Kollegen Peter Auffermann als Gästeführer Schorsch (links) und Gabriele Hitzlberger das Fest organisiert.   Hinterher ging's zum Feiern in den Maulaffenbäck. Als Experte für Banken- und Kapitalanlagerecht hat sich Jordan in Würzburg einen Namen gemacht, obwohl er aus Höxter in Westfalen stammt. Er hat in Würzburg studiert, hier sein Examen gemacht. Er ist Seniorpartner und Chef zweier Kanzleien in Würzburg und Schweinfurt und arbeitet noch immer engagiert und erfolgreich als Anwalt. Große Erfolge hat er sich in den Bereichen Schadensersatz und Schmerzensgeld erworben.   Er ist aber nicht nur Anwalt und Unternehmer, er ist auch sozial engagiert, vor allem im Denkmalschutz. Jung gehalten hat ihn der Sport. Noch immer spielt er Fußball, ist wöchentlich beim Tennis und auch begeisterter Radfahrer. Trotz allem ist er ein Familienmensch, hat zwei Söhne und ist Großvater von fünf Enkeln. Seinen wöchentlichen Juristenstammtisch lässt er sich dennoch nicht entgehen.   Frankenwein läuft prima, und das nicht nur durch die Kehle. Offensichtlich stärkt er auch das Durchhaltevermögen, und das nicht nur bei beim nächtlichen Zechen, sondern auch beim Langlaufen. Den Beweis haben Hermann Mengler (rechts) und Rainer Müller geliefert.   Mengler ist Chef-Oenologe des Bezirks, sein Laufpartner Chef des Weingutes Max Müller I. in Volkach, das vor kurzem in den Kreis der Winzergemeinschaft Frank & Frei aufgenommen wurde.  Fotos: Kriener
Sektempfang vor der Residenz für Rechtsanwalt Hans-Erich Jordan (rechts) und seine Frau Biggi. Zu seinen 70. Geburtstag haben seine Kollegen Peter Auffermann als Gästeführer Schorsch (links) und Gabriele Hitzlberger das Fest organisiert. Hinterher ging's zum Feiern in den Maulaffenbäck. Als Experte für Banken- und Kapitalanlagerecht hat sich Jordan in Würzburg einen Namen gemacht, obwohl er aus Höxter in Westfalen stammt. Er hat in Würzburg studiert, hier sein Examen gemacht. Er ist Seniorpartner und Chef zweier Kanzleien in Würzburg und Schweinfurt und arbeitet noch immer engagiert und erfolgreich als Anwalt. Große Erfolge hat er sich in den Bereichen Schadensersatz und Schmerzensgeld erworben. Er ist aber nicht nur Anwalt und Unternehmer, er ist auch sozial engagiert, vor allem im Denkmalschutz. Jung gehalten hat ihn der Sport. Noch immer spielt er Fußball, ist wöchentlich beim Tennis und auch begeisterter Radfahrer. Trotz allem ist er ein Familienmensch, hat zwei Söhne und ist Großvater von fünf Enkeln. Seinen wöchentlichen Juristenstammtisch lässt er sich dennoch nicht entgehen. Frankenwein läuft prima, und das nicht nur durch die Kehle. Offensichtlich stärkt er auch das Durchhaltevermögen, und das nicht nur bei beim nächtlichen Zechen, sondern auch beim Langlaufen. Den Beweis haben Hermann Mengler (rechts) und Rainer Müller geliefert. Mengler ist Chef-Oenologe des Bezirks, sein Laufpartner Chef des Weingutes Max Müller I. in Volkach, das vor kurzem in den Kreis der Winzergemeinschaft Frank & Frei aufgenommen wurde. Fotos: Kriener

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Herbert Kriener
  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!