WÜRZBURG

Boulevard Würzburg: Junge Weine junge Winzer

Boulevard Würzburg: Junge Weine junge Winzer       -  Benedikt Stauder (links) und Christian Heinrich.
Benedikt Stauder (links) und Christian Heinrich. Foto: Herbert Kriener

Wohlsein, und das beim Wein: Im ehemaligen “Nähkästchen“ in der Sanderstraße 29 neben dem Muck hat die Vinothek “Wohlsein“ eröffnet. Ihr Untertitel: So schmeckt Franken. Genauer gesagt, ist es das junge Franken, das hier angeboten wird: ausgesuchte Weine von fränkischen Jung-Winzern nämlich. Ihre Nase gründlich in diese Szene gesteckt haben der Heilpädagoge Benedikt Stauder (links) und der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Christian Heinrich.

Die beiden Würzburger kennen sich schon vom Deutschhaus-Gymnasium. Irgendwann beim Flug mit der Lufthansa hat Heinrich nur Riesling gesehen und beschlossen, dass hier auch fränkischer Silvaner hin muss. Seit zwei Jahren beschäftigen sich die beiden nun mit dem Thema, haben die jungen Winzer im Frankenland und Sensorikseminare besucht. Im Wohlsein bieten sie nun eine Auswahl von rund 60 Weine von jungen und kreativen Winzer, die neue Wege gehen wie Tobias Nagel aus Dettelbach, mit 24 Jahren der jüngste Winzer, der im Wohlsein vertreten ist.

Jeden Freitag gibt es dort besondere Weinverkostungen. Entweder begleiten die beiden Weinfreunde die Proben (nach Anmeldung) oder einer der Jungwinzer ist selbst vor Ort. Angeboten werden zudem Weinproben mit einem Drei-Gang-Menü. Wer gerne mal Neues probieren möchte, kann Mitglied im Weinclub werden und bekommen exklusiven Zugang zu Weinen mit geringer Auflage und jeden Monat eine Kiste mit sechs wechselnden Weinen. Auch moderierte Weinverkostungen bei privaten Feiern können Im Wohlsein gebucht werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Herbert Kriener
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!