Boulevard Würzburg: Meister der feinen Küche

Meister der feinen Küche

Nach 35 Jahren wird sich Franz Frankenberger, Küchenchef im Traditionshotel Rebstock, im Februar 2013 als einer der am längsten erfolgreichen Küchenchefs Deutschlands in den Ruhestand verabschieden. All die Jahre trug Frankenberger zum hervorragenden Ruf des Hauses bei, sagt Inhaber Christoph Unckell. Als Küchenchef seit 1985 verdankt ihm der Rebstock zahlreiche regelmäßige Auszeichnungen seiner Küche. Auch seine Auszubildenden gewannen immer wieder Preise. Erfolgreiche Sterneköche wie Stefan Marquard oder Andre Stolle haben ihre Ausbildung bei ihm im Rebstock absolviert. Nebenbei wirkte Franz Frankenberger an mehreren Kochbüchern mit wie „Die Bayerische Meisterküche“ von Josef Thaller und ist in diversen TV-Sendungen aufgetreten. Seit vielen Jahren ist er Mitglied des IHK-Prüfungsausschusses. Mit seinem Ausscheiden beginnt nun eine Zeit des Umbruchs im Rebstock. Seit einem Jahr wird ein neues Restaurantkonzept erarbeitet. Es wird einen aufwändigen Umbau des Restaurants geben, und die Suche nach einem neuen Küchenchef läuft bereits mit interessanten Bewerbern auf Hochtouren. Am 10. Oktober, 14. November und 12. Dezember kann man sich im Rahmen eines zur Jahreszeit passenden Frankenberger-Spezialitäten-Menüs persönlich von ihm verabschieden. Alle Details zu den Veranstaltungen unter www.rebstock.com.

Zum Hoffest der Erks Stube in Lengfeld lädt Wirt Sebastian Bayerl mit seinem jungen Team an diesem Wochenende ein. Vor vier Jahren hat der 33-jährige Diplom-Betriebswirt (im Bild mit seiner Freundin Luzia Rottmann vor einem Bild des alten Lengfeld) die lange verwaiste Stube wiedererweckt. Die Gäste sollen sich rundum wohlfühlen, und so hat Bayerl die Stube erneuert und dabei fränkischen Charme mit modernen Elementen gepaart. Bilder an der Wand erinnern an das alte Lengfeld und lassen bei vielen Gästen Kindheitserinnerungen wach werden. Die Küche steht für Frische und vor allem für Eigenes. Stolz ist der Wirt auf die selbstgemachten fränkischen Bratwürste nach altem Lengfelder Originalrezept, die es natürlich auch beim Hoffest gibt, dazu Schäufele, Spanferkel, Flammkuchen und weitere Schmankerl. Los geht es am Freitag und Samstag um 17 Uhr, am Sonntag um 11.30 Uhr mit Sauerbraten und Hochzeitsessen. Ab 15 Uhr gibt es selbstgemachten Kuchen an der Kaffeebar. Bei nicht so schönem Wetter stehen 400 überdachte und beheizte Sitzplätze zur Verfügung. Weitere Informationen: www.erks-stube.de

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Christoph Unckell
  • Kochbücher
  • Köche
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!