WÜRZBURG

Bratwursthäusle am Faulhaberplatz vor ungewisser Zukunft

Die Imbißbude am Kardinal Faulhaber Platz steht vor einer ungewissen Zukunft. Inhaber Thomas Stark brät mit Mutter Brigitte Holl und Lebensgefährtin Michaela Niedworek die Bratwürste. Foto: Thomas Obermeier

Zwei Wörter, ein Fragezeichen, immer wieder: „Mit Senf?“ lautet der Frage-Halbsatz, der so beiläufig ist wie unerlässlich, wenn Brigitte Holl das Bratwursthäusle am Kardinal-Faulhaber-Platz aufgesperrt und die ersten Würstchen auf dem Grill schön braun sind. Meist ist das so kurz nach 11 Uhr.

An diesem Wochentag liegt über dem kleinen Areal zwischen Mainfrankentheater und dem neuerdings mit Kübelbäumen dekorierten Platz etwas Dösiges, obwohl die Läden ringsum längst geöffnet haben und der Verkehr im Ampeltakt über die Kreuzung rollt. Nach dem Bürgerentscheid vom 2. Juli soll es zumindest auf und um den Faulhaberplatz auch künftig ruhig zugehen: Eine Tiefgarage wird es hier nicht geben, dafür viel Grün.

Das Wetter spielt eine große Rolle

Tatsächlich ist es gerade aber die Hitze, die Brigitte Holls Geschäft kurz vor Mittag nur langsam anlaufen lässt. „20 bis 25 Grad sind gut, aber das Wetter heute ist so gar nix für uns“, sagt die 72-Jährige, während sie die Würstchen auf dem Rost wendet. Wie zum Beweis des Gegenteils läuft auf der anderen Seite der Theke gerade eine Bestellung ein: Bratwurst, ganz klassisch. Brigitte Holl stellt ihre „Mit Senf?“-Frage, danach klimpern die Münzen gut abgezählt auf dem Geldteller.

Wenn es nach Brigitte Holl geht, muss sich die Konversation mit der Kundschaft nicht auf die Details der Würstchenbestellung beschränken. „Ich wollte immer mit Leuten zusammen sein“, sagt sie. Der kleine Schwatz zwischendurch ist nicht nur geduldet, sondern erwünscht. Viele ihre Kunden kennt sie ohnehin schon länger. Die junge Frau, die gerade drei „Brat-Burger“ – mit Bratwurst statt Rindfleisch – für sich und ihre Kollegen holt, gehört auch dazu, selbst wenn sie „erst“ seit sechs Jahren in Würzburg lebt. „Bis zum nächsten Mal“, sagt die Frau und schnappt sich ihre Tüte.

Video

Kardinal-Faulhaber-Platz: Parkverbot sorgt für Wut und Unverständnis - Vom Parkplatz zum Park: Mitten in der Würzburger Innenstadt tut sich bereits einen Tag nach dem Bürgerenscheid etwas. Aber was halten die Bürger von dem Schnellschuss der Stadt?

Erfolg mit Thüringer Rezept

Apropos Brat-Burger: Die Eigenkreation ist typisch fürs Bratwursthäusle. Was Neues darf schon mal sein, aber die Tradition ist immer im Blick. Dafür steht nicht zuletzt auch das Design der Bude mit Satteldach und Fachwerk-Anmutung. Seit auf dem Faulhaber-Platz das viele Blech verschwunden ist, dominiert das kleine Häuschen die Fläche. Für viele Würzburger gehört es irgendwie schon immer dazu. Und es ist ja auch schon mehr als eine Generation her, seit Waldemar Buhl, ein freigekaufter Übersiedler aus dem thüringischen Sonneberg, 1982 mit dem Verkauf von Bratwürsten begann. Die ließ er nach der Rezeptur seiner Heimat produzieren und landete damit sieben Jahre vor dem Mauerfall sozusagen einen gesamtdeutschen Erfolg.

Brigitte Holl, die in den 80er Jahren zunächst als Angestellte im Bratwursthäusle anfing, kann bis heute unterscheiden, wer von den Kunden aus Ost oder West ist: „Die aus dem Osten wollen die Bratwurst immer lang im Brötchen, die Würzburger wollen ihre Geknickten.“

Wenn es nach ihren Eltern gegangen wäre, hätte Brigitte Holl nie zu Grill und Senftopf gefunden: „Ich musste Schneiderin werden.“ Damit fand sie sich dann aber doch nicht ab, bis sie im Bratwursthäusle ihre Berufung fand. Als sie den Laden 1992 übernahm, war sie endgültig angekommen – und in ihrem Element.

Es gibt immer nur zwei Bier

Für einige der damaligen Kunden bedeutete das Jahr 1992 eine Zäsur: Ein Bier? Gerne! Ein zweites? Auch. Doch dann ist Schluss. „Ich habe den Bierausschank auf zwei Flaschen beschränkt. Wir sind ein Imbiss, keine Wirtschaft!“, sagt Brigitte Holl mit einer Entschlossenheit, die keinen Widerspruch zulässt. Die Kundschaft hat das längst akzeptiert, ebenso wie die fehlenden Sitzmöglichkeiten.

Brigitte Holl hatte den Imbiss also im Griff, um sie herum aber veränderte sich die Stadt: „Früher gab's hier in der Nähe doch nur einen Bäcker, jetzt kann man fast überall was essen.“ Ein „Mordsschwund“ sei das gewesen, dennoch hat sich das Bratwursthäusle mit seinem Traditionsangebot behauptet. „Die Leute kommen zum Teil bis von Bad Kissingen und lassen sich ihre Würste einpacken.“

Seit 2003 steht Brigitte Holl nur noch stundenweise am Grill, die Gesundheit spielt nicht mehr so mit. Auf die Arbeit verzichten will sie aber nicht, so lange es irgendwie geht: „Das ist mir doch in Fleisch und Blut übergegangen.“

Sohn Thomas Stark übernahm 2007, Lebensgefährtin Michaela Niedworek ist mit von der Partie. Die rund zwölf Quadratmeter große Bude ernährt nicht nur die Laufkundschaft, sondern ist die Existenzgrundlage der Familie.

Gewissheit nur bis 2019

Klar, dass die Auseinandersetzung um den Faulhaber-Platz auch etwas mit der Zukunft der Drei vom Bratwursthäusle zu tun hat. „Von den Stammkunden sind wir dauernd angesprochen worden: ,Bleibt ihr da?‘“, sagt Thomas Stark. Der 50-Jährige hat eine Bandscheiben-OP hinter sich und hofft, auch künftig an Ort und Stelle Bratwürste, Burger und Pommes frites über die Theke reichen zu können. „Bis 2019 habe ich ja Gewissheit, aber dann? Da stehe ich im Dunkeln.“

Die Stadt habe ihm signalisiert, einen Standort suchen zu wollen, doch wenn es nach den Kunden gehe, sei die Sache klar, versichert er: „Die möchten, dass wir hier bleiben.“ Dann wendet er sich dem Herrn vor dem Wagen zu: „Mit Senf?“

Brigitte Holl reicht den Klassiker über die Theke: Bratwurst mit Senf. Foto: Thomas Obermeier

Rückblick

  1. Faulhaber-Platz: Statt Kritik gab's diesmal Lob
  2. Zoff ums Grün: Kritik an Umgestaltung des Faulhaber-Platzes  
  3. Faulhaber-Platz: Wie soll der künftige Park aussehen?  
  4. Der neue Faulhaber-Platz ist eröffnet
  5. Kardinal-Faulhaber-Platz: Rasen wie ein Teppichboden
  6. Faulhaber-Platz: Bagger schaufelt am historischen Pflaster
  7. Bratwursthäusle am Faulhaberplatz vor ungewisser Zukunft
  8. Faulhaber-Platz soll noch im Sommer grün werden
  9. Faulhaber-Platz: Rollrasen statt Asphalt
  10. Agenda-21-Arbeistkreis will mehr Park & Ride
  11. OB Schuchardt: „Diese Kritik hatte ich nicht erwartet“
  12. Faulhaber-Platz: OB entschuldigt sich
  13. Standpunkt: Der OB verliert ein zweites Mal
  14. Sperrung Faulhaber-Platz: Kritik am OB
  15. Umlandbürger kritisieren Würzburgs Nein zur Tiefgarage
  16. Bürgerentscheid: Die meisten stimmten im Steinbachtal ab
  17. Parkverbot am Faulhaber-Platz
  18. Bürgerentscheid: Würzburger sagen Nein zur Tiefgarage
  19. Standpunkt zum Bürgerentscheid: Schlingerkurs abgewählt
  20. Würzburger sagen Nein zu Tiefgarage am Faulhaber-Platz
  21. +++LIVE+++ Bürgerentscheid zu Kardinal-Faulhaber-Platz in Würzburg
  22. Würzburger entscheiden über Platz in der Innenstadt
  23. Bürgerentscheid-Endspurt mit Pro- und Contra-Stimmen
  24. Rathaus: Tiefgarage verhindert Parksuchverkehr
  25. Standpunkt: Mehr als eine Platz-Frage
  26. Bürgerentscheid stellt Briefwahlrekord auf
  27. BI Ringpark in Gefahr: „Veraltetes Denken statt moderne Konzepte“
  28. Mittelständler: „Es geht um die Zukunft des Einzelhandels“
  29. „Neue Mitte“ will Tiefgarage
  30. Umland und Handel fordern die Tiefgarage
  31. Der Faktencheck vor dem Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
  32. Faulhaber-Platz: Heimatpfleger ist gegen Bebauung
  33. Geograf Schenk: „Parkplätze gibt es ausreichend“
  34. Kardinal-Faulhaber-Platz: Begrünung gut fürs Klima
  35. Töppner: Vom 68er-Protestler zum Bürgerentscheids-Sprecher
  36. Infoabende zum Bürgerbegehren
  37. Kardinal-Faulhaber-Platz: „Wollt ihr die Stadt kaputt machen?“
  38. Gutachten zum Faulhaber-Platz liegt vor
  39. Bürgerentscheid zum Kardinal-Faulhaber-Platz findet statt
  40. Würzburg vor dem siebten Bürgerentscheid
  41. Vor dem Bürgerentscheid: Das Streitgespräch
  42. Vor dem Bürgerentscheid: Hauptstreitpunkt Tiefgarage
  43. Bürgerentscheid: Hält die Stadt, was sie plakatiert?
  44. Bürgerentscheid: OB sagt Streitgespräch ab
  45. Bürgerentscheid Faulhaber-Platz: Vorwürfe an die Stadt
  46. Bürgerentscheid Faulhaber-Platz: Jeder Baum zählt
  47. Heiße Zukunft für Würzburgs Innenstadt
  48. Bürger können zwischen Grün und Grün entscheiden
  49. Automatische Briefwahl: Bürger zum Mitmachen mobilisieren
  50. Faulhaber-Platz: Komplett grün oder nur teilweise?

Schlagworte

  • Würzburg
  • Torsten Schleicher
  • Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
  • Senf
  • Wurst und Würstchen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!