WÜRZBURG

Brückenschoppen: Stadt Würzburg gibt sich tolerant

Der populäre Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke ist manchem ein Dorn im Auge. Die Stadtverwaltung will aber nicht autoritär werden, wenn es um Recht und Ordnung geht.
Glas in der Hand: Schoppen auf der Alten Mainbrücke. Und dort wird es dann oft eng. Foto: Foto: OBERMEIER
Er ist inzwischen zu einer der großen Attraktionen unter Würzburgern und Touristen geworden: der Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke mit Blick auf die Schokoladenseite der Stadt. So etwas können nicht viele Städte bieten, und entsprechend groß ist gerade an sonnigen Tagen und warmen Abenden der Andrang auf der Brücke, deren Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht. Und das ist es, was den für die Sicherheit Verantwortlichen im Rathaus Kopfzerbrechen bereitet. Um des Problems – mit Blick auf die kommenden Frühjahrswochen und Sommermonate – Herr zu werden, setzt die Stadt aber nicht auf ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen