EISINGEN

Buch und Theaterstück „Der Friede von Eisingen“

Vor 150 Jahren wurde der „Deutsche Bruderkrieg“ beendet. Im Mittelpunkt stand dabei das Dörfchen Eisingen. Ein Theaterstück erzählt eine Geschichte aus der Zeit.
Bürgermeisterin Ursula Engert präsentierte im Rathaus das Buch mit dem dazu gehörigen Theaterstück „Der Friede von Eisingen“ von Markus Grimm (links) und dem Produzenten Herbert Löw. Foto: Foto: Günther Hillawoth
Vor 150 Jahren wurde der sogenannte „Deutsche Bruderkrieg“ beendet. Auch die Region um Würzburg wurde zum Kriegsschauplatz. Die letzten Kampfhandlungen fanden seinerzeit bei Uettingen, Rossbrunn und Würzburg statt. Im Mittelpunkt stand dabei das Dörfchen Eisingen: Im damaligen Rathaus – dem jetzigen Pfarrhaus – wurden die Waffenstillstands-Verhandlungen geführt, die schließlich in einem Friedensvertrag mündeten, sagt Bürgermeisterin Ursula Engert. In Eisingen waren zu dieser Zeit 3000 Mann einquartiert. Laut Engert sind die Erinnerungen des Pfarrers Scholz die Grundlage für die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen