Veitshöchheim

Bürger bemängeln fehlende Senioreneinrichtungen

Eine Stunde lang informierte Bürgermeister Jürgen Götz in der Bürgerversammlung die 220 Veitshöchheimer. Foto: Dieter Gürz

Groß ist das Spektrum der Aufgaben, die im Rathaus der mit 10 400 Einwohner großen Stadtrandgemeinde Veitshöchheim zu leisten ist. Dies offenbarte in der Bürgerversammlung den 220 gekommenen Bürgern eindrucksvoll Bürgermeister Jürgen Götz. In einer mit 66 Folien anschaulich bebilderten Präsentation informierte das Ortsoberhaupt eine Stunde lang über das vergangene Jahr und welche Projekte aktuell bearbeitet und noch realisiert werden sollen.

Beeindruckt über den vom Bürgermeister abgelieferten Bericht war so auch Edward Indriksons aus dem Schenkenfeld, der von einer "Superarbeit" sprach, die im Rathaus in diesem Jahr geleistet wurde. Dies habe seine Kritik gedämpft, die er eigentlich vorbringen wollte. So regte er sich nur über das nicht geräumte Laub auf einer öffentlichen Treppenanlage auf. Doris Winkler regte unter Beifall im Sinne der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes an, dass die Gemeinde für jedes neugeborene Kind in der Gemeinde ein Klima- oder Streuobst-Bäumchen pflanzt.

Verkehrsprobleme wurden thematisiert

Gudrun Hoffmeister bemängelte, dass in allen Orten Seniorenwohnanlagen aus dem Boden schießen, sich in Veitshöchheim aber nichts dergleichen tue. Der Bürgermeister verwies auf die geplante Seniorenresidenz auf dem ehemaligen Rewe-Gelände in der Würzburger Straße. Aufgrund der Finanzmisere der Diözese verhandle die Caritas Einrichtungen nun mit möglichen Investoren und Bauträgern und habe einen erweiterten Planungsauftrag zur Präzisierung der Baukosten erteilt.

Die übrigen zehn Wortmeldungen hatten hauptsächlich Verkehrsprobleme zum Inhalt. Diese betrafen auch erforderliche Umleitungen, wenn im nächsten Jahr im Ortszentrum für 1,2 Millionen Euro die 220 Meter lange Kirchstraße 70 Zentimeter ausgekoffert und neu gepflastert wird und der Landkreis zehn Monate lang die WÜ 3 sperren will, wenn diese vom Kreisel am Netto-Markt bis Gadheim ausgebaut wird.

Erfreuliche Finanzlage

Die Befürchtung von Jonas Compensis, der Verkehr fließe dann auch durch die Sendelbachstraße, räumte der Bürgermeister aus: Es sei beabsichtigt, für die Zeit der Baumaßnahme und darüber hinaus den Verbindungsweg nach Gadheim gänzlich per Schranke zu schließen und nur Berechtigten die Durchfahrt zu ermöglichen. Burkard Löffler forderte dagegen, dass man von Veitshöchheim aus zur Gärtnerei, dem Hotel und der Bäckerei des Markushofes gelangen müsse.

Recht gab der Bürgermeister Uwe Werner, dass es für Fußgänger abenteuerlich sei, von der Bushaltestelle an der Steinstraße in den Altort zu kommen. Der Bürgermeister hält hier eine vierte Ampelanlage an der Wü 3 an der Tankstelle nach Verlegung der Leitungen für die Stauwarnanlage für möglich.

Höchst erfreulich nannte Götz die Finanzlage der Gemeinde. Trotz der hohen Investitionssumme von 4,25 Millionen Euro könne heuer eine freie Finanzspanne 3,4 Millionen Euro erwirtschaftet werden, steige die Liquiditätsreserve um 2,2 Millionen Euro auf 11,9 Millionen Euro am Jahresende.

Weniger Besucher im Freibad

Beim Geisbergbad ging heuer trotz des guten Wetters gegenüber dem Vorjahr die Besucherzahl um 26 000 auf 91 467 Badegäste zurück. Der weiter gestiegene Bedarf an Krippenplätzen wird temporär ab Januar durch eine weitere Gruppe des Kuratiekindergartens im Haus der Begegnung befriedigt.

Beim Mainstegneubau geht laut Götz die Gemeinde Margetshöchheim als Bauherr von einem Baubeginn im Frühjahr 2020 aus. Bei den Mainfrankensälen habe leider der Pächter des Restaurants Kaskade zum Jahresende gekündigt. Bis zum Finden eines neuen Pächters würden alle gebuchten Veranstaltungen ab Januar durch externe Caterer betreut.

Bücherei wird zum Jubiläum neu eingerichtet

Weitere Arbeiten zur Errichtung von Lärmschutzwänden entlang der Bahnstrecke sind vom 7. September bis 4. Dezember 2020 eingetaktet. Ab Januar 2020 wird in drei Bauabschnitten die Bücherei im Bahnhof für 630 000 Euro bis zum 30-jährigen Jubiläum im Juni neu eingerichtet.

Auf die Sommerferien des nächsten Jahres verschoben wurde die 620 000 Euro teure Erneuerung der roten Beläge der Freisportanlage des Schulzentrums. Im Waldfriedhof wird alsbald für 120 000 Euro die Urnengrabfeldanlage "Lebensfluss" erweitert.

Voller Stolz verkündete der Bürgermeister, dass das ARD Morgenmagazin im nächsten Jahr zwei Wochen lang täglich während der Fußball EM live von 5.30 Uhr bis 9 Uhr aus dem Rathausinnenhof in Veitshöchheim berichtet.

Schlagworte

  • Veitshöchheim
  • Dieter Gürz
  • ARD
  • Bahnhöfe
  • Bauherren
  • Bäckereien und Konditoreien
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Caritas
  • Einrichtungen und Organisationen für Senioren
  • Gaststätten und Restaurants
  • Jürgen Götz
  • Probleme im Bereich Verkehr
  • Verkehr
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!