Eibelstadt

Bürgerbegehren soll den Renni in Eibelstadt retten

Für den Stadtrat ist es eine Fläche, auf der Wohnraum entstehen könnte. Für viele Eibelstädter ist der Renni mehr als Baugrund. Wer setzt sich beim Bürgerbegehren durch?
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens Björn Küstner, Anette Salveter, Barbara Küstner (von links) haben mittlerweile 731 Unterschriften von Bürgern gesammelt, die den Renni retten wollen.  Foto: Thomas Fritz
Es geht um den Renni. Alteingesessene Eibelstädter wissen sofort, welcher Platz damit gemeint ist. Auf dem Renni, einem nicht mehr genutzten Schulhof, haben viele das Rollschuhlaufen gelernt. Er heißt so, weil sich die Schulkinder hier austoben sollten. Als Pausenhof wird die teils asphaltierte und begrünte Fläche mit alten Bäumen aber längst nicht mehr genutzt. Offiziell ist der Renni jetzt ein Rollschuh- und Bewegungsplatz für Kinder, der außerhalb der Schulzeiten benutzt werden kann.  Auf dem Schulhof sollen Häuser gebaut werden Aber auch Neubürger haben den Renni für sich entdeckt. Er ist neben ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen