Zell

Bürgermeisterwahl: Drei Kandidaten für Zell

Gleich drei Kandidaten gehen für das Bürgermeisteramt in Zell an den Start. Für die Anforderungen an die Zukunft ihrer Gemeinde haben sie unterschiedliche Ansichten.
Am 15. März werden im Landkreis Würzburg 47 Bürgermeister neu gewählt. In der Gemeinde Zell gibt es drei Kandidaten.  Foto: Daniel Reinhardt
Joachim Kipke, Zell Foto: Katrin Heyer

Wert liegt auf Ehrenamt und Kultur

Für die Freien Wähler kandidiert der 57-jährige Joachim Kipke. Menschen für Projekte zu begeistern, zusammen zu bringen und Problemlösungen zu erarbeiten sei der Antrieb für seine Kandidatur, so Kipke. Im Sinne der Gemeindeentwicklung sei es ihm sehr wichtig, den Dialog auch mit der jungen Generation zu führen. Im Falle seiner Wahl solle der vorhandene Finanzrahmen verantwortungsvoll genutzt und Einsparungsmöglichkeiten, etwa durch Aufgabenbündelung und das Erarbeiten eines nachhaltigen Klimaschutzkonzeptes gefunden werden.

„Die kulturhistorische Bedeutung und die Alleinstellungsmerkmale Zells sollen sichtbar und erlebbar gemacht werden“, sagt Joachim Kipke und meint damit konkret die Kulturscheune, das Unterzeller Refektorium, aber auch die allgemeine Unterstützung des Ehrenamtes in Vereinen, Kirchen und Kultur. In die laufende Altortsanierung hätte wegen des hohen bürgerschaftlichen Engagements nach Kipkes Auffassung mehr „Herzblut“ von Seiten der Gemeinde investiert werden können: „Diesen Schatz wieder zu beleben ist sicherlich eine zukünftige Aufgabe.“

Der Gold- und Silberschmiedemeister ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 1992 wohnt er in Zell, wo er bereits von 2002 bis 2010 Mitglied des Gemeinderates war und heute mehreren ehrenamtlichen Tätigkeiten, wie etwa dem Vorsitz der Arbeitskreise Wasser, Architektur, Geschichte und Kultur nachgeht.

Silvia Schlagmüller, Zell Foto: FOTO-STUDIO SCHWAB REMLINGEN

Finanzen müssen stabil sein

Auch Silvia Schlagmüller (CSU-Liste / Freie Zeller Bürger)  kandidiert für das Bürgermeisteramt in Zell. Ihre Wahl zur Gemeinderätin 2014 und die damit verbundene Möglichkeit, sich mit den Aufgaben einer Gemeinde auseinanderzusetzen, sei ihr größter Antrieb zur Kandidatur gewesen. So möchte sie in Zell nun selbst Verantwortung übernehmen und die Gemeinde gemeinsam mit den Bürgern weiterentwickeln: „Ich stehe mit meinem Team für eine generationsübergreifende Gemeindepolitik für alle Menschen in Zell“, so Schlagmüller.

Die Gemeindeentwicklung solle zukunftsorientiert und auf der Grundlage von ökologisch und sozial nachhaltigen Investitionen gestaltet werden: „Ein stabiler Gemeindehaushalt ist für mich dabei unverzichtbar", erklärt die Bürgermeisterkandidatin. Konkrete Ziele, wie etwa den Bau eines Gesundheitszentrums oder die Schaffung verschiedener Wohnangebote im Alter, möchte sie während ihrer möglichen Amtszeit umsetzen. Sie will auch den Ort barrierefrei gestalten, das Feuerwehrhaus erweitern und das Mainufer unter dem Motto „Main erlebbar machen“ umgestalten. Auch die Frei- und Grünflächen der Gemeinde möchte Silvia Schlagmüller erweitern, um neue Begegnungsorte für die Bürger zu schaffen. 

Die 49-jährige Teamleiterin des Berufsförderungswerks Würzburg ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie ist seit 2014 Mitglied im Gemeinderat. Seit sie 1993 nach Zell gezogen. "Der Ort ist zu meiner neuen Heimatgemeinde geworden", sagt sie.

Sebastian Rüthlein, Zell Foto: Lisa Rüthlein

Bürger sollen Einblick ins Rathaus bekommen

Auch Sebastian Rüthlein (SPD/Junge Liste Zell) kandidiert um das Amt des Bürgermeisters in Zell. Für seine Gemeinde möchte er „den Umbruch“: Die Bürger müssten wieder gehört werden, die Gemeindeverwaltung dem Gemeinderat zuarbeiten und alle Ehrenamtlichen wieder mehr Wertschätzung und Unterstützung erfahren. „Ihr Engagement ist für Zell unverzichtbar und keine Selbstverständlichkeit“, so der Kandidat. Die Kommune sieht er vor große Herausforderungen in Nahversorgung, Verkehr und Wohnen gestellt. Hierzu wolle er als Partner der Bürger bereitstehen, erklärt er.

Im Falle seiner Wahl möchte Rüthlein ein umfassendes Verkehrskonzept erarbeiten, welches die Infrastruktur und eine bessere Anbindung des ÖPNV umschließt. Grundschule und Feuerwehr müssten angemessen ausgestattet und das Finanz-Defizit der Kindertagesstätten übernommen werden. Auch nachhaltiger Wohnraum solle gefördert, und die 58 Baulücken der Gemeinde genutzt werden. Des Weiteren möchte der Kandidat für mehr Transparenz sorgen: „Alle öffentlichen Protokolle, alle vom Bürger finanzierten Erhebungen müssen auch vom Bürger einsehbar sein.“ Dabei denke er vor allem an eine „Zell-App“. Versäumnisse des Rathauses der letzten Legislatur sieht Sebastian Rüthlein darin, dass die Verantwortlichen der gemeindlichen Einrichtungen zu „Bittstellern degradiert“ würden. „Ehrenamtliches Engagement wird auf die gleiche Weise vor den Kopf gestoßen“, erklärt Rüthlein.

Der 32-jährige Studienrat ist verheiratet und SPD-Mitglied. Seit zwölf Jahren ist er Mitglied des Gemeinderates und seit sechs Jahren dritter Bürgermeister. Außerdem ist er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins in Zell und aktives Mitglied der freiwilligen Feuerwehr.

Von Altertheim bis Zell: In 47 Gemeinden des Landkreises Würzburg wird am 15. März die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister gewählt. In loser Reihenfolge stellen wir die Kandidaten für dieses Amt vor.

Klicken Sie mit der Maus auf die entsprechende Gemeinde und Sie erfahren, wer dort als Bürgermeister kandidiert. Die Karte wird regelmäßig aktualisiert.

Rückblick

  1. Eisenheim: Ein Pädagoge will Bürgermeister werden
  2. Parteinotiz: Rundgang mit den ULO-Kandidaten
  3. Gollhofen: Warum Bürgermeister Klein weitermachen will
  4. Parteinotizen: SPD und Junge Liste stellen Kandidaten vor
  5. Kommunalwahl: Wie läuft das mit den Wahlplakaten?
  6. Parteinotizen: 75 Jahre SPD-Ortsverein Erlabrunn gefeiert
  7. Heiko Menig: Gemeinsam mit den Bürgern kann ich viel erreichen
  8. Neue Ideen landeten in Alois Fischers Scheune
  9. Höchberg: Wie verkaufen sich die  Bürgermeisterkandidaten?
  10. Wahlarena Höchberg: Das sagen die Zuschauer
  11. Digitaler Valentinstag mit Judith Gerlach
  12. Hoher Besuch bei den Freien Wählern
  13. U 18-Wahl für Jugendliche am 6. März
  14. 16 CSU-Kandidaten stellten sich den Bürgern vor
  15. Zum Nachlesen: Die Main-Post-Wahlarena mit den Höchberger Bürgermeisterkandidaten
  16. Helmstadt: Zwei Kandidaten fürs Bürgermeisteramt
  17. AfD-Landratskandidat Stabrey sagt bei Main-Post-Wahlarena ab
  18. CSU-Kandidaten werben für respektvollen Umgang
  19. Kandidaten-Tour: ÖPNV und Wohnen im Landkreis sind wichtig
  20. Bürgermeisterwahl Höchberg: Ab 18 Uhr Liveblog aus der Wahlarena
  21. Valentinsfrühstück von CSU/JU für Frauen
  22. Gerbrunn: Langjähriger Bürgermeister kandidiert erneut
  23. Riedenheim: Bürgermeister will im Amt bleiben
  24. Röttingen: Wer löst Bürgermeister Martin Umscheid ab?
  25. Ochsenfurt: Main-Post-Wahlarena im Liveblog
  26. Warum Würzburger Wirte die AfD-Wahlveranstaltung platzen ließen
  27. Kleinrinderfeld: Frischer Wind im Rathaus
  28. Kleinrinderfeld: Frischer Wind im Rathaus
  29. „Den Verkehr sozialverträglich in den Griff bekommen“
  30. CSU spendete für Helfernetzwerk
  31. Bürgermeister Peter Juks und dessen  Mannschaft „on tour“
  32. Wahlarena der Main-Post am 18. Februar: Was bewegt Höchberg?
  33. Oberpleichfeld: Bürgermeisterin will im Amt bleiben
  34. Bergtheim: Schlier will Bürgermeister bleiben
  35. Kandidaten zogen Zwischenbilanz
  36. Nominierungsveranstaltung des SPD-Ortsvereins Güntersleben
  37. CSU Gerbrunn stellte ihre Kandidaten vor
  38. Bürgerliste Sommerhausen stellt ihre Kandidaten vor
  39. Eibelstadt: Wer regiert künftig in Eibelstadt?
  40. „ Zukunft für Würzburg“ (ZfW) geht mit 40 Kandidaten ins Rennen
  41. Christian Holzinger stellt sich vor
  42. Altertheim: Wer löst Hemrich-Manderbach ab?
  43. Eibelstadt soll energieautark werden
  44. Holzkirchen: Daniel Bachmann möchte Bürgermeister werden
  45. Liste CSU/FWG stellte ihre Kandidaten vor
  46. SPD mit Bürgerliste: Gemeinsam mehr erreichen
  47. Wahlkampf mit Musik, Witz, Humor und Information
  48. PROSSELSHEIM: Bürgermeisterin kandidiert wieder
  49. Bürgermeisterwahl: Wer will Nachfolger von Thomas Eberth werden?
  50. Hinweise zur Kommunalwahl am 15. März

Schlagworte

  • Zell
  • Marius Flegler
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • Feuerwehren
  • Freie Wähler
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalverwaltungen
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • SPD
  • Verkehr
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!