WÜRZBURG

Bundesbauministerin besucht das Hubland

Stadtbau-Geschäftsführer Hans Sartoris erläutert Ministerin Barbara Hendricks, unter welchen Vorgaben am Hubland gebaut wird.Foto: THERESA MÜLLER

Die kurzhaarige Frau sieht unauffällig aus. Am Montag kommt sie im dunklen Hosenanzug und Ringelshirt auf die Baustelle der Stadtbau am Hubland: Barbara Hendricks, SPD-Ministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, ist auf Stippvisite in Würzburg.

Was sie in Würzburgs neuem Stadtteil erfährt, kommt von Hans Sartoris, Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft Stadtbau, aber auch vom früheren Oberbürgermeister und jetzigen SPD-Landtagsabgeordneten Georg Rosenthal. Mit weiteren SPD-Politikern nahm sich die Ministerin Zeit für eine Baustellenbesichtigung.

Grundlagen für neuen Stadtteil

Nach dem Abzug der Amerikaner vom Hubland fiel das Areal im Januar 2009 an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA). 2012 kaufte die Stadt das 95 Hektar große Gelände, auf dem neben Wohnungen und Gewerbe auch die Landesgartenschau 2018 entsteht. „Wir haben damit in kürzester Zeit in Zusammenarbeit mit der BIMA aus einer Konversionsfläche heraus die Grundlagen für einen komplett neuen Stadtteil geschaffen“, erklärte Rosenthal seinerzeit.

Die Stadt verkaufte ihrerseits Gelände an die Stadtbau, die hier Häuser baut und vermietet, darüber hinaus auch Parks anlegt und auf eine sinnvolle Gestaltung des Umfeldes achtet. Nebenan hat bereits die Uni Gelände erworben, und auch für die Landesgartenschau (LGS) ist auf einem Großteil des Geländes Platz.

„Draußen steht schon die Wirklichkeit dessen, was wir geplant haben“, sagt Rosenthal am Montag. Ein Teil der Wohnungen wird dieser Tage schon bezogen. Knapp 4000 Menschen werden sich voraussichtlich hier ansiedeln.

Das Bundesbauministerium gibt Verbilligungsrichtlinien an Kommunen vor. Städte können Grundstücke von der BIMA günstiger erwerben, wenn ihre Baugesellschaften sich verpflichten, darauf Sozialwohnungen zu errichten. Wie Hendricks vor Ort erklärt, überlege sie, die Richtlinien auch auf Genossenschaften zu erweitern.

90 der bisher 175 Wohnungen der Stadtbau sind öffentlich gefördert. Insgesamt bietet die Stadtbau darin 12 000 Quadratmeter Wohnfläche und investiert hierfür 42,5 Millionen Euro. Die übliche Miete beträgt zwischen 9 und 12 Euro, Sozialwohnungen sind preiswerter. Gebaut wird umweltschonend nach dem so genannten KfW 55-Energiestandard durch Fernwärme und die so genannte monolithische Bauweise. Nach der LGS sollen weitere Wohnungen gebaut werden.

Die Stadtbau bietet Carsharing und Mobilstationen und lockt mit Zuschüssen, wenn Einwohner sich umweltfreundlich verhalten und Aufs Auto verzichten.

„Bremse der Stadtentwicklung“

Claudia Knoll von der Gesellschaft zur Förderung der bayerischen Landesgartenschauen (München) spricht von Frischluftschneisen, aber auch von Auslauf, von Sport- und Spielplätzen. Stadtratsmitglied Hans Werner Loew kritisiert im Zusammenhang mit Konversionsflächen die BIMA als „Bremse der Stadtentwicklung“, denn sie komme an einem anderen Ort – der Faulenbergkaserne – „mit der Feststellung der Altlasten nicht voran“. Er sagte das wohl, damit die Ministerin hier etwas Dampf mache.

Dazu sagt Hendricks nichts, stellt am Ende ihres einstündigen Besuchs aber fest: „Das Hubland-Konzept ist überzeugend.“

Rückblick

  1. Würzburgs amerikanische High School hat doch eine Zukunft
  2. Wie man am Würzburger Hubland Center trotz Kameras länger parkt
  3. Hubland: Ist die Kritik am Zustand des Geländes berechtigt?
  4. Abriss: Jetzt verschwindet die US-Tankstelle am Hubland
  5. Hubland: Der letzte Rest der ehemaligen US-Mall verschwindet
  6. Wie ein Flugplatz-Tower zu einer innovativen Bibliothek wird
  7. Neue Bibliothek: Öffentliches Wohnzimmer für das Hubland
  8. Skyline Office: Es entsteht ein neuer Baustein am Hubland
  9. Skyline Hill: 14 Millionen-Euro-Center bringt Hubland voran
  10. Ein Jahr danach: Wie die Landesgartenschau in Würzburg zum Park wurde
  11. Entdeckungstag im neuen Stadtteil Hubland
  12. Markanter Baustein im Stadtteil der kurzen Wege
  13. Hubland: Nachbarschaftsstreit wegen Industriegebiet
  14. Steidle: Tankstelle hätte "ein hübsches Stück" werden können
  15. US-Army in Würzburg: Wie viel Erinnerung brauchen wir?
  16. US-Tankstelle: Ein Stück Geschichte sagt Servus
  17. US-Tankstelle am Hubland: Stadtrat senkt den Daumen
  18. Wird an der ehemaligen US-Tankstelle künftig wieder getankt?
  19. US-Tankstelle am Hubland: Kompletter Abriss vom Tisch?
  20. Hubland: Im und am Stadtteilpark entsteht viel Neues
  21. Das LGS-Gelände ist jetzt Stadtteilpark
  22. Ist die US-Tankstelle ein Denkmal? Das sagen die Experten dazu
  23. US-Tankstelle: Entscheidung über Denkmal-Status noch heuer?
  24. Online-Petition fordert Erhalt der LGS-Tankstelle
  25. Rückkehr an einen Ort voller Erinnerungen
  26. Die geheimen Tunnel im Kürnacher Berg
  27. Neues Wohnheim für Studenten im Stadtteil Hubland
  28. Mein LGS-Balkon: Selfie-Alarm im Supermarkt
  29. LGS: Der "Treffpunkt Tower" ist eröffnet
  30. Historische Brüche: Was den Tower interessant macht
  31. Das Hubland Center ist eröffnet
  32. Skyline Hill Center: Ehrgeiziger Neubau auf dem Hubland
  33. Ein dickes Versorgungspaket für die Hubland-Bewohner
  34. Neues Kickers-Konzept für das Hubland
  35. Pläne für Hubland-Straba kommen wieder ins Rollen
  36. Wohnen mit Ausblick am Hubland
  37. Stadtbau-Werbung begeistert Design-Profis
  38. Neue Adresse: „Hubland Nord“
  39. Gründerszene: Forschung im Würfel rückt näher
  40. Würzburgs neue Straßenbahn: Jetzt macht auch die Uni Druck
  41. Hubland: Zentrum für Sport, Kultur, Soziales
  42. 170 000 Euro für Pedelec-Route zur Landesgartenschau
  43. Ein Zeichen für den Bau der neuen Straßenbahnlinie 6
  44. Infosim erhält ein neues Aushängeschild
  45. Am Hubland: Neues Hotel öffnet die Türen
  46. Hubland-Parkhaus: Kommission verweigert Zustimmung
  47. Wenn ein neuer Stadtteil Straßennamen braucht
  48. Bundesbauministerin besucht das Hubland
  49. Grundstücke am Hubland weiter sehr gefragt
  50. Die ersten Hubland-Bewohner ziehen im September ein

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sanderau
  • Regina Urbon
  • Barbara Hendricks
  • Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
  • Georg Rosenthal
  • Hans Werner Loew
  • Hosenanzüge
  • Hubland Stadtteil
  • KfW Bankengruppe
  • Rosenthal
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!