Burggrumbach

Burgbelebung mit den Chors Castellum Hospitalis

Laute Hammerschläge lockten am Sonntag die Besucher auf die nahe gelegene Wiese (von links) Jürgen Gutje, Florian Bergmann, Patrick Stößer, Michael Hussy, Andrea Bergmann, Andreas Stapf und Lisa-Maria Popp. Foto: Rainer Weis

Laute Hammerschläge lockten nach dem Erntedank- Festgottesdienst die Besucher auf die nahe gelegene Wiese, auf der die Ritter von "Chors Castellum Hospitalis" Werkzeuge und Kettenhemden bearbeiteten oder reparierten. Allein mit ihrem Aussehen hatten sie die Neugierde besonders der Kinder auf ihrer Seite. Aber auch versierte Metallbearbeiter und Handwerker schauten gerne über ihre Schultern.

Besonders das Anfertigen eines mehrgliedrigen Kettenhemdes verlangte den Gästen großen Respekt ab. Denn zuerst mussten aus Draht einzelne Stücke abgeschnitten und zu einem Ring gebogen werden, bevor sie mit mehreren zusammengefügt Ring an Ring und Reihe um Reihe ein Hemd ergaben.

Aber neben so hart arbeitender Männerwelt waren auch die "Weibsbilder" am Werkeln. Sie zeigten an einer Art Webmaschine, wie ein Zierkordelband entstand. Dabei war hohe Konzentration und noch mehr Geduld erforderlich, denn das ständige Wechseln der Schablonen verlangte große Aufmerksamkeit und Geduld. Aber auch ein daneben stehender finster dreinblickende Henker war nicht zu übersehen.

Diesem Spektakulum hat sich der Chors Castellum Hospitalis verschrieben, um alte mittelalterliche Kunst der heutigen Gesellschaft näher zu bringen.

Schlagworte

  • Burggrumbach
  • Rainer Weis
  • Hemden
  • Kettenhemden
  • Mittelalter (500 - 1419)
  • Mittelalterliche Kunst und Kultur
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!