WÜRZBURG

Busfahrer unter Druck: 100 Euro Lohnabzug für jeden Fehler

Busfahrer in der Region fühlen sich schikaniert. Grund ist ein interner Strafgeldkatalog des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg.
Rows of empty blue seats
Busfahrer in der Region fühlen sich schikaniert. Grund ist ein interner Strafgeldkatalog des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg. Foto: annavaczi (iStockphoto)
Busfahrer in der Region fühlen sich schikaniert. Grund ist ein interner Strafgeldkatalog des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg. „Die kennen keine Gnade. Ob das eine kleine Unachtsamkeit ist oder ein schwerer Fehler, es sind immer gleich pauschal 100 Euro Strafgeld fällig. Bei unserem Gehalt tut das richtig weh!“ Hinter dieser Aussage verbergen sich Vorwürfe von Busfahrern gegen die Allgemeine Personennahverkehrs GmbH (APG). Die betreibt zahlreiche Buslinien des ÖPNV im Landkreis Würzburg, vergibt die Aufträge dafür an private Busunternehmer. In den Vertragsklauseln zwischen APG und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen