Würzburg

CSU-Kreisvorsitzende: Es geht menschlich nicht mit Dürrnagel

Die Würzburger CSU-Führung will Willi Dürrnagel nicht mehr für die Stadtratsliste vorschlagen. Zu den Gründen meldet sich Kreischefin Christine Bötsch nochmals zu Wort.
Christine Bötsch, hier am Tag ihrer Wahl zur Würzburger CSU-Kreisvorsitzenden am 21. Mai dieses Jahres. Foto: Fabian Gebert

Die Würzburger CSU-Spitze um Fraktionschef Wolfgang Roth und Kreisvorsitzende Christine Bötsch will Willi Dürrnagel nicht mehr für die CSU-Liste zur Kommunalwahl 2020 vorschlagen. Zur Berichterstattung dieser Redaktion meldete sich am Mittwoch Christine Bötsch nochmals zu Wort.  

In ihrer Eigenschaft als Kreisvorsitzende obliege es ihr "lediglich, eine Liste mit Vorschlägen zu unterbreiten und Herrn Dürrnagel möchte ich nicht vorschlagen", heißt es in der schriftlich übermittelten Stellungnahme. Grund dafür sei jedoch nicht, dass Dürrnagel häufig eine andere Meinung vertrete: "Menschen mit eigener Meinung haben und brauchen wir für eine konstruktive Stadtratsarbeit, das ist willkommen und gewünscht. Dass ich Herrn Dürrnagel nicht vorschlagen will, liegt allein daran, dass es in einer Fraktion auch menschlich passen muss. Es geht um ein Miteinander und darum, wie die eigenen Meinungen und Ambitionen in einem Team vertreten werden. Und da kann und soll man durchaus auch miteinander ringen und hinterfragen, das soll man sogar – im Sinne einer perfekten Lösung für Würzburg und die Bürger. Aber es muss eben ein grundsätzliches Miteinander sein und kein grundsätzliches Gegeneinander. Das bremst.“

Wie Bötsch weiter schreibt, habe Fraktionschef Roth Dürrnagel bereits vor den Listenaufstellungen von SPD und Grünen über das Vorhaben der Parteispitze informiert, "um ihm hier nichts zu verbauen". Bötsch weiter: "Üblich wäre es gewesen, erst bei der Nominierungsveranstaltung durch Vorschlag bzw. Nichtvorschlag Herrn Dürrnagel über seine Zukunft auf der Liste der CSU zu informieren. Gerade im Sinne der Fairness wollte ich, dass er diese Information frühzeitig hat, damit er auch bei den anderen Parteien/Gruppierungen vorsprechen kann." 

Rückblick

  1. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  2. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  3. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  4. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  5. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  6. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  7. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  8. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  9. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  10. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  11. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  12. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  13. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt
  14. Übersicht und Liveblog zur Kommunalwahl 2020 in Unterfranken
  15. Czygan wählt: Wo Pommes und Iron in den Gemeinderat wollen
  16. Liveblog: Was Sie zur Kommunalwahl 2020 wissen müssen
  17. Unterfranken: In Breitbrunn will niemand Bürgermeister werden
  18. Kommunalwahl: Frauen scheitern oft, weil Frauen sie nicht wählen
  19. Herr Czygan wählt: Wenn der Stadtrat an der Gitarre reimt
  20. Neu: Newsletter "Czygan wählt" zur Kommunalwahl
  21. Herr Czygan wählt: In neun Wochen ist schon Kommunalwahl in Bayern
  22. Kommunalwahl 2020: Diese Unterfranken wollen Rathäuser und Landratsämter erobern
  23. Kommunalwahl: So funktioniert die Briefwahl
  24. Kommunalwahl: Was heißt Panaschieren, Kumulieren und Listenwahl?
  25. Bürgermeister: Unterschiede zwischen Ehrenamt und Hauptamt
  26. Die Ergebnisse der Kommunalwahlen 2014 in Unterfranken
  27. Das müssen Sie wissen: die Kommunalwahlen in Bayern 2020
  28. Wenn im Stadtrat viele Parteien sitzen: Chance oder Risiko?
  29. Nach dem Sieg von Christian Keller: CSU im Freudentaumel 
  30. Warum Lisa Krein Bürgermeisterin in Schwanfeld werden will
  31. Marion Frischholz will Marktbreiter Bürgermeisterin werden
  32. Weber: Keine Unterstützung der Würzburger Liste für Schuchardt
  33. Hammelburg: Warmuth stellt sich für weitere Amtszeit zur Wahl
  34. Willi Dürrnagel kehrt der Würzburger CSU-Fraktion den Rücken
  35. Kissinger CSU: Auch Gerhard Schneider kann OB-Kandidat werden
  36. Holger Laschka ist nun offiziell grüner OB-Kandidat
  37. Verkehrswende: Steht Würzburg vor einem neuen Bürgerentscheid?
  38. Erfolgreiches Kandidaten-Casting für Bürgermeisterwahl
  39. Bürgermeister-Wahl: Ein Gegenkandidat aus den eigenen Reihen
  40. OB-Wahl Würzburg: Fraktionen wollen Schuchardt nominieren
  41. OB-Wahl in Schweinfurt: Marietta Eder tritt für die SPD an
  42. Kreistagsliste: SPD setzt auf neue Gesichter
  43. OB-Kandidatur: Mehrere Bewerber bei der Bad Kissinger CSU
  44. So tickt der erste grüne Landrat in Unterfranken
  45. Bürgermeisterwahl: Keine gemeinsame Podiumsdiskussion
  46. Burkardroth: Warum Bugs Wahlerfolg in Bayern einzigartig war
  47. AfD gründet eigenen Kreisverband Kitzingen
  48. Eberth: "Ich will künftig nicht nur den Kürnachern dienen"
  49. CSU im Landkreis Würzburg: Thomas Eberth soll Landrat werden
  50. Bad Kissingen: Landrat Thomas Bold tritt 2020 wieder an

Schlagworte

  • Würzburg
  • CSU
  • Christine Bötsch
  • Fraktionschefs
  • Kommunalwahlen
  • Parteiführungen
  • SPD
  • Willi Dürrnagel
  • Wolfgang Roth
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!