WÜRZBURG

CSU Unterfranken: Barbara Stamm tritt wieder an

Gespräch mit Barbara Stamm und ihrer Tochter Claudia
Landtagspräsidentin Barbara Stamm kandidiert im Herbst erneut für den Landtag. Sie soll die Unterfranken-Liste der CSU anführen. Foto: Daniel Peter

Barbara Stamm will es noch einmal wissen. Bei der Wahl im Herbst bewirbt sich die 73-Jährige, die seit 1976 dem Landtag angehört, erneut um einen Sitz im Maximilianeum. Die Landtagspräsidentin soll die Unterfranken-Liste der CSU anführen.

Lange hat die Würzburgerin gezögert, ob sie noch einmal antreten soll. Letztlich habe sie sich aber entschieden, so Stamm, den vielen Bitten aus der Bevölkerung, aber auch aus Reihen der CSU nachzugeben – und sich noch einmal zur Wahl zu stellen. „Politik macht mir nach wie vor großen Spaß“, sagt die 73-Jährige im Gespräch mit dieser Redaktion. Sie fühle sich fit und gesund und wolle die Politik im Landtag in schwieriger Zeit weiter aktiv mitgestalten. 

Dichter Terminkalender

Gesellschafterversammlung im St. Josefs-Stift Eisingen (Lkr. Würzburg), Grußwort zum Leitungswechsel im Universitätsbauamt in Würzburg, Festvortrag „Die Zukunft der sozialen Berufe“ im Berufsbildungszentrum Münnerstadt (Lkr. Bad Kissingen), Grußwort beim Familienbund der Katholiken in München, Schirmherrschaft beim Musical über Pater Reinisch in Bad Kissingen, Schirmherrschaft beim Benefizkonzert des Lionsclubs in Würzburg, Hauptversammlung der ARD-Gremien in Bremen: Stamms Terminplan am Wochenende sieht nicht nach Ruhestand aus. Nach wie vor ist die Landtagspräsidentin als Schirmherrin, Fest- und Grußrednerin im ganzen Land gefragt.

Die Begegnungen mit den Menschen, vor allem den ehrenamtlich Engagierten, motivierten sie jeden Tag aufs Neue, sagt die Sozialpolitikerin. Hinzu kommen politische Erfolge, vor allem auch für sozial Benachteiligte, für Behinderte, Kranke, für Rentner und Alleinerziehende. So kämpfte Stamm zuletzt mit viel Verve – und am Ende erfolgreich, dass die Krankenkassen das mobile Palliativteam der Malteser in Unterfranken, das todkranke Kinder in der familiären Umgebung betreut, finanzieren.

Kandidatur nicht ohne Risiko

Barbara Stamm weiß, dass ihre Kandidatur nicht ohne Risiko ist. Weil die CSU in Unterfranken voraussichtlich erneut alle zehn Direktmandate gewinnt, braucht es ein sehr gutes Ergebnis, um über die Liste erneut in den Landtag einzuziehen. Schon einmal, 2008 bei der Beckstein/Huber-Wahl war es knapp für die Würzburgerin. Die 47 Prozent, die die CSU damals in Unterfranken holte, müssten es schon wieder sein, sollte es mit einem Sitz im Landtag für Stamm etwas werden. So haben es CSU-Strategen ausgerechnet.

Die Landtagspräsidentin selbst will sich an solchen Rechenspielen nicht beteiligen. „Die Wählerinnen und Wähler entscheiden“, sagt sie knapp. Dass sie bei einem Wiedereinzug in den Landtag gerne wieder Landtagspräsidentin werden würde, davon gehen viele Parteifreunde aus. Stamm selbst betont, sie habe keine Bedingungen für ihre Kandidatur. gestellt. Sie wolle mit ihrer Popularität dazu beitragen, „dass die CSU insgesamt gut abschneidet“.

Bezirkschef Eck freut sich

„Wir sind sehr froh darüber, dass Barbara Stamm wieder kandidiert“, freut sich der CSU-Bezirksvorsitzende Gerhard Eck. Die 73-Jährige werde der Partei im Wahlkampf sehr helfen, schließlich stehe sie wie keine Zweite in Unterfranken „für Verlässlichkeit, Bodenständigkeit und nachhaltige Politik“. Die Landtagspräsidentin kümmere sich um die Sorgen und Nöte aller Menschen, „egal welcher Bevölkerungsschicht“, sagt Eck. Er werde Stamm bei der Nominierungsversammlung für Unterfranken am Freitag in Kitzingen für den Spitzenplatz auf der CSU-Liste vorschlagen.

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Barbara Stamm
  • CSU
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Landtagswahl 2018
  • Politikerinnen der CSU
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
29 29
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!