Eibelstadt

CSU Unterfranken: Gerhard Eck soll Bezirkschef bleiben

Laut Markus Söder soll die CSU jünger und weiblicher werden. Beim Parteivorsitz in Unterfranken bleibt indes alles beim Alten. Eine Spitzen-Frau tritt gar nicht mehr an.
Will CSU-Bezirksvorsitzender bleiben: Gerhard Eck Foto: Peter Schmieder
Innenstaatssekretär Gerhard Eck soll Vorsitzender der Unterfranken-CSU bleiben. Beim Bezirksparteitag an diesem Freitag in Eibelstadt (Lkr. Würzburg) stellt sich der 59-Jährige aus Donnersdorf (Lkr. Schweinfurt), der das Amt seit 2011 innehat, erneut zur Wahl. Vor zwei Jahren in Lohr (Lkr. Main-Spessart) kam er auf 92,4 Prozent der Delegiertenstimmen. Markus Söder hatte nach seiner Wahl zum Parteichef angekündigt, die CSU müsse weiblicher und jünger werden. Daraufhin gab es Gerüchte, Ecks Tage an der Bezirksspitze könnten gezählt sein. "Es gibt keinen Grund, ihn abzulösen", sagt Anja Weisgeber. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen