Kürnach

CSU im Landkreis Würzburg: Thomas Eberth soll Landrat werden

Er hat lange gezögert, dann endlich mal ja gesagt. Thomas Eberth aus Kürnach wurde von den CSU-Delegierten aus dem Landkreis Würzburg als Landratskandidat aufgestellt.
Große Freude bei Thomas Eberth (rechts). Er wurde mit 98,8 Prozent zum CSU-Landratskandidaten nominiert. Als erster gratulierte Landrat Eberhard Nuß. Foto: Thomas Fritz

Normalerweise fließt das Starkbier, wenn sich die Landkreis-CSU in der Kürnacher Höllberghalle trifft. Dieses Mal floß der Schweiß. Heiß war es im "Tempel der schwarzen Fröhlichkeit", wie Manfred Ländner die Mehrzweckhalle in seiner Gemeinde gerne bezeichnet, wenn er als Quirinius auf der Bühne über Politik frotzelt – und die Halle immer gut gefüllt ist. Freitagabend hielt sich Ländner aber zurück. Die Bühne gehörte Thomas Eberth, dem jungen Kürnacher Bürgermeister. Und dem amtierenden Landrat. 

Landrat Nuß zählt seine Erfolge auf 

Eberhard Nuß nutzte die CSU-Nominierungsversammlung, in der es galt, einen Nachfolger für ihn zu finden, um ausführlich über seine Arbeit der letzten zwölf Jahre zu berichten. Gut eine Stunde sprach er – und erwähnte nur Positives. In Schulen, Kreisstraßen, den öffentlichen Personennahverkehr und in Radwege hat der Kreistag unter seiner Ägide immens viel Geld investiert. Allein in die Bildung, "das höchste Gebot", flossen mehr als 61 Millionen Euro, führte Nuß aus. 60 Kilometer neue Radwege wurden seit 2009 gebaut. Mittlerweile umfasse das Netz mehr als 600 Kilometer.  

"Das Leben hat immer ein Auf und Ab. Im Augenblick bin ich in einer eher schwierigen Situation.
Eberhard Nuß, Landrat

Die Förderung des Schwimmunterrichts habe für ihn einen hohen Stellenwert, ebenso die wohnortnahe Pflege älterer Menschen, die Unterstützung Ehrenamtlicher und – eines seiner Schwerpunkt- und Lieblingsthemen – die Verbunderweiterung des öffentlichen Nahverkehrs. Auch die Main-Klinik und die Bereitschaftspraxis in Ochsenfurt, über deren Zukunft im Moment das letzte Wort noch nicht gesprochen ist, haben eine große Bedeutung. Nuß steht zur Sanierung der Klinik und will die Bereitschaftspraxis erhalten, weil sie "ein wichtiger Mosikstein für die Menschen im südlichen Landkreis ist".  Aber auch ein gesundes Betriebsklima im Landratsamt sei ihm wichtig. Mit Blick auf das Job-Center, wo auch schon einmal Mitarbeiter bedroht wurden, sagte Nuß: "Wir müssen alles tun, damit unsere Beschäftigten nicht mit Ängsten ins Amt gehen." 

"Sie ist zu Höherem berufen", meinte Thomas Eberth mit Blick auf die Kürnacher CSU-Ortsvorsitzende Susanne John. Sie ist zwar von der Kürnacher CSU noch nicht offiziell nominiert, dementiert aber auch nicht, dass sie Interesse hat, Bürgermeisterin und damit Eberths Nachfolgerin zu werden. Foto: Thomas Fritz

Darüber, dass über Jahre hinweg in einer Abteilung des Landratsamtes ein Klima der Angst herrschte, sprach Nuß nicht. Durch ein anonymes Schreiben war bekannt geworden, dass in einer Abteilung seiner Behörde ein Vorgesetzer Psychospielchen mit seinen Mitarbeitern machen konnte. Diese beschwerten sich immer wieder über ihren Chef, unternommen wurde aber nichts. Nur zu Beginn seines Berichtes ging Nuß auf die aktuellen Vorwürfe ein: "Das Leben hat immer ein Auf und Ab. Im Augenblick bin ich in einer eher schwierigen Situation, die aufgearbeitet wird. Keine Frage." 

Eberth will den Landkreis weiterentwickeln

Ungeachtet dessen standen seine Parteifreunde am Ende seines Berichts alle hinter ihm. Zwölf Jahre Landrat Nuß quittierten sie mit stehenden Ovationen und lang anhaltendem Beifall. "Ein Landrat darf eines nicht sein, sprachlos", sagte Nuß, verdrückte eine Träne und fügte hinzu: "Heute bin ich es." Waldemar Brohm, stellvertretender Landrat und Bürgermeister in Margetshöchheim, sprach von einer "Zäsur". Nuß habe den Landkreis weiterentwickelt und grüne Politik gemacht, als sie noch gar nicht en vogue war. 

Danach schlug Eberhard Nuß den Delegierten aus den CSU-Ortsverbänden im Landkreis Würzburg  Thomas Eberth vor. Der 44-Jährige soll am 15. März 2020 bei der Kommunalwahl auf dem Wahlzettel stehen und zum Landrat gewählt werden. 

Locker und lässig zu 98,8 Prozent 

Eberth hatte lange gezögert. Zu gerne ist er Bürgermeister in Kürnach. Dann aber, fast ein bisschen wie vor dem Traualtar, sagte er dreimal deutlich "Ja." Ein "Ja, das wohl überlegt ist", sagte er. "Und ich gestehe, es ist mir anfangs auch nicht leicht gefallen." Auch, weil Eberhard Nuß "riesige Fußabdrücke hinterlässt und es nicht einfach sein wird, diese auszufüllen". Doch – und da ist sich Eberth sicher: "Auch ich kann den Menschen im Landkreis weiterhin die Chance geben, sich positiv zu entwickeln." 

Locker stand der junge Kommunalpolitiker im elften Jahr seiner Bürgermeister-Amtszeit am Rednerpult. Er betonte seine kommunalpolitische Erfahrung, erzählte von seiner Familie, von seinen beiden Kindern und seiner Frau. Nur kurz riss er an, was er als Landrat verändern will. Wegen der Hitze wollte er den Delegierten Ausführliches ersparen.  

Dann das Ergebnis: 169 Delegierte gaben ihre Stimmen ab, eine wertete die Wahlleitung als ungültig. Eberth bekam 166 Stimmen - das sind 98,8 Prozent. "Ein Super-Ergebnis", sagte der Landratskandidat und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Viele klopften ihm auf die Schulter und sagten dasselbe. 

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  2. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  3. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  4. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  5. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  6. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  7. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  8. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  9. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  10. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  11. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?
  12. Czygan wählt: Wo der Stadtratskandidat für seine Kneipen wirbt
  13. Übersicht und Liveblog zur Kommunalwahl 2020 in Unterfranken
  14. Czygan wählt: Wo Pommes und Iron in den Gemeinderat wollen
  15. Liveblog: Was Sie zur Kommunalwahl 2020 wissen müssen
  16. Unterfranken: In Breitbrunn will niemand Bürgermeister werden
  17. Kommunalwahl: Frauen scheitern oft, weil Frauen sie nicht wählen
  18. Herr Czygan wählt: Wenn der Stadtrat an der Gitarre reimt
  19. Neu: Newsletter "Czygan wählt" zur Kommunalwahl
  20. Herr Czygan wählt: In neun Wochen ist schon Kommunalwahl in Bayern
  21. Kommunalwahl 2020: Diese Unterfranken wollen Rathäuser und Landratsämter erobern
  22. Kommunalwahl: So funktioniert die Briefwahl
  23. Kommunalwahl: Was heißt Panaschieren, Kumulieren und Listenwahl?
  24. Bürgermeister: Unterschiede zwischen Ehrenamt und Hauptamt
  25. Die Ergebnisse der Kommunalwahlen 2014 in Unterfranken
  26. Das müssen Sie wissen: die Kommunalwahlen in Bayern 2020
  27. Wenn im Stadtrat viele Parteien sitzen: Chance oder Risiko?
  28. Nach dem Sieg von Christian Keller: CSU im Freudentaumel 
  29. Warum Lisa Krein Bürgermeisterin in Schwanfeld werden will
  30. Marion Frischholz will Marktbreiter Bürgermeisterin werden
  31. Weber: Keine Unterstützung der Würzburger Liste für Schuchardt
  32. Hammelburg: Warmuth stellt sich für weitere Amtszeit zur Wahl
  33. Willi Dürrnagel kehrt der Würzburger CSU-Fraktion den Rücken
  34. Kissinger CSU: Auch Gerhard Schneider kann OB-Kandidat werden
  35. Holger Laschka ist nun offiziell grüner OB-Kandidat
  36. Verkehrswende: Steht Würzburg vor einem neuen Bürgerentscheid?
  37. Erfolgreiches Kandidaten-Casting für Bürgermeisterwahl
  38. Bürgermeister-Wahl: Ein Gegenkandidat aus den eigenen Reihen
  39. OB-Wahl Würzburg: Fraktionen wollen Schuchardt nominieren
  40. OB-Wahl in Schweinfurt: Marietta Eder tritt für die SPD an
  41. Kreistagsliste: SPD setzt auf neue Gesichter
  42. OB-Kandidatur: Mehrere Bewerber bei der Bad Kissinger CSU
  43. So tickt der erste grüne Landrat in Unterfranken
  44. Bürgermeisterwahl: Keine gemeinsame Podiumsdiskussion
  45. Burkardroth: Warum Bugs Wahlerfolg in Bayern einzigartig war
  46. AfD gründet eigenen Kreisverband Kitzingen
  47. Eberth: "Ich will künftig nicht nur den Kürnachern dienen"
  48. CSU im Landkreis Würzburg: Thomas Eberth soll Landrat werden
  49. Bad Kissingen: Landrat Thomas Bold tritt 2020 wieder an
  50. CSU-Kreisvorsitzende: Es geht menschlich nicht mit Dürrnagel

Schlagworte

  • Kürnach
  • Thomas Fritz
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • CSU-Ortsverbände
  • Eberhard Nuß
  • Kommunalpolitiker
  • Kommunalwahlen
  • Manfred Ländner
  • Mitarbeiter und Personal
  • Nahverkehr
  • Parteifreunde
  • Radwege
  • Senioren
  • Thomas Eberth
  • Waldemar Brohm
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!