WÜRZBURG/KITZINGEN

CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler

So wirbt die Junge Union Würzburg-Land um Erstwähler. Foto: privat

64.000 junge Menschen in Unterfranken dürfen an diesem Sonntag das erste Mal den Landtag wählen. Um für Kreuze bei der CSU zu werben, hat die Junge Union im Landkreis Würzburg an über 7000 Erstwähler eine Karte geschickt, die ein halbnacktes Pärchen beim Kuscheln zeigt. „Starke Wahl beim ersten Mal. CSU.“, steht drunter. Ein Spruch, den nicht alle Angeschriebenen so wirklich originell finden. Andere wundern sich, woher der CSU-Nachwuchs die Adressdaten hat.

Franziska darf heuer zum ersten Mal wählen. Die 21-Jährige wohnt in einer kleinen Gemeinde westlich von Würzburg. Als dieser Tage Post von der Jungen Union im Briefkasten lag, war sie erstaunt. Das Motiv der Karte („das fand ich eher lustig“) störte sie weniger, vielmehr wunderte sie, dass die CSU über ihre Adresse verfügt. „Darf die Gemeinde die einfach herausgeben?“

Kommunen dürfen Adressen rausgeben

Ja, sie darf. Kommunen dürfen als Meldebehörden in den sechs Monaten vor einer Wahl den Namen und die Anschrift von „wahlberechtigten Personen mit einem bestimmten Lebensalter“ an die Parteien übermitteln, erläutert eine Sprecherin des bayerischen Innenministeriums. Politische Gruppierungen können die Adressen von Erstwählern („aber nicht die genauen Geburtsdaten“) abfragen, aber auch beispielsweise die Anschriften aller Bürger, die älter als 50 oder 60 Jahre sind. Spätestens vier Wochen nach der Wahl müssen die Adressdaten wieder gelöscht werden, heißt es im Gesetz.

Wer nicht möchte, dass seine Daten weitergegeben werden, kann dem bei der Neuanmeldung eines Wohnsitzes schriftlich widersprechen. Oder er beantragt die Sperrung im Nachhinein. Einmal im Jahr weise man mit einer „amtlichen Bekanntgabe“ auf diese Möglichkeit hin, heißt es etwa bei der Stadt Würzburg.

Jede Menge Fleißarbeit

Das Einsammeln der 7000 Adressen im Landkreis Würzburg bedeutet für die Junge Union jedenfalls eine Menge Fleißarbeit, so Kreisvorsitzender Julian Heim. Schließlich gibt es die Daten nicht zentral, sie müssen in jeder der 52 Kreis-Gemeinden eigens eingeholt werden. Unterschiedlich fallen die Gebühren für die Dienstleistung aus. In den Landgemeinden werde ein Pauschalbetrag zwischen zehn und 40 Euro fällig, so Heim. Die Stadt Würzburg kassiere 2,5 Cent pro Adresse, sagt Rathaussprecher Georg Wagenbrenner. Dort aber gab es heuer keine Anfragen.

JU-Chef Heim weiß derweil, dass die Karte mit dem Liebespaar (und ein paar wenigen Infos auf der Rückseite zum Landtagsabgeordneten Manfred Länder und der Bezirkstagskandidatin Rosa Behon) nicht überall gut angekommen ist. Einzelne Eltern hätten sich bei der CSU gemeldet und ein wenig die Nase gerümpft. Insgesamt aber sei das Echo positiv. „Wir wollten einen Hingucker präsentieren“, sagt er. Mit einem klassischen Wahlprospekt schaffe man solche Aufmerksamkeit gerade bei jungen Leuten nicht, ist Heim sicher. „Und wer will, kann sich ja im Internet in die ausführlichen Programme einlesen.“

SPD-Kandidat schreibt auch an Erstwähler

Laut Heim ist die Junge Union Würzburg-Land die einzige in Unterfranken, die eine Erstwähler-Aktion gestartet hat. „Das muss jeder Kreisverband für sich entscheiden“, bestätigt CSU-Bezirksgeschäftsführer Georg Brückner. Auch in der Unterfranken-SPD hat man laut Geschäftsführerin Isabella Walter überlegt, inwieweit es sinnvoll ist, Erstwähler eigens anzusprechen. Lediglich Jürgen Kößler, der Direktkandidat im Stimmkreis Kitzingen, habe sich entschlossen, über 5000 Briefe zu verschicken. Statt auf optische Reize wie die JU setzt Mediziner Kößler eher auf trockene Worte. Der Kandidat wirbt unter anderem für den Erhalt von Krankenhäusern, kostenlosen ÖPNV und bezahlbares Wohnen. Und fürs Mitmachen in der die Demokratie. „Alles ist kompliziert. Alles muss wohlüberlegt sein. So wie im Leben, so auch in der Politik“, schreibt Kößler. Die Botschaft der Jungen Union klingt da irgendwie einfacher.

Die 21-jährige Franziska kann die Post der Parteien und Kandidaten unterdessen nicht mehr beeindrucken: „Meine Stimmzettel sind längst ausgefüllt, ich habe Briefwahl gemacht.“

Sie sind noch unentschlossen? Testen Sie hier unsere (nach Stimmkreisen unterteilten) Wahlhilfe:

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Würzburg
  • Kitzingen
  • Michael Czygan
  • CSU
  • Georg Brückner
  • Junge Union
  • Landtagswahl 2018
  • Rosa Behon
  • Stadt Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
24 24
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!