WÜRZBURG

Coffee To Go Again: Aktion gegen den Wegwerfbecherwahn

Coffee To Go Again: Aktion gegen den Wegwerfbecherwahn

Es geht ihm um Nachhaltigkeit und um die Wertschätzung natürlicher Ressourcen. Ein Zeichen zu setzen ist Ernst Köhler (im Bild), Begründer und Inhaber von Köhlers Vollkornbäckerei wichtig. Darum hat er sich entschlossen, in seinen drei Filialen – Auf der Alten Mainbrücke, in der Sanderau und in Rottenbauer – den Kunden anzubieten, ihre sauberen mitgebrachten Mehrwegbecher wieder zu befüllen.

Ab sofort gibt es daher zwei eigens entworfene Mehrwegbecher in den Filialen zu erwerben – und sie wieder befüllen zu lassen. Die günstigere Variante ist aus Baumsaft, einem „Abfallprodukt“ bei der Papierherstellung – nicht aus erdölbasiertem Plastik. Die hochpreisigere Version des Coffee to go again Bechers ist aus doppelwandigem Porzellan. Es kann auch ein eigener Becher mitgebracht werden. Die einzige Bedingung ist, dass dieser sauber sein muss.

Pro Heißgetränk im Mehrwegbecher gibt es 20 Cents Sofort-Rabatt.

Übrigens: Das Projekt Coffee To Go Again – gegen den Becherwahn – das mittlerweile in mehr als 300 deutschen Betrieben angeboten wird, wurde von Julia Post, einer Münchner Studentin 2015 initiiert. Foto: Detlef Zwirner

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Tauberbischofsheim
  • Denise Schiwon
  • Ernst Köhler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!