Würzburg

Corona-Beschränkungen: Gibt es öfter Streit in den Familien?

Derzeit sitzen in den Familien einander alle auf der Pelle. Das kann nett sein – muss es aber nicht. Wir haben die Jugendämter gefragt, ob es häufiger brenzlig wird.
Die Jugendämter der Region bieten auch während der Corona-Pandemie Hilfsangebote für Opfer von häuslicher Gewalt an. 
Die Jugendämter der Region bieten auch während der Corona-Pandemie Hilfsangebote für Opfer von häuslicher Gewalt an.  Foto: Jan-Philipp Strobel, dpa

Homeoffice vom heimischen Küchentisch, verlängerte Schulferien, in jedem Fall aber rund um die Uhr Zeit mit der Familie verbringen. Was für die einen wie Urlaub klingt, ist für die anderen kaum auszuhalten. Die Vorsichtsmaßnahmen und Ausgangsbeschränkungen wegen Corona, könnten Menschen, die immer wieder Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt werden, besonders treffen, befürchten Frauenhäuser. Anlass für die Redaktion, sich bei den Jugendämtern der Region umzuhören: Haben sie seit Beginn der Corona-Pandemie mit häufigeren Fällen von Gewalt zu tun? 

Verdachtsfälle sofort melden

Gunther Kunze, Fachbereichsleiter des Jugendamts Würzburg, berichtet, das Amt habe bereits zu Beginn der Pandemie Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen zu gewährleisten. Mitarbeiter im allgemeinen Sozialdienst achteten vermehrt auf Anzeichen von häuslicher und sexueller Gewalt, auch die Erzieher an Kindertagesstätten wurden gebeten, Verdachtsfälle sofort zu melden. In Würzburg ist die Anzahl der Übergriffe nicht gestiegen, auch einige andere Jugendämter in der Region haben keine Zunahme festgestellt. Andere können aktuell noch keine Aussage treffen.

Sorgen macht sich Klaus Rostek, Leiter des Jugend- und Familienamts im Landkreis Würzburg, da wegen der Pandemie der direkte Kontakt zwischen Lehrern, Erziehern und Kindern wegfällt. "Der digitale Kontakt kann das nicht ausgleichen", sagt er. Über die digitalen Medien können die Bezugspersonen etwaige Probleme nicht so einfach erkennen, wie wenn sie dem Kind direkt in die Augen sehen können. Auch die Möglichkeit, "dass wir die Dinge erst im Nachhinein feststellen", beunruhigt den Leiter des Jugendamts.

"Der unmittelbare Kontakt zu den Kindern fehlt, der digitale Kontakt kann das nicht ausgleichen."
Klaus Rostek, Leiter des Jugend- und Familienamts des Landkreis Würzburg

Thomas Götz, Jugendamtsleiter Main-Spessart vermutet, dass die Missbrauchsmeldungen zeitverzögert auftreten werden: "Aktuell bekommen wir viel nicht mit, da läuft einiges unter dem Radar." Momentan gibt es in den Kindertagesstätten Notbetreuungen, die als "Schutz- und Überwachungsfunktion" dienen. "Das wird auch wahrgenommen", berichtet der Amtsleiter. Trotzdem könne er niemanden dazu zwingen, das Angebot zu nutzen: "Einige Kontrollmechanismen fallen einfach weg." Im Main-Spessart gibt es einen leichten Zuwachs von zwei bis drei Meldungen pro Woche, denen die Mitarbeiter des Amtes nachgehen.

Wegen Corona sollen die Mitarbeiter "Face-to-Face"-Kontakte zwar vermeiden, so das Landratsamt Bad Kissingen. Gibt es jedoch Anzeichen für eine Gefährdung von Kindern oder Jugendlichen, finden Hausbesuche und Gespräche im Amt mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen statt. Ähnlich beim Landratsamt Schweinfurt: Beratungen laufen telefonisch ab, für Hausbesuche bekommen Mitarbeiter  Mund-Nasen-Schutz, Einmalhandschuhe sowie Desinfektionsmittel. 

Plakataktion und Onlinehilfe

Zum Schutz gegen häusliche Gewalt hat das Jugendamt Würzburg eine Plakataktion gestartet. In Kindertagesstätten und Beratungsstellen finden Betroffene unter dem Titel „Stress zu Hause? Reden hilft!“ Informationsplakate, wie sie im Notfall vorgehen können. Wer das Jugendamt Würzburg bei der Plakataktion unterstützen möchte, kann sich Informationsmaterial und Plakat hier herunterladen.  Auch die Bundesregierung hat ein Hilfsangebot für Kinder und Jugendliche gestartet. Auf der Webseite www.kein-kind-alleine-lassen.de finden Betroffene Kontakt zu Beratungsstellen. Auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie gegen familiäre Gewalt in der Corona-Krise unternehmen können.

Die wichtigsten Hilfestellen für Betroffene
Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen: Tel. (0800) 116 016.

Die "Nummer gegen Kummer“ bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern. Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Nummer 116 111 zu erreichen (Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr).

Kinder können sich auf der Internetseite www.kein-kind-alleine-lassen.de per Chat, Mail oder Telefon Hilfe suchen.

Telefonseelsorge der katholischen Kirche: (0800) 1110222. Der evangelischen Kirche: (0800) 1110111

Hilfetelefon "Schwangere in Not“: (0800) 40 400 20

Rat und Infos zur Bewältigung der Corona-Zeit gibt’s beim Krisentelefon des Evangelischen Beratungszentrums Würzburg, Tel. (0931) 305010 (Mo-Fr 9-12 Uhr und 14-17 Uhr)

Frauennotruf bei Wildwasser Würzburg e.V.: Tel. (0931) 13287 0    

Frauenhäuser:
- Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Unterfranken, Tel. (0931) 61 9810
- SkF – Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Würzburg, Tel. (0931) 45 00777
- Region Main-Rhön in Scheinfurt, Tel. (09721) 786030

Im Notfall immer die Polizei rufen unter: 110

Rückblick

  1. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  2. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  3. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  4. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  5. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  6. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  7. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  8. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  9. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  10. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  11. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  12. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  13. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  14. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  15. Berührungslos die Hände desinfizieren
  16. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  17. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  18. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  19. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  20. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  21. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  22. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  23. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  24. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  25. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  26. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  27. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  28. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  29. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  30. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  31. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  32. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  33. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  34. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  35. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  36. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis
  37. Jetzt acht Corona-Tote im Landkreis
  38. So setzen unterfränkische Musikvereine die Hygiene-Konzepte um
  39. Sündenbock mit Gütersloh-Kennzeichen
  40. Kommentar: Wie Verbraucher die staatliche Hilfe steuern können
  41. Wo die Maskenpflicht an Grenzen stößt
  42. Ulrike Schneider: Nein zur Landesgartenschau wegen der Kosten
  43. Corona sorgt in Unterfranken für Rekorde bei Krankmeldungen
  44. Arbeitsmarkt: Was Corona in Unterfranken anrichtet
  45. Kommentar: Viele gehen vernünftig mit Krankschreibungen um
  46. Corona: Als Langzeit-Infizierter in der Dauer-Isolation
  47. Schweinfurter "Nicht-Festival" als großer Erfolg
  48. Abtauchen auf Abstand: Wie Badebetrieb in Coronazeiten läuft
  49. Weltneuheit aus Esselbach: Die mit dem Besenstiel tanzen
  50. Corona: Absage für Sennfelder und Gochsheimer Plankirchweih

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Haßfurt
  • Kitzingen
  • Karlstadt
  • Bad Neustadt
  • Bad Kissingen
  • Johanna Heim
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Chat
  • Coronavirus
  • Erwachsene
  • Evangelische Kirche
  • Gewalt
  • Gewalt gegen Frauen
  • Häusliche Gewalt
  • Jugendämter
  • Katholische Kirche
  • Kinder und Jugendliche
  • Polizei
  • Services und Dienstleistungen im Sozialbereich
  • Sexualdelikte und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!