Würzburg

Corona: Bundeswehr schickt keine Sanitäter ins Seniorenheim

Die Lage im Heim St.Nikolaus bleibt nach dem Corona-Ausbruch angespannt, Versäumnisse sieht Würzburgs Oberbürgermeister nicht. Unterstützung durch die Bundeswehr bleibt aus.
Blick auf das Seniorenheim St. Nikolaus der Stiftung Bürgerspital im Würzburger Stadtteil Sanderau. Neun Bewohner sind dort am Coronavirus gestorben. Foto: Daniel Peter

Nach neun Todesfällen durch das Coronavirus steht das Würzburger Seniorenheim St.Nikolaus bundesweit im Blickpunkt. Auf Anfrage der Redaktion hat sich am Dienstagabend Oberbürgermeister Christian Schuchardt zur Situation in der Einrichtung geäußert. Sie gehört wie das benachbarte Ehehaltenhaus zum Bürgerspital.

Kein neuer Todesfall bis Dienstagabend

Schuchardt ist dessen Stiftungsratsvorsitzender und für die Stadt auch als Heimaufsicht verantwortlich. Immerhin: Am Dienstag gab es erneut keinen weiteren Todesfall im Heim, es war der vierte Tag in Folge.

Was die Ausbreitung des Virus und die Infektion von fast 40 Bewohnern und mehr als 30 Pflegekräften angeht, sieht Schuchardt keine Versäumnisse oder Fehler im Heim selbst. Mitarbeiter würden "im Rahmen des Menschenmöglichen engagiert und couragiert" arbeiten, heißt es in einer schriftlichen Antwort auf Fragen der Redaktion.

Die Infektionsquelle ist weiterhin nicht bekannt. Sicher ist laut OB nur, dass das Virus von außen ins Heim getragen wurde, zum Beispiel über Angehörige, Personal oder dritte Firmen, die im Haus zu tun hatten. Die Grundlage für Spekulationen unter anderem von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, wonach die Verbreitung über einen Pfleger erfolgt sein soll, "ist nicht bekannt."

Über einen Anbau ist das Seniorenheim St.Nikolaus (blau) mit dem Ehehaltenhaus verbunden, das ebenfalls zum Bürgerspital gehört. Foto: Daniel Peter

Weiterhin wartet man in dem schwer getroffenen Heim vergeblich auf Hilfe bei der dringend benötigten Schutzkleidung. Die Bestände an Schutzmasken, -kittel und Handschuhen seien bald aufgebraucht, heißt es. Laut Schuchardt werde das Personal nun mit Nachschub versorgt. Die sichere auch die ärztliche Versorgung ab. Als weitere Maßnahme habe man an Michael Schwab, Arzt des Bürgerspitals, vergangene Woche die zusätzliche medizinische Betreuung des Hauses übertragen. Er soll die dort tätigen Hausärzte unterstützen.

Auch könne er notwendige Testungen auf das Coronavirus schnellstmöglich vornehmen. Allerdings verfügt das Heim, wie berichtet, nur noch über wenige Testsets. Sie reichen nicht aus, um alle Bewohner und Pflegekräfte prophylaktisch zu testen. Und Nachschub ist hier nicht in Sicht.

Bundeswehr hat Entsendung von 20 Sanitätern abgelehnt

Immerhin dürfen Pflegekräfte, die negativ getestet sind, wieder an ihren Arbeitsplatz im Heim zurückkehren, müssen aber alle drei Tage neu getestet werden. Aufgenommen hat Schuchardt als Katastrophen-Einsatzleiter die Bitte des Bürgerspitals, Sanitäter der Bundeswehr für das Heim anzufordern. Doch die Bundeswehr hat laut OB am Dienstag eine Bereitstellung von 20 Sanitätern und eines Artzes abgelehnt. Die geforderte Personalressource sei derzeit nicht verfügbar. Noch am Dienstag wollte die Stadt erneut eine Anforderung bei der Bundeswehr stellen.

Mit der Umschichtung von Personal aus Geriatrie und Reha-Zentrum unternehme die Stiftung Bürgerspital selbst alles Machbare, um die Pflege der Bewohner in der schwierigen Situation zu gewährleisten. Ob die Hygienevorschriften im Heim eingehalten werden, wird derzeit laut Auskunft des OB nur bei Einzelbeschwerden überprüft. Aus Infektionsschutzgründen seien die Regelprüfungen aller Altenhilfe-Einrichtungen vorübergehend ausgesetzt. Eigene Anordnungen zum Infektionsschutz beurteile das Gesundheitsamt als anordnende Stelle.

Rückblick

  1. 22 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Samstag
  2. Innenminister macht Weg frei: Asylbewerber auf die Felder
  3. Nun 38 bestätigte Corona-Fälle in Rhön-Grabfeld
  4. Würzburger Corona-Forscher: "Binnen Wochen lässt sich dieser Impfstoff entwickeln" 
  5. Corona: Die Polizei zeigt Prostituierte an
  6. Corona macht auch vor VR-Banken in Unterfranken nicht halt
  7. Erntehelfer fehlen: Wer hilft beim Spargel stechen in MSP?
  8. Beiben Sie daheim und holen Sie sich den Frühling ins Haus
  9. Home Office wegen Corona: Zwischen Job und Mathe-Aufgaben
  10. Corona-Krise: Warum Selbständige in Franken gefährdet sind
  11. Corona-Virus: Fallzahl im Kreis Kissingen steigt sprunghaft an
  12. Glückshormone beim Spaziergang
  13. Mehr Zeit für die Zwillinge
  14. Mehr Mitmenschlichkeit
  15. Corona: Gibt es genügend Intensivbetten?
  16. Gemeinsam allein: Wie Kirchengemeinden mit Corona umgehen
  17. Überblick: So trifft Corona die Wirtschaft in der Region
  18. Überblick: Alles, was Sie zu Corona wissen müssen
  19. Überblick: Was Familien zu Corona wissen sollten
  20. Lohr: Warum Pflanzen auf der Straße den Staatsanwalt beschäftigen
  21. Überblick: Wie Würzburg zum Corona-Hotspot wurde
  22. Zahl der Corona-Infizierten in Rhön-Grabfeld jetzt bei 37
  23. Alltag mit Corona: Wie lebt es sich in der Familie?
  24. Wochenbilanz: Corona fordert Kitzinger Landratsamt enorm
  25. Bemerkenswerte Aktion: 300 Bücher gegen die Langeweile
  26. Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Haßberge steigt weiter
  27. Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung: Das ist der Bußgeldkatalog
  28. Marktheidenfelder Brauerei erfindet distanziertes Zuprosten
  29. Corona: In 18 Stunden nur ein neuer Fall in MSP
  30. Marktheidenfeld: Corona-Teststelle entsteht auf Festwiese
  31. Corona-Regeln: Darf man zum Kreuzberg? Hhm, muss man dorthin?
  32. Übersicht: Die aktuellen Prüfungstermine an Bayerns Schulen
  33. Wegen Corona: Frauenhäuser befürchten Zunahme von häuslicher Gewalt
  34. Sozialgericht Würzburg für Hilfsuchende weiter offen
  35. Coronavirus: Würzburger Seniorenheim wird nicht evakuiert
  36. Essen to go: Wenn das Restaurant nach Hause kommt
  37. Grüne: Würzburger Biotonne muss trotz Coronakrise geleert werden
  38. Corona: Werden Würzburgs Straßenbahnen und Busse öfter gereinigt?
  39. Coronavirus: So arbeitet die Main-Klinik in Ochsenfurt
  40. Wegen Corona: IHK-Prüfungen der Lehrlinge erst im Sommer
  41. Einreisestopp für Saisonkräfte: Bauern müssen ganz neu planen
  42. Corona: Die Lage in Unterfranken
  43. Feuerwehren: Einen Brand kann man nicht im Homeoffice löschen
  44. Wegen Corona: Wird das Abitur bis in den September verschoben?
  45. Corona-Experte Stich: Appell zu Solidarität und Durchhalten
  46. Corona-Teststrecke nimmt in Kitzingen Betrieb auf
  47. Elfter Todesfall im Seniorenheim: Alle sind jetzt getestet
  48. Bad Kissingen: Die Natur lässt sich nicht von Corona anstecken, aber die Fallzahlen steigen
  49. Corona in Mainfranken: Kaum eine Firma bleibt ungeschoren
  50. Corona: Würzburger Gesundheitsamt bereits am Limit?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Bundeswehr
  • Christian Schuchardt
  • Coronavirus
  • Geriatrie
  • Gesundheitssystem
  • Infektionskrankheiten
  • Joachim Herrmann
  • Pflegepersonal
  • Rehabilitationskliniken
  • Sanitäter
  • Seniorenheime
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.