Würzburg

Corona-Krise: Was die Angst mit uns macht

Warum werden wir bei Angst unsozial? Sind Frauen wirklich ängstlicher als Männer? Was hilft gegen Angst? Der Würzburger Angstforscher Paul Pauli gibt Antworten.
Diffuse Angst, wie wir sie angesichts der Corona-Krise erfahren, führt zu ständiger Anspannung, einem erhöhten Muskeltonus, schlechterem Schlaf – und der fast schon zwanghaften Suche nach Informationen. Das sagt der Würzburger Angstforscher Professor Paul Pauli.  Foto: Oliver Berg, dpa

Angst und Angststörungen gehören zu den Forschungsschwerpunkten des Würzburger Psychologie-Professors Paul Pauli. Der Psychologe leitet seit 2001 an der Uni Würzburg den Lehrstuhl für Biologische und Klinische Psychologie und Psychotherapie. Im Interview spricht der Experte über die Angst in Zeiten der Corona-Krise.

Frage: Wir alle sehen, gerade hier in Unterfranken, rapide ansteigende Corona-Fallzahlen. Wenn ich jetzt in zwangsweiser Isolation zu Hause sitze, mich kaum zum Einkaufen wage und nachts schlecht einschlafen kann, weil mein Puls schneller klopft als sonst, hab ich dann Angst oder bin ich schon panisch?

Paul Pauli: Panik ist das nicht. Denn Panik ist nach unserer Definition  etwas, was ganz plötzlich auftritt, was vom panischen Schrecken herkommt – nach dem Gott Pan, der es der griechischen Mythologie zufolge liebte, Menschen mit Erdbeben zu erschrecken. Wer panisch ist, erlebt starkes Herzklopfen, ganz massive Todesangst.

Also habe ich eine verständliche, der Situation angemessene Angst.

Pauli: Angst in dieser Situation ist sicherlich nachvollziehbar. Wir unterscheiden in der Forschung zwischen Furcht und Angst – und Angst ist schwerer zu händeln. Furcht nämlich ist gerichtet auf eine wahrnehmbare Bedrohung; etwa einen großen Hund, der  angreifen will. Die Furcht löst aus, dass ich sofort reagiere. Im Fall des Hundes: Ich lege so viel Abstand zwischen mich und das Tier wie möglich. Das ist das Gute an der Furcht: Sie verschwindet in dem Moment, wo die real wahrnehmbare Bedrohung verschwindet. Ist der Hund weg, ist die Furcht weg. Ist die Bedrohung allerdings nicht klar wahrnehmbar, sondern intransparent und nicht konkret vorhersehbar, verspüre ich Angst – wie jetzt, angesichts von Corona.

Der Würzburger Psychologie-Professor Paul Pauli.  Foto: Patty Varasano
Was ist bei Angst anders als bei Furcht?

Pauli: Angst bedeutet, dass ich irgendwie das Gefühl habe, bedroht zu sein, aber nicht weiß, wo genau die Bedrohung lauert, aus welcher Ecke sie kommt – und auch nicht weiß, wann ich sicher bin. Und das bedingt das Unangenehme an der Angst: dass sie so lange anhält. Angst führt zu einer ständigen Anspannung. Sie führt dazu, dass ich ständig nach Informationen suche, die meine Angst bestätigen.

Angst führt dazu, dass ich ständig nach Informationen suche, die meine Angst bestätigen
Professor Paul Pauli, Angstforscher
Klingt unvernünftig.

Pauli: Nur auf den ersten Blick, denn das ist eigentlich ganz logisch. Stellen Sie sich ein Tier vor in einer Gegend, wo es einen potentiell tödlichen Feind erschnüffelt. Das Tier sieht den Feind aber nicht, die Bedrohung ist – und das ist das Typische an der Angst – diffus, nicht konkret. Also muss das Tier in dieser Situation immer aufpassen, muss sich vorsichtig verhalten und immer bereit sein, sich neu zu orientieren. Ist die Spur des Feindes alt oder neu? Kommt der Feind näher? Vielleicht von hinten? Wo könnte er sein? Genau das passiert mit uns jetzt. Wir hören ständig Radio, lesen Zeitung, sind dauernd im Internet, suchen ständig nach Informationen, die uns den 'Feind' Corona greifbarer machen. Und leider neigen wir dann dazu, Informationen, die unsere Angst bestätigen, zu glauben, was dann die Angst verstärkt und verfestigt.

Und diese diffuse Angst hat natürlich körperliche Folgen?

Pauli: Sicher. Angesichts dieser Situation, deren Entwicklung wirklich nicht vorhersagbar ist, sind wir ständig auf dem Sprung, haben einen erhöhten Muskeltonus, schwitzen schneller, schlafen schlechter, entspannen uns weniger leicht. Biologisch gesehen ist das in einer Gefahrensituation natürlich sinnvoll, weil es mir eine schnellere Reaktion ermöglicht. Und diese Anspannung hält lange an. Tatsächlich müsste eine Information, die gegen eine Gefahr spricht, sehr stark sein, um zu bewirken, dass meine Anspannung nachlässt. So soll es ja auch sein. Stellen wir uns nochmal das Tier vor, das die vage Ahnung von einem Feind hat. Es wäre ja fatal für das Tier, würde seine Angst vor dem Feind zu früh nachlassen. Biologisch gesehen sind wir also programmiert, nach Informationen zu suchen, die Angst bestätigen. Denn das sichert das Überleben.

Aber trotz dieser biologischen Gesetzmäßigkeit reagieren wir ja nicht alle gleich angesichts einer Bedrohung. Wir kennen doch alle die coolen Typen, die sagen 'Wird schon nicht so schlimm!' und die ängstlichen Typen, die sich jetzt den Kopf zermartern drüber, was sie alles für ein Jahr Belagerungszustand einkaufen sollten.

Pauli: Es gibt klar verschiedene Veranlagungen. Wenn ich sonst auch eher der ängstliche Typ bin, reagiere ich  jetzt auch ängstlicher als der coole Nebenmann. Das kann genetisch angelegt sein, kann aber auch auf Vorerfahrungen gründen. Ein sehr großer Unterschied besteht auch zwischen Männern und Frauen.

Frauen verhalten sich vorsichtiger, Männer unvorsichtiger.
Professor Paul Pauli, Angstforscher
Frauen verhalten sich ängstlicher?

Pauli: Grundsätzlich bestätigt die Forschung, dass Frauen ängstlicher sind als Männer. Auch Angststörungen treten bei Frauen dreimal so häufig wie bei Männern auf. Man könnte aber auch sagen: Frauen verhalten sich vorsichtiger, Männer verhalten sich unvorsichtiger. Ein möglicher Grund, warum in China mehr Männer als Frauen von Corona befallen wurden, könnte sein, dass Männer weniger Angst vor dem Virus hatten und sich deshalb weniger geschützt haben.

Wann wird die Angst zu einer Angststörung?

Pauli: Bei einer Angststörung ist die Angst deutlich stärker als es der Bedrohung entspricht. Und sie hält länger an. Aber das wichtigste Indiz für eine Angststörung ist, dass die Person darunter leidet. Dann nämlich, wenn die Angst dazu führt, dass die Person sich in ihrem sozialen, beruflichen, gesellschaftlichen Umfeld eingeschränkt fühlt. Beispiel Fliegen: Wer Angst hat, in ein Flugzeug zu steigen, dies aber gar nicht muss, leidet nicht. Wer aber die gewünschten Familienurlaube alljährlich lahmlegt, weil er das Flugzeug nach Mallorca einfach nicht besteigen kann, leidet drunter, sich ängstlich zu fühlen und die anderen einzuschränken. Auf Corona bezogen: Wer jetzt längere Zeit jede Nacht ängstlich im Bett sitzt und aus lauter Angst um drei Uhr nachts regelmäßig seine engsten Verwandten anruft, um ihnen zu erklären, dass er die Situation nicht aushält, leidet unter einer Angststörung.

Klare Informationen: "Bitte 2 Wochen zu Hause bleiben" ist etwa auf einem Digitaldisplay an der Autobahn A7 bei Füssen zu lesen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
Was macht man  im Fall von erhöhter Angst?

Pauli: Sehr ängstliche Personen brauchen sehr klare Informationen. Was tue ich wann? Was tue ich besser nicht? Diese Notwendigkeit zu klaren Informationen kann man durchaus auf die Politik ausdehnen: Klare Ansagen sind angebracht; gerade sehr ängstliche Personen reagieren sehr sensibel und misstrauisch, wenn sie das Gefühl haben, ihnen würden wichtige Informationen vorenthalten. Auf Corona bezogen heißt das: Ängstliche Menschen brauchen ehrliche, konkrete Informationen darüber, wie hoch ihr konkretes Risiko ist. Ändert sich die Risikobewertung, muss auch dazu schnell eine neue, solide, verlässliche Information kommen. Verheimlichen macht keinen Sinn, denn das wird langfristig erkannt und bestärkt Angst und Misstrauen.

Wenn wir jetzt alle in einen Zustand kommen, in dem wir dauerhaft Angst haben, was hilft uns dann? 

Pauli: Es hilft, sich Rückzugsorte zu suchen. Es hilft, sich jeden Tag eine Auszeit zu nehmen, in der man sich ausklinkt und auf sich zurückzieht und sich vornimmt, sich nicht mit der Bedrohung zu beschäftigen. Bewährte Hilfen sind Entspannungs- und Atemübungen etwa aus dem Yoga oder dem Tai-Chi. Kurzfristig hilft es natürlich auch, sich einfach abzulenken, mit einem Film, einem Spiel oder einer schönen Musik, um das Erregungsniveau zu reduzieren.

Wir durchleben ja jetzt eine wirklich außergewöhnliche Situation, die nicht nur Einzelne betrifft, sondern das ganze Land. Wir durchleben sozusagen eine kollektive Angst. Was macht das mit einer Gesellschaft?

Pauli: Schwierige Frage. Wenn Angst da ist, verändert sich das Verhalten in dem Sinn, dass sich jeder vorsichtiger verhält, jeder misstrauischer ist. In dieser Situation versucht jeder, seine eigenen Möglichkeiten zu erhöhen – was man ja jetzt schon daran sieht, dass manche beim Einkaufen maximal zugreifen, um vermeintlich seine Chancen und die seiner Familie zu steigern. Sicherlich wird eine Folge der kollektiven Angst sein, dass man sich mehr zurückzieht auf seine 'Gruppe', sonstige soziale Bindungen weniger wichtig nimmt.

In dieser Situation versucht jeder, seine eigenen Möglichkeiten zu erhöhen.
Professor Paul Pauli, Angstforscher
Wir werden also alle egoistischer, oder?

Pauli: Ja. Denn die immer präsente Angst lenkt mich in die Richtung: 'Du musst was tun, um dich selbst zu schützen'. Es gibt, evolutionsbiologisch betrachtet, in uns ältere Gehirnzentren wie das limbische System, die bei Angst aktiviert werden und dieses Verhalten steuern. Wir können und sollten mit jüngeren Zentren wie dem präfronalen Kortex gegensteuern und unseren Verstand und unser Verantwortungsgefühl einschalten. Aber gegen den Angstimpuls zu gehen, kostet uns gerade in der aktuellen Situation mehr Kraft als sonst.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter
  2. Maßbach: Warum das Schlosstheater am Geduldsfaden hängt
  3. 47 Menschen im Main-Tauber-Kreis haben Coronavirus überstanden
  4. MSP-Schüler: Wie Lehrer mit Online-Unterricht den Bammel vorm Abi nehmen
  5. Haßbergkreis: Zahl der Corona-Fälle erhöht sich auf 78
  6. Strafanzeige: Corona-Teststrecke in Schweinfurt war frei zugänglich
  7. Corona-Krise: Getränkehändler fordern zu Pfandrückgabe auf
  8. Warum Stadtbusse trotz Corona-Krise uneingeschränkt fahren
  9. Rhön-Grabfeld: Nun 47 mit dem Coronavirus infizierte Personen
  10. Nach EM-Verlegung: Morgenmagazin kommt  2021 live aus Veitshöchheim
  11. Corona: Zimmereien sollen Asbest-Schutzanzüge spenden
  12. Betriebe in der Corona-Krise: Versicherungen spielen auf Zeit
  13. Corona-Hilfen: Mit diesen Paketen will Bayern die Wirtschaft retten
  14. Corona-Ausbruch jetzt auch im Pflegeheim Werneck
  15. Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Main-Spessart
  16. Wie läuft Ostern dieses Jahr wegen Corona ab?
  17. Verbot von Straßenverkauf: Fränkische Gärtnereien in Existenznot
  18. Rhön-Grabfeld: Landkreis in Sachen Corona "gut aufgestellt"
  19. Anleitung: So können Sie sich eine Gesichtsmaske selber basteln
  20. Corona: Reha-Abteilung am Rhön-Klinikum steht unter Quarantäne
  21. Polizei verteilt Anzeigen an der Waschstraße
  22. Traum von der Weltreise geplatzt: Endstation Honduras
  23. Wenn wegen der Corona der Zug nicht mehr fährt
  24. Coronavirus: Kreuzfahrt-Gottesdienst vor leeren Rängen
  25. Ausgangsbeschränkung: Was bei schönem Wetter erlaubt ist
  26. Vill'sche Altenstiftung: Die Corona-Krise als Chance sehen
  27. Coronavirus: Kinder malen für Seniorenzentrum in Estenfeld
  28. Geschlossener Kindergarten: Briefe für Kinder und Eltern
  29. Frisörin rät: Finger weg von der Schere
  30. 34 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch
  31. Podcast "Freilich Würzburg": Tipps für Unternehmer und Briefe ins Altenheim
  32. Kurzarbeit wegen Corona: Zahlen in Mainfranken explodieren
  33. Landratsamt Haßberge ergreift neue Maßnahmen gegen Corona
  34. Neuer Newsletter: Coronavirus-Update aus Unterfranken
  35. Nach Coronafall: Fresenius produziert in Schweinfurt wieder
  36. Statt Designermode: Königsberger Firma fertigt Gesichtsmasken
  37. Üben, Lernen, Orga: Enrico Calesso, Dirigent im Homeoffice
  38. Jetzt 46 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  39. Corona: In Würzburg dürfen nur noch fest zugewiesene Ärzte in Heime
  40. Corona-Darlehen: Wer trägt die Schuld an zu viel Bürokratie?
  41. Kommentar: Die Politik muss "Fünfe gerade sein lassen"
  42. Wir über uns: Corona löst eine Welle der Dankbarkeit aus
  43. Gesichtsmaske in Eigenproduktion: Vorsicht vor Abmahnungen
  44. Rhöner Industrie: Mundschutz wird Management-Thema
  45. Gambia, Corona und der Traum einer jungen Würzburgerin
  46. Marktheidenfeld: So läuft es in der neuen Drive-In-Teststelle
  47. Warum kaum noch Schiffe auf dem Main unterwegs waren
  48. MSP: Wie und wo Handwerker während Corona noch arbeiten dürfen
  49. Arbeiten im Wald während Corona
  50. Main-Spessart: Aktuell sind 238 Personen in coronabedingter Qaurantäne

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Gisela Rauch
  • Biologie
  • Coronavirus
  • Emotion und Gefühl
  • Klinische Psychologie
  • Professoren
  • Psychologie
  • Psychologinnen und Psychologen
  • Psychotherapie
  • Yoga
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!