Würzburg

Corona: Mit diesen Vorerkrankungen zählen Sie zur Risikogruppe

Meist verläuft das Coronavirus harmlos. Es gibt aber Risikogruppen, für die es gefährlich werden kann. Wer dazu gehört und wie man diese Menschen schützen kann.
Einige Risikogruppen sind besonders durch das Coronavirus gefährdet. Was sie beachten sollten.
Einige Risikogruppen sind besonders durch das Coronavirus gefährdet. Was sie beachten sollten. Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Rund 80 Prozent aller Corona-Infektionen verlaufen harmlos, wie Wissenschaftlicher betonen. Trotzdem gibt es immer wieder Infektionsfälle, die ernste und sogar tödliche Folgen haben. Besonders gefährdet sind sogenannte Risikogruppen, deren Immunsystem altersbedingt oder aufgrund von Vorerkrankungen geschwächt ist. Wer die Risikogruppen sind und wie sie am besten geschützt werden können.

Welche Risikogruppen sind besonders durch das Coronavirus gefährdet?

Laut dem in Deutschland für Infektionskrankheiten zuständigen Robert Koch-Institut (RKI) haben vor allem folgende Personengruppen ein Risiko für einen besonders schweren Krankheitsverlauf:

  • Ältere: Nach Angaben des RKI steigt das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ab einem Alter von 50 Jahren stark an. Grund dafür sei ein schlechter reagierendes Immunsystem. Im höheren Alter fielen Schutzreaktionen wie Fieber schwächer aus oder fehlten, weshalb Ältere oft zu spät zum Arzt gehen würden.
  • Kranke: Laut RKI scheinen Grunderkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen. Ältere Menschen mit einer Grunderkrankung seien dementsprechend besonders gefährdet. Ebenso Menschen mit unterdrücktem Immunsystem (etwa wegen einer Immunschwäche oder der Einnahme des Medikaments Cortison).
Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus nach Vorerkrankung in China
Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus nach Vorerkrankung in China Foto: Grafik: Heike Grigull

Schwangere und Kinder gehören nicht zu Risikogruppen

Schwangere und Kinder gehören laut RKI nicht zu den Risikogruppen. In einer Bekanntmachung vom 6. März heißt es dazu: "Schwangere scheinen nach bisherigen Erkenntnissen aus China kein erhöhtes Risiko gegenüber nicht schwangeren Frauen mit gleichem Gesundheitsstatus zu haben. Bei Kindern wurde bislang kein erhöhtes Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf berichtet."

Bestätigt wird dies auf der Webseite Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Zwar hätten Schwangere generell ein höheres Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei einer Virusinfektion, dies sei bei Corona aber bisher nicht beobachtet worden. "Im Gegenteil scheint die Infektionsrate bei Schwangeren eher niedriger zu sein." Kein Kind einer infizierten Mutter sei positiv auf Corona getestet worden. Auch seien keine Viren in Muttermilch gefunden worden. "Eine Trennung einer bereits erkrankten Mutter vom Kind dürfte daher keinen Sinn machen."

Wie können sich Risikogruppen schützen?
  • Besonders wichtig beim Schutz von Risikogruppen ist laut Robert Koch-Institut "die größtmögliche Minderung des Risikos einer Infektion". Allgemeine Verhaltensregeln wie regelmäßiges Händewaschen sollten eingehalten werden. Enge Begrüßungsrituale wie Küsschen und Händeschütteln sollten vermieden werden.
  • Wann immer möglich, sollten Risikogruppen laut RKI zu Hause bleiben. Bei unverzichtbaren Versorgungsgängen sollte ein Abstand von ein bis zwei Meter zu anderen Personen gehalten werden. Nicht notwendige Reisen sollten abgesagt oder verschoben werden.
  • Professor Ulrich Vogel, Leiter der Stabsstelle Krankenhaushygiene von der Uniklinik Würzburg rät Risikogruppen, Veranstaltungen zu meiden: "Neben den vielfach beschriebenen Hygienemaßnahmen, die es einzuhalten gilt, ist es derzeit sinnvoll, sich genau zu überlegen, ob man zu Veranstaltungen geht, bei denen viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen."
  • Auch private Kontakte sollten von Risikogruppen auf das Notwendigste reduziert werden, so das RKI. Persönlicher Kontakt sollte nach Möglichkeit über das Telefon oder Internet hergestellt werden.
  • Wichtig ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts auch eine aktive Information über das Corona-Krankheitsbild. Dies könne bei der frühzeitigen Selbsterkennung von Symptomen helfen. Erkrankte sollten rasch Kontakt zur Hausarztpraxis oder telefonisch zu anderen beratenden Stellen aufnehmen.
Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus nach Alter in China
Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus nach Alter in China Foto: Grafik: Heike Grigull

Wie kann ich Risikogruppen in meinem Umfeld helfen?

  • Laut RKI können Risikogruppen durch familiäre oder nachbarschaftliche Versorgungsangebote unterstützt werden. Unterstützungswillige Helfer sollten aktiv Hilfsangebote an betroffene Personen in ihrem Umfeld machen.
  • Laut Professor Vogel vom Uniklinikum Würzburg ist offene Kommunikation essentiell wichtig. "Man sollte offen über Sorgen sprechen und gemeinsam in Ruhe überlegen, welche Aktivitäten wirklich notwendig sind, wenn akute respiratorische Symptome vorliegen."
  • In Gebieten, in denen es vermehrt Fälle von Corona-Infektionen gab, sollten laut RKI zum Schutz von Risikogruppen gemeinschaftliche Treffen und Aktivitäten abgesagt werden. Dies betriffe Vereine, Sportgruppen und größere private Feiern.
  • Wenn in der näheren Umgebung (z.B. im privaten oder beruflichen Umfeld) von Risikogruppen Fälle von COVID-19 bekannt würden, sollte dies laut RKI sofort den zuständigen Stellen mitgeteilt werden, um gezielte diagnostische Maßnahmen zu beschleunigen.
Kann ich meine Großeltern jetzt noch bedenkenlos besuchen?

Professor Vogel von der Uniklinik Würzburg rät hier zu Vorsicht: "Wenn das Coronavirus sich weiter ausbreiten sollte und Infektketten zumeist nicht mehr auf Reisen oder Kontakt zu Infizierten zurückgeführt werden könnten, wird man diese Frage mit nein beantworten." Aktuell sie die Situation sehr dynamisch. "Man sollte sich vor allem überlegen, den Besuch abzusagen, wenn akute respiratorische Infekte vorliegen."

Sollten Risikogruppen sich präventiv gegen Atemwegserkrankungen impfen lassen?

Präventive Impfungen gegen gängige Atemwegserkrankungen wie Pneumokokken, Keuchhusten und Influenza sind laut Vogel keine Schutzmaßnahme vor Corona. "Diese Impfungen schützen nicht gegen Coronaviren. Die gegenwärtige Lage ist allerdings ein guter Impuls, über seinen Impfschutz mit der Hausärztin oder dem Hausarzt zu sprechen und Impflücken zu schließen."

Info-Telefon für Bürger
Bürgerhotline: Stadt und Landkreis Würzburg haben in Sachen Corona unter der Nummer 0931/ 8003-5100 ein Bürgertelefon eingerichtet. Ebenso der Landkreis Bad Kissingen unter: 0971/7165-0, der Main-Tauber-Kreis unter: 09341/82-4010 und der Landkreis Main-Spessart unter 09353/793-1490. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit  ist unter 09131 6808-5101 zu erreichen, das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg über: 0711/904-39555. Informationen im Internet gibt es unter: www.116117.de

Rückblick

  1. Kfz.-Zulassung: Landkreis weitet Hotline und Zeiten aus
  2. Bad Kissingens Rosenkönigin hängt wegen Corona noch ein Jahr dran
  3. Wegen Corona: Wie die Chorprobe über den Laptop läuft
  4. Corona im Kreis Kissingen: Eine Neuinfektion bestätigt
  5. Sparkassen-Vorstand: Ein Monat Lockdown, ein Jahr Schulden
  6. Corona im Haßbergkreis: Strenge Regeln für Gottesdienste
  7. Endet die Homeoffice-Ära? Was Mainfrankens Wirtschaft gelernt hat
  8. Corona in Main-Spessart: Aktuell fünf Erkrankte
  9. Warum ein Musikboxhersteller nun Spuckschutzwände herstellt
  10. Mainfranken Theater: Wird es künftig drei Shows pro Abend geben?
  11. Nach Lockerungen: Würzburger Innenstadt wird wieder voller
  12. Die Fußballer im Landkreis Schweinfurt können nun auch auf den Platz
  13. Haushalt: Warum die Straßenbahn-Sonderrücklage in Gefahr ist
  14. Corona und freie Kulturszene: Würzburgs OB sagt Unterstützung zu
  15. Chöre und Corona - Wann singen sie wieder?
  16. Corona: Werden Ärzte oft genug selbst getestet?
  17. Main-Spessart: Wie kreative Eucharistie-Feiern funktionieren
  18. Corona in MSP: Vier Kranke und eine Person in Quarantäne
  19. Meinungen: Wie stehen Würzburger zu den Corona-Lockerungen?
  20. Leserbrief: Corona bringt Profifußball ohne negative Begleiterscheinungen
  21. Viele Ruderer sitzen weiter auf dem Trockenen
  22. Bei "Corona" kommen sich Mensch und Katze sehr nahe
  23. Corona: Zwei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  24. Corona in MSP: Vier neue Fälle seit dem Wochenende
  25. Hoher Schaden durch Küchenbrand in Wernfeld
  26. Deswegen hat das Landratsamt einen weiteren Corona-Toten gemeldet
  27. Wie Schweinfurter Kinos aus der Corona-Krise kommen wollen
  28. Sommerhausen: Gemeinde setzt Signal für die Gastronomie
  29. Wegen Corona: Landkreis Würzburg überarbeitet Kulturfördergelder
  30. Coronavirus: Zahl der Infektionen im Raum Schweinfurt sinkt
  31. Freibäder vor der Öffnung: Was Badegäste beachten müssen
  32. Corona-Grafik zeigt: "Flatten the curve" funktioniert in MSP
  33. 4. Corona-Meditation: Graswurzeln auf dem Volksfestplatz
  34. Weltkulturerbe: Residenz Würzburg öffnet wieder ihre Pforten
  35. Im Freibad: Badespaß unter erschwerten Bedingungen
  36. Trotz Angst vor Corona: Warum man dennoch zum Arzt sollte
  37. "Corona-Demo" in Marktheidenfeld mit kleinem Störfeuer
  38. Urlaub in Coronazeiten: Wo geht es hin für die Würzburger?
  39. Corona-Demo: Nur 150 Demonstranten auf den Mainwiesen
  40. Kultur in Corona-Not: Spielt die Zukunft in fast leeren Theatern?
  41. Würzburg: Wie sich Hotels auf die Öffnung vorbereitet haben
  42. Standpunkt: Höchste Zeit, dass das Publikum die Stimme erhebt
  43. Corona: Wissenschaftler starten Antikörperstudie im Ankerzentrum
  44. Im Escape Room bleiben die Schlösser zu
  45. Unterfranken: Weniger Betten für Corona-Patienten reserviert
  46. Bad Kissingen: Das Terrassenschwimmbad startet seine Saison am 26. Juni
  47. Geiselwinder Trucker-Festival: Der wilde Westen muss warten
  48. Das neue CT soll nicht nur bei Corona für Durchblick sorgen
  49. Schweinfurter Fitnessstudios: Bereit für den Re-Start
  50. Schule trotz Corona: So geht es im Landkreis Kitzingen weiter

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Aaron Niemeyer
  • Coronavirus
  • Frauenheilkunde
  • Geburtshilfe
  • Infektionsfälle
  • Infektionskrankheiten
  • Infektionspatienten
  • Infektionsrate
  • Keuchhusten
  • Robert-Koch-Institut
  • Schwangere
  • Universitätskliniken
  • Viruserkrankungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!