Würzburg

Corona: Schon neun Todesfälle aus Würzburger Seniorenheim

Das Coronavirus hat in Bayern bereits 20 Menschenleben gefordert. Vier weitere Todesfälle werden aus Würzburg gemeldet. Und wieder trifft es dasselbe Seniorenheim.
Blick auf die Fenster des betroffenen Heims: Hier haben alle neun Senioren gelebt, die in Würzburg bisher am Coronavirus gestorben sind. Foto: Nicolas Armer, dpa

Das Coronavirus fordert auch in Bayern immer mehr Todesopfer. Am Freitagabend gab das Gesundheitsministerium in München bekannt, dass sieben weitere Menschen an der Lungenkrankheit gestorben sind. Damit steigt die Zahl der Toten im Freistaat auf 20.

Vier neue Todesfälle werden aus Würzburg gemeldet. Wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Deutschen Presseagentur (dpa) bestätigte, handelt es sich – wie bei den fünf Fällen bisher – erneut um Bewohner des Seniorenheims Ehehaltenhaus/St.Nikolaus. Die Einrichtung im Stadtteil Sanderau gehört zur Stiftung Bürgerspital und hat rund 160 Plätze.

Die Lage sei sehr ernst, hatte Stiftungsdirektorin Annette Noffz dieser Redaktion schon am Mittwoch gesagt. "Aber wir tun alles, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern." Am Freitag bestätigte sie der dpa, dass noch fünf Bewohner mit einer Corona-Erkrankung in Würzburger Kliniken behandelt werden, weitere zehn seien positiv getestet. Sie werden – wie derzeit alle anderen Bewohner – isoliert in ihren Zimmern im Heim versorgt.

Alle Verstorbenen waren über 80 Jahre alt und sollen vorerkrankt gewesen sein. Eine Evakuierung des Heims ist nach Angaben des Landesamts derzeit „aus fachlichen Gründen nicht angezeigt“. Man habe besondere Schutzvorkehrungen in der Einrichtung ergriffen.

An einer Zugangstür zu dem Seniorenheim ist ein Schild angebracht, das von Besuchen dieser Einrichtung abrät.  Foto: Nicolas Armer, dpa

Schon seit Bekanntwerden des ersten Falls gelten in dem Seniorenheim besondere Schutzvorkehrungen. Alle Bewohner dürfen ihre Zimmer nicht mehr verlassen. Und von Pflegekräften werden die Räume nur mit Schutzkleidung und Mundschutz betreten. Auch die Reinigungskräfte tragen Schutzkleidung.

Weil infiziertes Personal vorübergehend in Quarantäne zu Hause bleiben muss, schichtet das Bürgerspital um. Das Geriartriezentrum wird geleert, von dort sind bereits erste Mitarbeiter ins Ehehaltenhaus gewechselt. Hinzu kommen aktuell 23 Pflegekräfte mit ebenfalls positivem Test, sie sind in Quarantäne zu Hause und zeigen allesamt recht milde Krankheitsverläufe.

In dem Seniorenheim durchlebt man eine schwere Zeit. "Wir haben das Pech, dass das Virus bei uns eingeschlagen hat", sagt Noffz. Die Heimleitung und alle Pflegekräfte würden an der Belastungsgrenze arbeiten. Umso mehr ärgern sie wilde Gerüchte und Schuldzuweisungen: "Das frustriert die Mitarbeiter." Gleichwohl mehren sich die Fragen aus der Bevölkerung, wie und warum es gerade dieses eine Seniorenheim so massiv treffen konnte. Die Infektionsquelle war bis zuletzt nicht ausgemacht.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter
  2. Maßbach: Warum das Schlosstheater am Geduldsfaden hängt
  3. 47 Menschen im Main-Tauber-Kreis haben Coronavirus überstanden
  4. MSP-Schüler: Wie Lehrer mit Online-Unterricht den Bammel vorm Abi nehmen
  5. Haßbergkreis: Zahl der Corona-Fälle erhöht sich auf 78
  6. Strafanzeige: Corona-Teststrecke in Schweinfurt war frei zugänglich
  7. Corona-Krise: Getränkehändler fordern zu Pfandrückgabe auf
  8. Warum Stadtbusse trotz Corona-Krise uneingeschränkt fahren
  9. Rhön-Grabfeld: Nun 47 mit dem Coronavirus infizierte Personen
  10. Nach EM-Verlegung: Morgenmagazin kommt  2021 live aus Veitshöchheim
  11. Corona: Zimmereien sollen Asbest-Schutzanzüge spenden
  12. Betriebe in der Corona-Krise: Versicherungen spielen auf Zeit
  13. Corona-Hilfen: Mit diesen Paketen will Bayern die Wirtschaft retten
  14. Corona-Ausbruch jetzt auch im Pflegeheim Werneck
  15. Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Main-Spessart
  16. Wie läuft Ostern dieses Jahr wegen Corona ab?
  17. Verbot von Straßenverkauf: Fränkische Gärtnereien in Existenznot
  18. Rhön-Grabfeld: Landkreis in Sachen Corona "gut aufgestellt"
  19. Anleitung: So können Sie sich eine Gesichtsmaske selber basteln
  20. Corona: Reha-Abteilung am Rhön-Klinikum steht unter Quarantäne
  21. Polizei verteilt Anzeigen an der Waschstraße
  22. Traum von der Weltreise geplatzt: Endstation Honduras
  23. Wenn wegen der Corona der Zug nicht mehr fährt
  24. Coronavirus: Kreuzfahrt-Gottesdienst vor leeren Rängen
  25. Ausgangsbeschränkung: Was bei schönem Wetter erlaubt ist
  26. Vill'sche Altenstiftung: Die Corona-Krise als Chance sehen
  27. Coronavirus: Kinder malen für Seniorenzentrum in Estenfeld
  28. Geschlossener Kindergarten: Briefe für Kinder und Eltern
  29. Frisörin rät: Finger weg von der Schere
  30. 34 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch
  31. Podcast "Freilich Würzburg": Tipps für Unternehmer und Briefe ins Altenheim
  32. Kurzarbeit wegen Corona: Zahlen in Mainfranken explodieren
  33. Landratsamt Haßberge ergreift neue Maßnahmen gegen Corona
  34. Neuer Newsletter: Coronavirus-Update aus Unterfranken
  35. Nach Coronafall: Fresenius produziert in Schweinfurt wieder
  36. Statt Designermode: Königsberger Firma fertigt Gesichtsmasken
  37. Üben, Lernen, Orga: Enrico Calesso, Dirigent im Homeoffice
  38. Jetzt 46 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  39. Corona: In Würzburg dürfen nur noch fest zugewiesene Ärzte in Heime
  40. Corona-Darlehen: Wer trägt die Schuld an zu viel Bürokratie?
  41. Kommentar: Die Politik muss "Fünfe gerade sein lassen"
  42. Wir über uns: Corona löst eine Welle der Dankbarkeit aus
  43. Gesichtsmaske in Eigenproduktion: Vorsicht vor Abmahnungen
  44. Rhöner Industrie: Mundschutz wird Management-Thema
  45. Gambia, Corona und der Traum einer jungen Würzburgerin
  46. Marktheidenfeld: So läuft es in der neuen Drive-In-Teststelle
  47. Warum kaum noch Schiffe auf dem Main unterwegs waren
  48. MSP: Wie und wo Handwerker während Corona noch arbeiten dürfen
  49. Arbeiten im Wald während Corona
  50. Main-Spessart: Aktuell sind 238 Personen in coronabedingter Qaurantäne

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Coronavirus
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Pflegepersonal
  • Seniorenheime
  • Tod und Trauer
  • Todesopfer
  • Tote
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!